MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 49)

 
hei dem barocken Reichsstil bleibt, entwickelt dadurch 
einen Sonderslil, wahrend Oberöst reich, Salzburg und 
'l'ir0l rokokolreudig sind (Bild 1). Slileigenlmciten einyel- 
ner Sehmiedcmcistui- hei-auszuslellen, wie dies noch bei 
llanssen XValz, dem Meister Krcmsmünslers am Beginn 
des 17. Jahrhunderts möglich war. wird durch Verwen- 
 
la 17 
"tgli 
w. s 4 
' _. 30 
, 1 
6.? 
dung von Rilizcichnungen. wie etwa der von v]. (I. Wcipel 
in Nürnberg last unm(3_x;liL'l1 gemacht. Das [Xhgchcn von 
der Spirale - als dem seit (Jenerationen überaus hc- 
liehlen l.eiln10tix' w machte Ywcilellos vielen Männern. 
die das liisen handwerklich verarbeiteten. Schwierigkei- 
ten. Bei Verwendung der Vorlagen kommt es ZU jahr- 
zehntelangen Yersnhleppilngen (Spital a. P.). " Man kann 
sich des liindmclies nicht erwehren, dal} die Lieht Zur 
Spiralkunst mehr als eine Nlodcsaelwe war, sondern als 
Geschmaclisiiullcruiwp, gewertet werden darli. 
Vielleicht hillil uns zu (lirsem Thema das weitlvckilnnle 
Slamsel" Rnscngittcr (Bild S. 6), besonders wenn wir 
es mit den Arhciten Xlellners oder Sehwingseisens 
(Brunnenlhal und Ransholen) vergleiehen (Bild 4). 
Das larlsig reich gehöhne Prachtgitter der Wallfahrc in 
Brunnenlhxil entsteht 1697, das Mcllm-rs, der in Passau 
 
27
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.