MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 51)

5 Barocker Prunkpokal mit Tiefenschnittdekor, Bildnis Karls VL, datiert mil 
1718. G. Schwanz, Nürnberg. ß Barockcr Deckelpokal mit Hochschnittdekor 
1710. 7 Barockcr Pokal mit Hoch- und Ticfschnitldekor, Schlesien, um 1700. 
Chronogrnmm 
, Schlesien, um 
14 
kluge Beschränkung auf bestimmte 
Gebiete notwendig, die aber ande- 
rerseits doch wieder so auszuwählen 
war, daß keine langweilige Spezial- 
szimmlung daraus wurde. 
Und so hielt es Franz Ruhmann. 
Nürnberger Glusschnitt des 17. jahr- 
hunderts mit hervorragenden Stük- 
ken von Georg Schwanhardt d. Ae., 
Heinrich Schwanhardt, Hcrrmann 
Schwinger. Besonders schöne Ver- 
treter des barocken böhmisch-schle- 
sischen Glasschnittes in Tief- und 
Hochschnitt. Geschnittene Pokale 
der brandenburgischen Glashütten. 
Der böhmische und nieder-österrei- 
chische Glasschnitt des 19. jahrhun- 
derts mit einer kompletten Reihe 
von zwölf Monatsgläscrn von der 
Hand des Gutenbrunner Glasschnei- 
ders F. Gottstein. Mit den Diaman- 
ten gerissene Gläser des 16. und 
17. Jahrhunderts süddeutscher Pro- 
venienz. Diamantgerissene Gläser 
des 17. und gestippte Gläser des 
18. jahrhunderts holländischer Her- 
kunft. Dazu natürlich in schönen 
Exemplaren die Wiener Spezialität 
der Kothgassergläser und die nie- 
deröstcrreichischen Mildnergläser 
samt ihren Vorläufern, den böh- 
mischen Zwischcngoldgläsern des 
18. Jahrhunderts. Diese Gruppen 
bildeten den innersten Kern der 
Sammlung, um die sich manches an- 
dere recht natürlich anschloß. 
Franz Ruhmann war ein sehr lie- 
benswürdiger und gastlreundlicher 
Sammler; die Erlaubnis zur Besich- 
tigung seiner Sammlung wurde stets 
gerneerteilt;SammlerundMuseums- 
leute aus aller Welt versäumten es 
nie bei einem Aufenthalt in Wien das 
Haus am Laurcnzerberg aufzusu- 
chen. Nach einer behelfsmäßigen 
Aufstellung, bei der die Gläser recht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.