MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 52)

8 „Wklsch pirg", 149.7. rXquarell, Ashmnlean Museum, (1x- 
lord. 
9 FClscnschloli am Wasser, H95. Aquarell und Deckfarben. 
Ehemals Kunsthalle Bremen. 
10 .llin Welsch Schloli" (Segonzzinol. H95. Aquarell und Deck- 
fatben. Wimmlung Blasius. Braunschweig. 
ll Palistralie tn den Alpen. H95. Aquarell. l'.sc "1 . 
 
 
 
Da ist das Wlasserfarhenblatt mit dem Bergkegel von 
Are 0 (Abb, 4), aufbewahrt im Lo u v re. von Dürer 
rechts oben als „fenedier klawsen" bezeichnet. Nach der 
lirische und den verschiedenen Abstufungen des Grüns 
muli Dürer die Zeichnung im vollen Frühjahr, im Mai 
1495, gemacht haben, wahrscheinlich an einem Morgen, 
mich den silbrigen Olivenbäumehen zu schlicllen. Dürer 
mufi viel Zeit gehabt haben. In der köstlichen Durch- 
bildung aller nzelheiten übertrifft das Blatt die andern 
weit. llrstaunlich die Feinarbeit des Pinsels, die Scharf- 
sichtigkeit his in alle Details! Ein norddeutscher For- 
scher, Berthold llaendke, hat die Gegend zuerst erkannt. 
Von allen im südlichen Tirol entstandenen Landschafts- 
aquztrellen ist Areo jedenfalls das schönste und am wei- 
testen durchgeführte. 
Das S c h l o [i v 0 n Tr i e n t (Abb. S), im Britischen 
Museum in Lon den, schließt sich an. Die Aufnahme 
ist sehr genau. wie man heute noch erkennen kann, da 
das Castell Buonconsiglio mit der gotischen Loggia und 
dem Adlerturm sich gut erhalten hat. 
llin Hauptstück dieser Reihe, überhaupt von Dürers 
Landschaftsmalerei, ist dann das Blatt ,_Tr i en t v o m 
N 0 r d e n g e s e h e n" (Abb. (I), ehemals in der Kunst- 
halle zu Bremen. Das Kolorit ist einfach und groß- 
z ' Am meisten geglückt ist der feine Silberspiegel des 
X asstrs, Mit Recht hat Heinrich Xlflölfflin gefragt: "Wem 
unter allen deutschen Malern möchte man diesen be- 
herrschenden Blick zutrauen? Wie groli dieses Trient 
gesehen ist! ist es nicht ein neuer Eindruck, die große 
Luftmasse dieses Bildes? Dürer reizt es, wie die großen 
Massen gegeneinander stehen, und was für Räume von 
ihnen beschlossen werden. in seinem kubischen Gehalt 
liegt die außerordentliche Qualität dieses Blattes. Die 
gotischen Zeichner hatten sonst die Neigung, die Berge 
zu üherhöhen, Dürer aber hat der Landschaft durchaus 
ihr Maß von llorizontalismus gewithrt." 
liin anderes Blatt, im Museum zu ll annovc r, mit 
„t ri n t p e r g" (Abb. 7) bezeichnet, erst 1932 entdeckt, 
zeigt die noch bestehende Kirche San Apollinarc vor dem 
charakteristischen Doss T'rento, einem noch heute be- 
festigten Bergrücken in der Nähe der Bahnstation. 
liin weiteres Hauptstück der Rückreise von 1495 ist dann 
die schöne Landschaft im Ashmolean-Museum in Ox- 
fo r d, die Dürer mit „We l s c h p i r g" (Abb. 8) be- 
zeichnet hat, uns dergestalt zunächst viele Rätsel aufge- 
hend. Das Blatt ist herrlich in den Farbtönen der reichen 
buckligen Terrainbildung und in der summarisch breiten 
Pinselarbeit. Die Örtlichkeit suchte man zunächst in- 
folge falscher Lesung bei Welsherg im Pustertal und 
später sogar im Eisacktal bei Bozen mit dem Kohlerer- 
und dem Karneiderberg. Es wäre aber doch merkwürdig 
 
5
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.