MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 50)

 
diesrr Landschaft hat etwas Kosmisches, die Farben etwas Magisches. Kein anderes 
Bild weist den Künstler so eindeutig als „Maler" aus. 
Zwischen diesen beiden Bildern liegt ein Reifeprozeß. Im Vergleich zu dem dis- 
ziplinlosen Experimentieren, der überhitzten Originalitätssucht mancher seiner 
Gencrationsgenossen, die man mit einiger Verlegenheit immer noch zu den „jun- 
gen" zählt (weil ihnen das Reifen versagt blieb) muß man bei Karl Stark zu ethi- 
schen Wertbcgriffen Zuflucht nehmen, um seiner Situation als Künstler gerecht 
zu werden. Er hat die Tuge nd zu reifen, und er blickt dabei weder nach rechts 
noch nach links, läßt sich von Moden nicht beirren und weicht der Aus- 
einandersetzung mit Begriffen wie „gegenständlich" oder „ungegenständlich" ge- 
flissentlich aus, indem diese Dinge für ihn keinerlei Entscheidung abverlangen. Er 
sucht: und fand den Ausweg aus dem Wirrwarr ihn herausfordernder Probleme; 
vorerst behilft er sich mit jenen merkwürdigen Symmetrien in der Komposition,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.