MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VI (1961 / Heft 53)

OSKAR 
LASKE 
Zum 10. Todesiag am 30. November 1961 
GUSTAV KÜNSTLER 
Wenn ein Künstler nicht geradezu als Bahnbrecher einer neuen Rich- 
tung auftritt oder durch irgendwelche Extravaganzen unlautere Sen- 
sationen hervorruft, ist es heutigentags eher still um ihn. Oskar Laske 
hat immer zu den „Stillen im Lande" gehört, zu einer nur kleinen Zahl 
schöpferisch begabter Menschen, deren Kunst sich nicht aufdrängt, son- 
dern aufgesucht werden muß. Während vierzig jahren der Malerei 
auf Wiener Boden vermochte kaum einer so viel Freude zu geben wie 
er. Trotzdem verschloß auch er nicht die Augen vor dem Zeitgeschehen, 
und die Jahre des Ersten und des Zweiten Weltkrieges kommen bald 
nach dem Anfang und vor dem Ende seiner Schaffenszeit zu liegen. 
Schon 36 Jahre war Laske alt geworden, als er 1910 von dem erlernten 
Beruf des Architekten hinüberwechselte zu dem sich ihm aus innerer 
Notwendigkeit aufdrängenden des Malers und Graphikers, in welchem 
er sein eigener Lehrer war. Den Grund für diesen radikalen Übergang. 
wird man wohl darin erkennen müssen, daß Laskes Wesen einer künst- 
lerischen Tätigkeit bedurfte, in der sich unmittelbar und unkompliziert 
aussagen ließ, was er gesehen und crschaut hatte. In allen seinen Ar- 
beiten, selbst in den vor der Natur entstandenen sehr zahlreichen Aqua- 
rellen, ist verschieden stark etwas von inhaltlicher Mitteilung zu spüren; 
am reinsten vielleicht in seinen Lithographien und Radierungen, einfach 
weil da schon die Technik als solche von naturnahem Schildern ab- 
drängt. 
Noch vor dem Ersten Weltkrieg, aber wahrscheinlich doch schon 1914- 
hat Oskar Laske das Blatt „Gasse in Antwerpen" radiert. In der Auf- 
gelockertheit des Strichs wie in der durch Strcupunkte erreichten teil- 
weisen Tonigkeit wird mit Gestaltungsmitteln des Impressionismus, 
wie solche auch hinsichtlich des Raumausschnitts wirksam sind, der 
Eindruck des Momentanen und Zufälligen vorgetäuscht. In Wahrheit 
handelt es sich aber um die Setzung von Bedeutungshaftem: um das 
Dominieren der exotischen großen Frau, um die Abstufung zu der ihr 
offenkundig Dienstbaren hin, um das „Fräulein", das gerade über den 
Rinnstein mitten in der Gasse tänzelt, um die Spannung, die insgeheim 
zwischen der l-Ieiligenfigur an der Hausmauer im Hintergrund und der 
saugenden dunklen Toröffnung rechts vorne besteht. Der Herrin der 
Gosse wächst satanische Dämonie zu. Mit völlig anderen Mitteln kommt 
die während des Weltkrieges, wohl 19iS[16 entstandene und vom Er- 
lebnis nahe dem Kriegsschauplatz angeregte Radierung „Pionierarbeit 
an der Weichsel" zurecht. jede Illusion. einer Tiefenentfaltung der 
Landschaft wird unterbunden durch das primitivisierende (ibereinandcr- 
setzen von Vorder-, Mittel- und Hintergrund, die dcshalh gleichmäßig 
durchschnitten werden von dem starren Lineament des Brückenbaues 
und dem Figürchengcwtiscl der damit beschäftigten Soldaten. Außer- 
mcnschlich marionettenhaft erscheint dieses Treiben und gleich weit 
weg von den landläufigen Phrasen des lustigen wie des heldischen Sol- 
datenlehens. So gut wie völlig verschwunden ist der Mensch in einem 
anderen Kriegsbild des Künstlers, in der gegen Ende des Zweiten Welt- 
krieges, 1944 geschaffenen Radierung „Der Wanderer". In einem mäch- 
tigen Ausschnitt wölbt sich der Erdball schräg in den Weltenraum, und 
auf der Erde, im Wasser lind in der Luft herrscht Krieg. Im einzelnen 
ist dies in dem mehr oder weniger ornamentalen, dichten Liniengestrüpp 
nicht deutlich zu sehen. Nur dort, wo der einsame Wanderer über den 
Horizont heraufsteigt, von dem harten, die Dunstatmosphärc durch- 
stoßcnden Scheinwerferlicht der Sonne dem Boden zugebeugt, wird 
es erkennbar: Er vermag nur Reihen von Gräbern wahrzunehmen. 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.