MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 49)

kommt. In etwa Eindrittelhöhe von der Standfläehe aus 
ist die Wandung scharf eingezogen. Der dünnwandige 
Rand ist stark ausladend. Trotz dieser Abweichungen 
bringt auch dieses Stück den fortentwickelten Typus des 
Mörscrs von 1264. 
Lis entsteht nun die Frage, 0b der beschriebene Typus 
mit den llorizontalwülsten nur am Oberrhein üblich war 
oder ob er eine allgemeine Verbreitung hatte. Da es 
sich um eine verhältnismäßig leicht herzustellende liorm 
handelt, liegt eine allgemeinere Verbreitung auf der 
Hand. 
Die Städtischen Kunstsammlungen in Bonn besitzen 
einen 21,5 cm hohen Bronzemörser (Abb. 6), dessen 
Wappen (Spitzschild) zeitlich auf seine Entstehung im 
I4. Jahrhundert und dessen Mainzer Rad im Schilde ört- 
lich auf seine Provenienz, den Mittelrhein, weist. 
lm Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg, wird der 
20,8 cm hohe, zylindrische Bronzemörser (Abb. 7) auf- 
bewahrt, der drei horizontale Wülste in der Mitte der 
Wandung aufweist} Die Zahl ähnlicher Mörser, wie 
dieses Hamburger Stück, läßt sich vermehren, so 
Lanna lI, Nr. 1235, Taf. 95, Abb. 6, ein Stück, das eben- 
falls einen kleinen Drachen als Griff hat wie das Hamv 
burger. Hier zeigt die Verbindung der vertikalen und 
horizontalen Rippen bzw. Wülste allerdings den Über- 
gang des Stils vom I4. zum I5. _ ihrhundert. Diese Mör- 
ser gelten allgemein als niederländisch. Das Hamburger 
Stück wurde auch in Holland erworben. 
Ein weiteres niederländisehes Stück (Abb. 8) ist neuer- 
dings im Münchener Kunsthandel aufgetaucht. Dieser 
zweihenkelige Mörser hat eine schön patinierte braune 
Oberfläche und gehört ebenfalls in die Übergangszeit 
H. bis 15. Jahrhundert, wie aus der Verbindung von 
sechs paarweise geordneten llorizontalwülsten und 
sechs Vertikalrippen hervorgeht. Besonders bemerkens- 
wert ist die tellerförmige Basis, die stilistisch die Ver- 
bindung zu den norddeutschen Stücken herstellt. Der 
Mörser hat eine gegossene Hausmarke (verkleinert), 
und ein punktiertes Erinnerungsdatum aus späterer 
Zeit: 1647. Die Höhe ist 22,5 cm. 
 
 
ß M" rscr, Mittelrhein. H.)h.. Bronze, 
Slädusche Kunstsammlungen, Bonn. 
7 Mörser, wahrscheinlich Niederlan- 
de. 14.-15. Jh., Bronze, Museum für 
Kunst und Gewerbe, Hamburg.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.