MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 50)

umgebenden tiefen Graben erreicht. Die Ecken der Gra- 
henbrüstung zieren hier zwei Standbilder von Heiligen, 
den Namenspatronen der Besitzer: Leopold der Glor- 
reiche und Elconora, in Sandstein von Philipp jakoh 
Strauh. Trotzdem sich die Kirche in den bestehenden 
Raum einfügen mußte, gelingt eine sehr befriedigende 
Lösung. Den dreijochigen, durch Pilaster gegliederten 
Raum, schließt im Osten halbkreisförmig die Architek- 
tur des llauptaltares. lm Westen sind die ovale, drei- 
fach geöffnete Empore, die selbst wieder mit einem Altar 
versehen als kleine Kapelle zu verwenden ist und die 
Verbindung mit den beiderseits anschließenden je zwölf 
Prunkräumen herstellt, und die darunter liegende drei- 
schiffige Vorhalle, beide in den Kirchenraum vorschwin- 
gend, ebenfalls durch korinthische Pilaster verbunden 
und werden vom großen Allianzwappen bekrönt. 
Gleichzeitig wird der Mittclturm des Schlosses in sei- 
nem achteckigcn Oberbau überfassadiert und mit einem 
neuen reichverkröpftcn Helm versehen, sein Geliiute 1756 
auf sechs Glocken erweitert. Die zentral als Mittelpunkt 
der Anlage im zweiten Obergeschoß des Hauptturmes 
gelegene nachgotische Kapelle aus der llrbauungszeit 
bleibt, ebenfalls neu hergerichtet, weiter bestehen. 
Nun geht es in Eggenberg so, wie es heute noch bei 
einer Umgestaltung häufig vorkommt: Aus der einmal 
gemachten Veränderung resultiert eine Kette von wei- 
tercn Neuerungen, jede die folgende bedingcnd. So wer- 
den vor der Hauptfassade im Osten vier Kolossalstatuen 
aufgestellt, ebenfalls von Straub in Sandstein ausgeführt. 
Die Hauptbrücke flankieren hier Mars und Minerva zwi- 
schen Abundantia und Herkules. Wieder sinnvoll in Be- 
ziehung zu den Besitzern gesetzt, führt Mars das Her- 
bcrstein-Wappen, Minerva die drei Eggcnbergischen Ra- 
ben im Schilde und beide stehen wie Wächter zwischen 
den Personifikationen der Fülle des Reichtums und der 
kraftvollen Stärke. (S. Heft 47, Umschlag und Abb. 1.) 
lleute sind diese Standbilder nur der bescheidene Rest 
der reichen architektonischen Einfassung des weiten Vor- 
platzes, die im Wfesentlichen der gegenwärtigen Begren- 
zung entsprach, in der Mitte aber zum großen Halbkreis 
ausgeweitet war und durch Gitterstäbe zwischen Pfei- 
lern mit plastischem Schmuck gebildet wurde. Fünf 
Doppeltore, deren Pfeiler mit Puttopaaren geschmückt 
waren, eröffneten die Zugänge zu den einzelnen Park- 
teilen bzw. in der Mittelachse zur Auffahrtsstraße vom 
Hauptportal her. Die Schönheit der gleichzeitig entstan- 
denen und erhalten gebliebenen drei großen Haupttorc, 
jeweils in der Mitte der Umfassungsmauer des Schloß- 
parkes nach Norden, Osten und Süden gelegen gibt ein 
Bild des verlorenen Bestandes und läßt somit den Verlust 
doppelt schmerzlich erscheinen. Als nach der Mitte des 
19. Jahrhunderts der „französische Garten" in einen eng- 
lischen Naturpark umgestaltet wurde, fiel die gesamte 
Gliederung wie Fontänen, Wasserbecken, Grotten und 
Labyrinth, sowie der platische Schmuck dieser prächti- 
gen Anlage dcr Neuerung zum Opfer. Einzelne portal- 
artig umrahmte Öffnungen in der Parkmauer, bzw. deren 
Reste zeigen noch an, daß man hier die Blickachsen von 
einzelnen Schwerpunkten der Gartenanlage über die Um- 
friedung des Parkes hinaus verlängert sehen wollte. 
Inzwischen war der Besehluß gefaßt die Prunkräume des 
2. Obergeschoßes einer durchgreifenden Neuausstattung 
zu unterziehen. Das gesamte Mobiliar wurde erneuert, 
an Stelle der alten Wanddekorationen und Gohelins neu- 
artige Formen des Wandschinuekes in abwechslungsrei- 
cher Weise angewendet und schließlich die Einrichtung 
durch kostbare Kristalluster und erlesen schöne Kachel- 
öfen abgeschlossen. Die reichen Stuckdeeken der Räume 
mit den über fünfhundert Deekenbildern aus der I. Aus- 
stattungsperiode um 1670 beließ man und sie bilden 
heute einen reizvollen Kontrast zu den Intericurs des 
Rokoko. 
Hier verdienen besonders die Wanddekorationen durch 
die Vielfalt der angewendeten Materialien eine nähere 
Betrachtung. Neben acht Räumen, die die damals übliche 
Art der Bespannung von XVand und Mobiliar mit gleich- 
farbigem Damast zeigen, ist es die Dekoration mit be- 
maltcr Leinwand, die in vier Räumen streifenfürmige 
Blumenmuster auf jeweils verschiedenfarbigem Unter- 
grund aufweist. Die Hauptattraktion aber bilden die fi- 
guralen Wandbcspannungen des Johann Baptist Anton 
Raunacher, der 1757 bis 1768 im Sehloß arbeitet und 
die Wände von fünf Räumen mit seinen launigen und aus 
dem Leben der Zeit frisch geschöpften Szenen aus- 
schmückt. Die Themen der Räume sind in der Reihen- 
folge ihrer Entstehung: jagd und Fischfang, Commedia 
dell'arte, Karten- und Brettspiel, Volkstanz und Schii- 
ferspiel und zuletzt (Jesellschafts-Szcnen im Park. 
Eine weitere Abwechslung bringen drei Kabinette, in 
deren bemalte Wandverkleidung Erzeugnisse ostasiati- 
scher Kunst, die damals sehr geschätzt wurden, eingefügt 
sind. Im ersten Raum sind es 129 Teller Imari-Porzel- 
lan, der zweite zeigt chinesische Seidenmalereien und 
der dritte acht japanische Rollbilder zwischen (jhinoise- 
rien einheimischer Künstler. 
Kaum sind die Arbeiten abgeschlossen, besteht das Schloß 
in seiner neuen Pracht die erste Erprobung. Im Sommer 
1765 nimmt der kaiserliche llof auf der Reise nach Inns- 
bruck zur Vermählung Leopolds von Toskana für fünf 
Nächte seinen Aufenthalt in Eggenherg. Niemand ahnt 
bei den glänzenden Festen, welch jähes Ende diese Reise 
in Innsbruck durch den plötzlichen Tod des Kaisers 
nehmen sollte. 
In wechselvollem Schicksal bleibt das Schloß im Besitz 
der Herberstein bis es 1938 vom Land Steiermark er- 
worben wird und zunächst die Musikhochschule auf- 
nimmt. Nach Krieg und Verwüstung erstcht es nach 
mehrjähriger Restaurierung in neuem Glanz. Seither 
wächst seine Bedeutung im Kulturlehen der Steiermark 
immer mehr. Im ersten Obergeschoß sind heute das 
Steirische jagdmuseum und das Stadtmuseum unterge- 
bracht, der Park ist Wildbahn für Pfauen, Rehe, Mufflone 
und Hirsche. Die Prunkräume aber erfüllen heute wie 
vor dreihundert Jahren ihren Zweck bei Staatsempfän- 
gen und Tagungen und bieten einen stilvollen Rahmen 
für subtile musikalische Aufführungen. 
Literatur: T. Aldriam: Bemalte Wandbcbpannungen des 18.]hdl.s., 
1952; li. Andorfcr: Schloß Eggcnberg in Dehio Steiermark, 
1956; W. Koschatzky: Loben. Werk und Stil des  Hucbcr, 
Diss. 1951; Eigene uned. Forschung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.