MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VII (1962 / Heft 56 und 57)

Weiteres Gruppenzeichen ist der 
Mangel an Metallbeschlägen am 
Corpus des Kästchens. Es finden 
sich lediglich Deckelbeschläge. 
Das Linzer Kästchen ist seiner 
Grundform nach eine siculorara- 
bische Arbeit des 12. Jahrhunderts, 
infolge der Dekorierung jedoch 
nicht einwandfrei bestimmbar, 
da sie nachgezogen erscheint. 
Das berühmteste Hauptwerk, 
das man der sieulo-arabischen 
Gruppe zuxveist, ist das aus dem 
13. Jahrhundert stammende 
Kästchen in der Capella Palatina 
in Palermo, das in der Form einem 
Kästchen in Trient ähnelt. Als Ar- 
beit des 14. Jahrhunderts ist der 
Krummstab aus Klosterneuburg zu 
betrachten, dessen llerkunft als 
norditalienisch, vermutlich vene- 
zianisch, zu bezeichnen ist. Etwas 
früher dürfte der Krummstab 
aus dem Benediktinerinnenstift 
Nunnberg in Salzburg sein. Er 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1 Elfenbcinkäsrchcn mit Mcrallbcschlägen, siculo-arabisch. 13. Jahrhundert, Palermo, Cilpßlla 
Palatina 
2 Elfenbeinkästchcix mit Melallbcsrhlägcix und Bemalmlg, 13. Jahrhundert, Cßburiaslcrreichi- 
sches Landesmuscuuz. Linz 
s Krummsub aus Kloslemcuburg, vermutlich Venedig, u. Jahrhundert, Sannnlungcnx des 
Stiftes Klustcrxu-uhurg 
4 Pyxis, spätgotisch, 15. Jahrhundert, Österreichisches Museum rur angewandte Kunst
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.