MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VII (1962 / Heft 58 und 59)

A I 
IS KI 
ESL 
ING 
ER G4 
im 
Stein 
G1 
G4 
inmloa 
Die spi gotische üsterreichisch- 
bayrische Grabmalplastil: ist in 
einer un' ersehbar grußett Zahl 
von Dcnkn lern vertreten, die 
besonders zwischen 1480 und 1510 
unter Valkenauer und anderen 
Künstlern eine Hochblüte er- 
reicht haben. Mit verschwinden- 
den Ausnahmen bestehen alle 
diese Denkmäler aus einem ganz 
bestimmten Stein. dem roten bzw. 
rotbunten Marmor (in mehreren 
Sorten) von Adnet bei Hallein 
(16 km . idl. von Sa burg}; leider 
wird er sehr oft tlschlich als 
Llntersberger Alarmnr bezeichnet. 
Betrachten wir die eine oder ane 
derc der berühmten grußen Plat- 
ten, etwa das Virgilitislirab in 
der Stiftskirche St. Peter in Salz- 
burg (1497), die Krönung Mariens 
in blaria Saal (1510), LAS Kaut- 
schacheläelief auf der llohensalz- 
burg (1515), den Ritter Thane 
hau er in der Dnminikanerkirche 
ri ach (1516), so sind sie e 
jenseits ihrer k nstlerischen Wer? 
tung, die hier nicht zu behandeln 
ist vor allem auch technisch 
sehr bemerkenswert. Sie sind 
nicht nur erstaunlich groß (die 
meisten 'w' chen zweieinhalb und 
drei Meter hoch), snndern auch 
su tief eingeschnitten, daß ein- 
zelne Teile, die Schwerter oder 
Lanzen oder Bischofstäbe, ganz 
frei im Raum stehen, i. die Figu- 
ren selbst mehr als lireiplastiken 
denn als Reliefs anzusprechen 
sind. Di handwerkliche Be- 
waltigung des spriäden Älarmnrs 
mul} unsere höchste Bcwundee 
rung erwecken; die bei diesen 
Skulpturen verwendeten ganz 
schw ch gemusterten, schon auf 
geringe Entfernung einheitlich 
braunrnt erscheinenden Harn JIC 
gestatten die präzise naturalisrir 
sche llerrxusarbeittirwg aller Ein- 
zelheiten an Rüstungen. Schmuck- 
st 'en usw. 
Diesen Denkmälern steht nun 
eine ganze Gruppe von anderen 
gegenüber, bei denen durch Vete 
wendung ein grob gemusterten 
Mixrmurs die Bildwirkun der 
Reliefs bis zur Unleserlichkeit 
atifgcust und zerstört wird, in 
einer für den Beschauer höchst 
verwirrenden Weise. liin Blick 
.uf den v Sen Dnppelgralv 
Stein der beiden (iurker B ltöfe 
jljihann N Schallermann und Ul- 
1 K1 ukau. Vkhm cl-Kathedru . 
tlt-s Kimm Kasunu l 1 A! um 
l-w: wrzelheii der Herkplaltv. llimrht-tk 
15
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.