MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 51)

ARBEITEN DES JAMNITZER-KREISES 
ERICH EGG 
herzog Ferdinand H. nach Prag einen Deckel für ein 
Trinkgesehiri- mit der Darstellung des Orpheus „samt 
den thirlein und kreitlein"? Prunkstüeke dieser naturali- 
stischen Kunst sind das Schreibzeug im Kunsthistori- 
sehen Museum in Wien und die Schüsseln im Musee du 
Louvre Paris und im Domschatz von Ragusa} 
Auch die kunstvollen Tischbrunnen mit ihren Wasser- 
spielen, die jamnitzer schuf, ließen ihn in den Augen 
seiner Zeitgenossen als besonderen Künstler erseheinenF 
Das 16. Jahrhundert war allen technischen Erfindungen 
gegenüber besonders aufgeschlossen und seine Bewunde- 
rung galt vollends einem Werk, das technische Spielerei 
und Kunst miteinander verband. Aber diese Werke waren 
doch nur vereinzelte Auftrage, die den Raffinessen fürst- 
licher Hofhaltungen entsprachen und die große Werk- 
statt nicht dauernd beschäftigen konnten. Das llaupt- 
arheitsgehict jamnitzers war daher wohl, dem Zeitge- 
sehmack entsprechend, die Herstellung von Pokalen, 
Bechern, Flaschen und Kannen, die in getricbener Arbeit 
mit der reichen Ornamentik ihrer Zeit geschmückt wa- 
ren. Es gibt kaum eine andere Stilperiode, in der die 
2 
a- 
reine Ornamenlik, die Arabeske und Groteske, so domi- 
nierend das Gefäß des Goldsehmiedes beherrschte wie die 
Renaissance des 16. Jahrhunderts." 
Das Interesse am Sammeln kunstvollen Prunkgeschirrs 
und die Notwendigkeit eines reichen Formenschatzes an 
Ornamenten ließ die Muster- und Modellbüchcr 
entstehen, „die für die Goldschmiede und diejenigen, die 
silbern Becher, Credentz, Flaschen und Kandeln machen 
wollen lassen, sehr dienstlich sein" solltenf Während die 
Entwürfe für Goldschmicdcarheitcn in der Spätgotik und 
bei Dürer als Zeichnungen nur der eigencn Werkstatt 
Anregungen geben konnten und sollten, ermöglichte der 
Holzschnitt und Kupferstich jetzt eine weite Verbrei- 
tung und gab den Goldschmieden und ihren Auftrag- 
gebern reiche Anregungen. Schon in der ersten Hälfte 
des 16. Jahrhunderts schufen Albrecht Altdorfer, Hein- 
rich Aldegrever, Hieronymus Hopfer, Augustin Hirsch- 
vogl, Peter Flötner und andere einzelne Blätter oder 
Folgen, die als Druckgraphile- für Goldschmiedearbciten 
verbreitet wurden. Das erste richtige Musterbuch schuf 
um 1535 der Maler Hans Brosamer von Fulda als „Neu 
3 
17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.