MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 51)

4 Schrcibkassetle, jamnirzerkreis, um 1550f80. Tiroler 
dzsmuseum, Innsbrudc. 
Lan- 
Entwerfer und Stecher ansehen, das Kunstbuch als Gan- 
zes aber ein Werk des jamnitzerkreises nennen. 
Bisher ist es nicht gelungen ein erhaltenes Werk zu 
finden, das genau nach einem Stich des Kunstbuches 
verfertigt worden wäre, und wenn man die Stiche he- 
traehtct, könnte man fast glauben, sie seien zu phanta- 
sievoll, um in eine Arbeit umgesetzt zu werden. Das 
Tiroler Landesmuseum in Innsbruck besitzt aber zwei 
Blätter aus dem Kunstbuch von 1551, die beweisen, daß 
es tatsächlich von den Goldschmieden als Vorlage für 
Aufträge benützt wurde. Das eine Blatt zeigt einen 
Deckelpokal (Bergau A 14), der mit zahlreichen 
Anmerkungen eines unbekannten Goldschmiedes ver- 
sehen ist, die beweisen, daß dieses Blatt als Entwurf- 
vorlage für einen Auftraggeber benützt wurde (Abb. i). 
Da einmal von „der stat wepen" die Rede ist, handelte 
es sich um den Auftrag einer Stadt für ein Ehrengeschenk. 
Weil keinerlei Andeutungen über die Herkunft des Blat- 
tes vorliegen, läßt sich über den Namen der Stadt keine 
Vermutung anstellen. jedenfalls war der Goldschmied 
nicht in dieser Stadt ansässig, da er einmal bemerkt, 
claß er nicht „bei euch diene". Die Schrift weist eindeutig 
 
5 Schreibkasselte, ßamnitzerkreis, um 1550180. ' 
museum, Innsbruck (Detail). 
irolcr 
Landes- 
in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts, wahrscheinlich 
nicht allzulange nach der Herausgabe des Kunstbuches. 
Beim Deckel steht die Bemerkung des Goldschmiedes: 
„das luckh wolt ich auch mit drey gwax (Gewächsen) 
schmeltzen und was oben trauff gehöret." Beim Knauf 
des Deckels liest man: „oben trauff das statt wapen ge- 
schmcltzt", am Korpus des Pokales „das ober corpus 
glatt lasen und auffs schcinlichest machen", an der un- 
teren Rundung des Korpus: „das under bauchell (Bäuch- 
lein) wolt ich schmeltzen mit farben, so es euch guet 
dunckht." Beim Fuß bemerkt der Goldschmied: „den 
fuiss sampt der klaidung auch schmeltzen so wiert es 
goldischer und gewaltig sehen wie wol fil mue darüber 
gien wiert." Den Fuß plante er zu vergrößern, indem 
er ein weiteres Profil dazuzeichnete: „der fuiss wiert ein 
ander meinung gewinnen, das er euch gefallen wiert." 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.