MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 52)

2 Au xllzsu um! von j. 
lür 
G. Fiedlcr, B "lin, 1785. - Yornchnxli 
Brnnzulve hl "e. H. '. 
re 
J. Fißdlcr, BCFlIFI. 111 - IN uscum 
Kunst und Gewcrb l imhux 
_ Das Datum ial durch 
IÖLJUII]; in7 
um lLll dcr Lnos JF er Komnwdc. 
Ü; 7 Duiails dcr Ln0sd0rlrx' Knmmudc. 
xxszää-"äfiäii  
untcrschicdli 
hildct, die Binncnzn nung und Älodellicrung, die Lich- 
lur und Schatten zihc gemalt odcr ichraf cri sind. Vom 
S1 ndpunkt der lihumstcn wird gegen diese Arhci ' 
nigcs cinzuwendun gtWesCn Sein. Denn gu ad 
Zeit waren die großen Kleister, wie Rocntgen und 
seine Werkstatt in Ncuwicd, sowie Ricsßnci in Pans, 
whon längst dazu _ inne-n. d Trompc Focil-hl; 
lauter zu ein solchen Pcrlcktion zu rnlwiv. cln, dß 
sie . ch auch l ' kl nslr Dctails nicht mehr mit gen 
Icn Retuschen bchilllen, sondern selhät d lu 
llolzleilchen verwundeten. 
liicdlcr ist also im j: u 1775 noch weil davon cntlernt 
die hohe _ch lc der N arkc-tcric zu bcl 1 w cn. - Und 
im jahre 17 wenn man sich die gul lcn Nlsdail- 
lons der Loosdorlcr Kommoden da iulhin ansieht, mulS 
man le teilen, dall ' nik wie am 
Hamhurger Aula ckrci" - beibehalten hat. Die gc mtc 
Binncnveichnung dcr gurcn ist nicht in Market 
ausgufilhrt, sondcrn nach A t einer lavicrten licdcr 
nung auf daä im mriß dar Figuren ausguaglc lIUllL 
llolz (Ahorn) ' . B ' fl tigcm llin -hcn 
könnte man mcincn, da! die Sr arten der lialtcn nun 
dunklen Hölzern eingesetzt sind. w das RQrnLgrn zu 
tun pflegte. ist ahcr nicht dcr lll. 
Wir hätlcn 211.50 hic dcn cinzi n An 11 .punkt, um diese 
Möbel auch ohnc llillc der gnatur lur Fiedlc in An- 
uch zu nehmen, wri sie in jenem cn. für den 
der Mai ' an Detail. mit dem llam- 
hurgcr Schr lVSChIJHlQ ÜlSBYCJHsIlIIIHICH. ln Anbetracht 
d nnlien lnlcrschicdv. nicht nur im S l. sondvrn 1UCl1 
in der Gesamtkompoxiiion und in jeder d "oralivcn i 
lelhcil. erweiäl sich ahcr di . Qerin; Yigc L hcrc 
mung doch als zu schwache Grundlage lur eine Beweis- 
Führung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.