MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VII (1962 / Heft 58 und 59)

 
3 Steinbockhornllcrhcr in vergol- 
deter Silbcrulonlieriulg, Privat- 
bcsitz. sl. Wolfgang 
4 (lvaler Herber aus Steilibockhnnl 
m vcrgoldctcnl Silber gefrlßr. 
Dunkel aus vcrguldctcm Silber. 
mit Uoppeladler als Bekroli g. 
Allffdcr Warldllng 7 Stcinbb ke 
HHCl ein Stllulzr gtxtllllltli. n- 
llLll lt- ein vollplast "her Stein- 
bock aus vcrgold Silber als 
Henkel. Salzburg um 1650. 
SIIHIIIHHXI}! lxullnnrrlr, Wien 
5 SlUlllbUCkllUfHlJlTllCf um 1730, 
silbcrlnrllltiert, ehemals Samm- 
n Besitz der Galerie 
burg 
orll-lleckclbecher in 
vergoldeter Augsburger Silber- 
lnontlcrilllg in zr-ltgcnräßcm 
roten: lntdercllli, im Bnltle der 
Flrllu Fischer-Hohler, lNlun- 
rllcll 
7 Slcinbuvikllrvrnbcclicr mir Dar. 
slcllllng der Klfflk" m Miillu 
(Salzburg). Sclmrlkzunlncr rlr-r 
Residenz Mullcllcn 
 
 
 
 
 
nung, dem Anzeiger eines Stein- 
buckwilrltliebes wurden sogar 50 tl. 
versprochen! Noch um 1700 fängt 
man Tiere im Zillertale, um sie im 
'l'ennengebirge auszusetzen, aber 
auch am neuen Standort werden 
sie von den Wilddieben ausgerot- 
tet. Ab 1707 gibt es kein Exemplar 
mehr in freier XVildbahn; nur im 
Wildpark des Schlosses Hellbrunn 
bei Salzburg lebt noch ein kleines 
dorthin gebrachtes Rudel. 1801 
kommt dann auch dort das Ende: 
Die Franzosen General 
Morcau besetzen Salzburg, und 
dieser knallt innerhalb einer Stun- 
de sämtliche Tiere, vom Bock bis 
zu den Kitzen, nieder. 
Es ist schwer erklärlich, warum 
man mit Ausnahme von Trink- 
und Pulverhiärnern, Pestsegen und 
Bestecken kaum Gegenstände aus 
Steinbockhorn findet, deren Ent- 
stehung stilistisch vor 1700 anzu- 
setzen ist. Warum begann man erst 
im 18. Jahrhundert Becher und 
Dosen daraus zu schnitzen? Allein 
die 11 Becher aus der Schatz- 
kammer der Münchener Residenz 
sind alle eindeutig aus der Älitte 
des 18. Jahrhunderts. Es 
durchaus müglich, daß man bei 
unter 
wä re 
der damaligen Vorliebe für (Ihi- 
noiserien - durch einen geschnitz- 
ten chinesischen Trankopferbecher 
aus Nashorn angeregt wurde. das 
so kostbare, seltene Steinbockhorn 
ähnlich zu verarbeiten. Man ver- 
gleiche an einem vollplastiscb ge- 
Steinbockhornbecher 
die Gestaltung von Gebüsch 
und Bäumen mit dem De- 
kor eines chinesischen Nashorn- 
bcchers. 
Dazu bietet die Schatzkammer der 
Münchener Residenz die bestc 
(äelegenheit. Derselbe Vergleich 
kann auch im Museo degli Argenti 
im Palazzo Pitti in Florenz ange- 
stellt werden, wo wir neben chine- 
sischcnNashornbechernSalzburger 
Steinbockhornarbeiten ausgestellt 
sehen 4). 
Für die Theorie, daß Salzburg 
llauptsitz und Mittelpunkt dieses 
liunstzweiges war, bildet ein Be- 
cher der Schatzkammer der Mün- 
chener Residenz ein wichtiges 
Beweismittel: Er zeigt die Dar- 
stellung der Müllner Kirche in 
Salzburg mit dem anschließenden 
Kloster (Abb. 7). Erist ohne Zwei- 
fel die Arbeit eines Salzburger 
Schnlrzcrs. 
schnitzten 
 
Ein weiterer aufschlußreicher Hin- 
weis dafür ist die Verlassenschafts- 
abhandlung nach dem Salzburget 
Domherrn Phillipp Carl Graf von 
Seinsheim, der 1761 starb und 
50 000 Gulden Schulden hinter- 
ließ. Seine Gläubiger waren größ- 
tenteils Künstler und llandwerker, 
die nur kleine Teilzahlungen er- 
halten hatten, aber stets neue 
Aufträge zur Ausgestaltung seines 
Stadtpalais und des Weingarten- 
sehliäßls übernommen hatten. Um 
Wenigstens den bediirftigsten 
Gläubigern mit einer Ausgleichs- 
quote zu helfen, wurden sein llaus- 
rat und seine Sammlungen ver- 
steigert. An erster Stelle wird da 
ein Lorentz llärmler, „Stein- 
bockschnitzer in der Gstätten" ge- 
nanntii). Für 4 34 Jahre Arbeit 
hat er 1114 Gulden zu bekommen. 
Er erhielt 152 H. 41 X. Es heißt 
dann: „Dieser arme Bürger wird 
allen Ansehen nach wegen diesem 
Verlust auf die Gant kommen." 7 
1742 wird Lorentz Härmler Bürger 
der Stadt Salzburg (l). 
An zweiter Stelle wird ein Leopold 
Ehegasser aus Reichenhall mit 
197 H. 10 X Forderung für Stein- 
bockarbeiten aus den Jahren 1755 
29
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.