MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 51)

 
1 Der reiche Fischfang. O1 auf Kupfer, 
sig. rcchxs unten j. G. Plazer, 
44 X 62,5 cm. Salzburg, Residenzgale- 
rie. Angekaufl 1959 von Fisher Galle- 
ries, London. 
2 Ankunft der Königin von Saba. O1 
auf Kupfer, 53,5 X 78 cm, sig. j. G. Pla- 
zer. Gemälde-Galerie Abels, Köln. 
3 König Salomo opfert den Göttern. O1 
auf Kupfer, 53,5 X 78 cm. Gegenstück 
zu Abb. 2. Gemälde-Galerie Abels, Köln. 
Zurückgezogenheit verbrachte. Er 
starb, kinderlos, am 10. Dezember 
1761. Eine kuriose Nachricht bei 
Wurzbach 5 besagt, daß „in späteren 
Jahren sein Auge die Sehkraft und 
seine Hand die Festigkeit (verlor); 
um der letzteren einen Halt zu ge- 
ben, ließ er sich eine eigene Vor- 
richtung machen...". Dies klingt 
ganz nach Künstlerlegende, aber die 
Tatsache besteht, daß zahlreiche 
Werke Plazers eine geradezu poin- 
tillistische, sehr diffuse Malweise 
aufzeigen. Diese Arbeiten möchte 
man im Rahmen eines sehr stati- 
schen, an Entwieklungsmomenten 
armen Lebenswerkes am ehesten in 
die Spätzeit setzen und in ihnen 
einen ausgeprägten Altersstil erken- 
nen, ohne zur WurzbacHschen Er- 
klärung durch Antigicht-Apparatu- 
ren greifen zu müssen. - 
Plazer gilt seit eh und je als Be- 
gründer der Gesellschaitsmalerei in 
Wien und tatsächlich nehmen Trink- 
und Musikszenen, Darstellungen lu- 
stiger Gesellschaften einen großen 
Raum in seinem Schaffen ein, doch 
überwiegt die Zahl der religiös-my- 
thologisch-historischen Sujets. Ty- 
pisehes Genre sind Gegenüberstel- 
lungs-Themen, wie etwa in den 
Staatl. Kunstsammlungen Dresden 
die Pendants „Im Maleratelier" und 
„Im Bildhaueratelier". 
Was die Zeitgenossen Plazers so be- 
stach, ist der betont virtuose und 
kabinettstückhafte Charakter seiner 
Arbeiten, die sich durch überstei- 
gerte Vieliigurigkeit, Einordnung in 
komplizierte architektonische, sicht- 
lich der Welt des Theaters entnom- 
mene Kulissen, frisches, lebhaftes 
Kolorit und minutiöse Detailfreu- 
digkeit auszeichnen. Die Auswahl 
der diesem Aufsatz beigegebenen Il- 
lustrationen dokumentiert diese 
Tendenzen mit aller Deutlichkeit. 
Plazer gehört also zu jenen Künst- 
lern, die bewußt alles taten, um die 
Schaulust des Publikums zu befrie- 
digen und sich dabei beschieden. 
Die Thematik ist bei ihm lediglich 
ein konventionalisierter Anlaß, um 
sich frisch und unbekümmert pro- 
duzieren zu können. Psychologische 
Interessen oder ein irgendwie inten- 
siveres Verhältnis zum Sujet bleiben 
außerhalb seiner Möglichkeiten. 
Technik und Format verstärken den 
„KammeH-Charakter dieser Arbei- 
ten: sie sind zumeist auf Kupfer 
gemalt und von eher kleinen Di- 
mensionen. Man könnte sieh vor- 
stellen, daß sie bei Besuchen oft- 
mals von der Wand genommen und 
herumgereicht, wenn nicht gar mit 
der Lupe betrachtet wurden, um 
sich an der Feinheit der Ausführung 
zu delektieren. Die Thematik der re- 
ligiüs-mythologischen Gruppe weist 
auf die soziale Publikumsschicht hin, 
die angesprochen wurde. Wir nen- 
nen etwa: „Solon und Krösus", 
„Bacchus und Ariadne", „Die Sam- 
niten vor Curius Dentatus", „Mer- 
kur, über seiner Geliebten Herse 
schwebend" um klarzumaehen, wie
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.