MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VII (1962 / Heft 60 und 61)

SECHS MALER 
AUS DER STEIERMARK: 
SOMMERAUSSTELLUNG 
IM DOROTHEUM 
SECHS MALER 
AUS DER STEIERMARK: 
SOMMERAUSSTELLUNG 
IM DOROTHEUM 
Über Vorschlag van Dr. Koschatzky. 
dem Direktor der Alberlina. wurden die 
Maler Maria Decleva, Gottfried Fabian, 
Franz Rogler, Hannes Schwarz, Günter 
Woldorf und Richard Winkler zur Teil- 
nahme eingeladen; eine Jury aus drei 
Wiener Kritikern besorgte die Auswahl. 
Am überzeugendsten war Franz Rogler, 
der. vom Surrealismus kommend, auch in 
seinen abstrakten Kompositionen starke. 
zum Salurnischen tendierende Stim- 
rnungswerte bei sehr klarer, dezidierter 
Formgebung hervorzurufen weiß. ln- 
teressant seine Collagen, in denen 
unorthodoxe Malmaterialien glänzend 
ins Bildganze einbezogen werden. 
Schwarz macht gut gebaute, koloristisch 
feinsinnige Strukturen. Declevas eis- 
blumenartige Gebilde sind geschickt 
und dekorativ. Die vier Tusche-Gou- 
achen von Waldort können als kaum 
mehr denn als Talentproben angesehen 
werden; Winkler fühlt sich bei seinen 
Versuchen mit allzu bunten, qualligen 
Abstraktionen nicht sehr wohl. Am 
ärgsten hat Gottfried Fabian daneben- 
gehaut - seine lnforrnalismen sind 
bloße kaloristisch-kompasitionelle Form- 
losigkeiten. 
 
e, oie Zelte. 1933, 90x120 cm (GUS 
isslellung im Künstlerhaus) 
REFLEXE - 
AUSSTELLUNGEN UND 
KÜNSTLERISCHE 
VERANSTALTUNGEN VON ENDE 
MAI BIS ANFANG JULI 1962 
Namen-Haus. Wien lll,: Z4. Mai bis 17. Juni: 
Gregary Kruk. Plastiken. Othmar Zecher. 
Malerei u, Graphik. Jean Cassou schrieb über 
Kruk: "Herz und Seele dieses Künstlers 
kannen dieses (das ukrainische. d. R.) Volks- 
lUm nicht vergessen und hartnäckig dußert 
es sich immer wieder in seinen Werken." 
Galerie Tao im Palais Palffy. Wien l.: Godwin 
Ekhard. ab Z9, Mai. 
Galerie Ernst Fuchs. Wien Vl.: Fesiwochen- 
Ausstellung ab Z9. Mai. Werke von Barabbas. 
Czerny. Frieberger. Fuchs. Heuer. Hundert- 
wasser, Kartgraber. Kies. Lehner, Mdtgu- 
schek, Maver. Nordfels. Nitsch. Regschek. 
Urbach, Tharn. 
Österreichische Galerie, Schlot) Belvedere: 
Romantische Glasmalerei in Laxenburg. Ab 
Z9. Mai. Die Wiederherstellung des Laxen- 
burger Gesamtkomplexes wurde zum Anlaß 
genommen. die nunmehr bereits restaurierten 
Glasgemälde vor ihrer Einsetzung in ihrem 
kultur- und zeitgeschichtlichen Zusammen- 
hang zu zeigen. Von Künstlern wie Mohn 
und Kothgasser gestaltet. konfrantierte man 
sie mit Hohlglösern der gleichen Meister. 
Den sieg trugen die letztgenannten Objekte 
davon. 
Künstlerhaus, Wien l.: Surrealismus - Phan- 
tastische Malerei der Gegenwart. Ab Z9. Mai. 
Diese von Hausner und Prof. Riefel gestaltete 
Schau brachte eine Konfrontation des 
Ninterriatianalen" Surrealismus mit den 
Leistungen der Wiener Schule, die bestens 
abschnitt 7 teils infolge des doch sehr un- 
gleichmäßigen Qualitütsniveaus der "Inter- 
nationalen" (Leihschwierigkeitenl). teils auf 
Grund der Tatsache, daß sie den eigentlichen 
Prinzipien surrealer Weltschau thematisch. 
stilistisch und technisch am treuesten blieb. 
Niederösterreichiscltes Landesmuseum, Wien l 
,.Friedrich Gauermann-Studien und Kom- 
oositionsskizzen. 30. Mai bis 15. Juli. Eine 
notwendige Ergänzung zur Gutenstein- 
Miesenbacher Monsterschau, 
Secession. Wien l.: Graphik aus dem Kreis 
der Wiener Secession. 30. Mai bis Z4. Juni. 
In vier Räumen waren die zahlreichen Expa- 
nale etwa nach den Gsichtspunkten "G001- 
wilde", „Halbwilde". ..Ge "ßigte" und 
"zahme" gruppiert. ,.Zahmen" gab es nur 
einen. nämlich Sergius Pauser, dessen Land- 
schaftsansichlen besten Eindruck hinter- 
ließen. Bei den "Gemäßigtert" dominierten 
Arbeiten von Böckl. Hrdlicka und Steinhart. 
Unter den "Halbwilden" fiel Lotte Profohs 
auf, bei den "Wilden" zeigten Pregartbauer 
und Swoboda eindrucksvolle Arbeiten. Auch 
an "Kraklern" wie etwa Peter Bischof und 
Grete Yppen herrschte kein Mangel. 
Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum. Inns- 
bruck: Paul Troger. der Maler des öster- 
reichischen Barock. Diese von Dr. Wanda 
Aschenbrenner zusammengetragene Aus- 
stellung 7 sie sotl 1963 in modihzierter Form 
nach Altenburg wandern 7 hat neben 
großen Vorzügen den unübergehbaren 
Fehler. stilkritischen Erwägungen zugunsten 
 
 
einer Uberbetonung des Historisch-Archiva- 
lischen bei Bestimmungen und Zuschreibun- 
gen zu grduen iidum gegeben zu haben. 
So erscheint besonders die Frage nach den 
künstlerischen Anfängen Trogers in keiner 
Weise geklärt. Hervorragend der didaktische 
Teil, technisch grandios die Riesendias von 
Ritter. die ein vortreffliches Bild der Fresken- 
kurist Trogers zu geben vermögen. Ab 1. Juni. 
Österreichisches Museum fiir angewandte Kunst, 
Wien l,: Neue Wohnkultur aus Dänemark. 
Ab 4. Juni. Das Primat der nordischen Staaten 
m der Gestaltung unseres unmittelbaren 
"Lebensraumes" wurde durch diese Mani- 
festation wieder einmal bewiesen. 
Palais ..Zur silbernen Rose", Wien lV.: Werke 
vdn Emv Hudecek. Hans Hanko, Robert 
Klammer, Peter Klitsch. Richard Matouschek. 
Kurt Regschek, Heinz Stangl. Elsa Olivia 
Urbach und Otto Eder. Ab S. Juni, 
Galerie im Griecllenbeisl. Wien l.: lmaga 62. 
Ab 5. Juni. Eine Heerschau und ein Rechen- 
schaftsbericht 7 Monsterausstellung en minia- 
ture. 
Galerie Eeivl. Linz: Egon Hofmann - südliche 
Landschaften, Ab 6. Juni. Prof. Dr. Hofmann 
iSt der grand bid man der oberästerreichi- 
schen Malerei. Seine Weltschau ist herb, 
verhalten und männlich. 
Galerie in der Biberstralie. Wien l,: Hetena 
Zaremba-Cvbisowa. Ol. Aquarelle und 
Gouachen. 7. bis 30, Juni. 
Galerie St. Stephan. Wien l.: 
ausstellung. Ab B. Juni. 
Galerie Peitltner-Lichtenfels. Wien lV-: S. Bur- 
han (Syrien). Ölgemalde und Olpastelte. 
9. bis ZZ. Juni. Eine neue „Zimmergalerie". 
die versucht. solche Arbeiten des zeitgenossi- 
schen Schaffens zu zeigen. die im Rahmen 
einer gepflegten Wohnung möglich und 
brauchbar sind. S. Burhan ist ein stark 
dekorativ orientiertes. in Paris geschultes 
Talent, das unter den gegebenen Voraus- 
Setzungen gut dnkdrn. 
Marienbrücke, Wien l.: Unter diesem Ver- 
kehrsbauwerk zeigte der um neue Gags 
nie verlegene Mater Wolfgang Erbens vom 
15. bis 17. Juni Gemälde bei Kerzenbeleuch- 
tung, 
Künstlerhaus, Wien l.: Sammlung Santa 
Henie-Niels Onstad, 15. Juni bis ZZ. Juli. 
Von Munch. Bonnard und Malisse über 
Picasso, Mirö. Leger und Juan Gris bis 
Riopelle. Manessier. Estevei Singier und 
Hartung trug das nordische Ehepaar in 
sympathischer Unsystematik alles zusammen. 
was ihm Spaß machte 7 wenig Schlechtes. 
sehr viel hohes Mittelmaß und einige "Genie- 
streich  Die Sammlung orientiert sich 
vorwiegend an der Ecale de Paris; Bar- 
barismen wie die Riesenformate von Appel 
und Jorn Asger beweisen in der Konfron- 
tGlICtn nochmals. daß mii wachender physi- 
scher. aber auch geistiger Entfernung von 
Paris die Malkultur nachläßt und man dazu 
neigt. echte Fortschrittlichkett mit schlechten 
Manieren und Gebrüll zu verwechseln. 
Außerdem zeigt sich. daß den Großen Alten. 
vor allem den Köstlichkeiten von Vitlon 
und Juan Gris. in den jüngeren Generationen 
kaum etwas Gleichstarkes nachzufolgen ver- 
machte. 
Galerie zum raten Apfel. wien lll.: Karl Anton 
Fleck - Aquarelle. 16. Juni bis 14. Juli. 
Die Kreationen machen dem Namen ihres 
Schöpfers sehr buchstäblich Ehre. 
Festwochen- 
Schduräurne der Österr. Staatldruckerei. Wien I. : 
H. Henrik Foitik. Artur Hecke. Otto Riedel. 
Ernst Schrom: Malereien, Graphiken. Skulp- 
turen. Außerst bemühte. dem Gegenstand 
verhaftete Künstler. die nur dann den Baden 
verlieren. wenn sie sich allegorischen Be- 
strebungen hingeben oder sich im Techni- 
schen übernehmen. 
Galerie Ernst Fuelis. Wien Vl,: Klaus Pinter. 
Zeichnungen. Aquarelle, Echt poetische 
Kreationen. die im Formaten den Titeln 
wie etwa hflußbett eines Mandschergen". 
"Napaleanische Blumen", ..Yes tonight 
losephine" vollauf entsprechen. Sanfte Dyna- 
mik ist Trumpf. 19. luni bis 14. Juli, 
Galerie Wiirtllle. Wien l.: Georg Elster - 
Malerei und Zeichnungen. 19. Juni bis 
10. Juli. 
Ausstellunqsmurn des Kulturamtes der Stadt 
Wien. Vlll., Friedrich-Schmidt-Platz: Wunder 
Bertoni-Formen der Pomona. Kurt Moldavan 
-Antike Szenen (Zeichnungen für das 
internationale Studentenhaus). Vom 20. luni 
bis Z0. Juli. 
Am 20. Juni wurde das van Hermann Czech. 
Wolfgang Mistelbauer und Reinhold Nohal 
nach Entwürfen von Josef Hoffmann der Zeit 
von 1907 bis 1930 eröffnet. Damit ist der 
Schopfer der "Wiener Werkstätte" und 
ihres Stils zum "Evergreen" avanciert! 
Künstlerhaus. Wien. l., Französischer Saal: 
ln memoriam Otto RudolfSctiatz. Vom Z0. Juni 
bis 15. Juli. Schatz war einer der wenigen 
echten "engagierten" Künstler und verdient 
alleine schon deshalb grüßte Wertschatzung. 
Galerie st. Stephan, Wien l.: Peter Brüning - 
Otto Herbert Hajek. Deutschland. Ab 27.Juni. 
dneneicliiselies Museum für angewandte 
Kunst. Wien l.: Bildteppiche für den Kangreß- 
saal des OGB. Gewerkschaft der Eisen- 
bahner. Fritz Riedl. der Schöpfer dieser 
Arbeiten. geht ähnliche Wege wie Jean 
Lurcat, ist Jedoch noch feuriger. geläuterter. 
"reiner". Ab 17. Juni. 
Galerie Synthese. Wien l.: Caralus Lehner. 
Z8. Juni bis Z7. Juli. 
Am 29. Juni fand in der Aula der Akademie 
der bildenden Künste die Schlußfeier sowie 
die Eröffnung der Austellung der Schüler- 
arbeiten statt. 
Albertina. Wien l.: Meisterzeichnungen. Ab 
30. Juni. Siehe unseren Beitrag. 
Salzburg. Museumspavillon Mirabellgarten: 
Veva Toncic. Plastik und Graphik. Vom 
4. bis 30, Juli. Eine markante. eigenwi ige. 
profilierte Persönlichkeit. die es auch einmal 
in Wien versuchen sollte! 
St. Georgen am Liinasce bei St. Veit a. d. Glan. 
Kärnten: Hier fand vom 4. bis 7. Juli das 
unter Leitung von Msg. Otto Mauer ab- 
gewickelte B. Internationale Kunstgespräch 
statt. an dem u. a. Umbro Apaltonio. Alfred 
Schmeller, Wilhelm Hotzbauer und Otto 
Mauer Referate hielten. 
Naturllislarisettes Museum. Wien l.: Silulen- 
kunst zwischen Po und Donau (Padava- 
Liubljana-Wien). Wahre Köstlichkeiten für 
die Feinschmecker unter den Archäologen! 
Linz, Neue Galerie: Josef Hegenbart. Juni] 
u I. 
Ohne Gewähr für Vollständigkeit; nicht alle 
Veranstaltungen konnten besucht und be- 
sprachen werden 7 das Vorhandensein oder 
Fehlen van Kurzberichten darf daher nicht 
zu Riickschlüssen hinsichtlich der Wertung 
verleiten. Ernst Koller 
NEUER LEITER DES 
GERMANISCHEN 
NATIONALMUSEUMS 
IN NÜRNBERG 
Mit Beginn des Jahres 1963 WlFd 
Dr. Erich Steingrüber die Leitung des 
Germanischen Nutionalmuseums über- 
nehmen. Der neue Generaldirektor. 
der 1922 geboren ist. studierte in 
Leipzig und in München, wo er 1950 
promovierte. 
Nach der Volontür- und Stipen- 
dicitenzeit begann er 1954 seine 
Tätigkeit am Bayrischen Nutioncilmu- 
seum. Unter seinen Buchveröffentlichun- 
gen ist vor uIlem jene über die Kunst des 
Europäischen Schmucks zu erwähnen. 
KLEINE NACHRICHTEN 
Marc Chagull - 75 Jahre 
Ist Chagall nun lalscichlich am 7. Juli 75 Jahre 
alt geworden. wie aus den Angaben im 
Künstlerlexikon von Benelil hervorgehl 
(1 B87). oder vollendele er ersl sein 73. Leben:- 
Jahr. wie bei Vollmer (1889) zu lesen slehll 
Wie dem auch sein mag. Anlaß isi gegeben, 
einer der eigenwilligslen und edelslen Geslal- 
len der Malerei von heute zu gedenken. 
Chagall wurde in Liosno. Gouvi, Wilebsk. 
geboren, weilte bis 1910 in Ruilland und 
beliihgle sich dort als beloni realistischer 
Maler, 1910-14 war er in Paris. wn er mit 
Fernand Leger und uumn auch für kurze zell 
fnll dem Kubismus in Berührung geriet. In 
ienen Jahren fand er auch den Weg zu jenem 
mystischen. ganz im Mürchenhaften wurzeln- 
den und doch weil mehr als folkloristischen 
Symbolismus. den er Sellhe? konsequent 
weiterentwickelte, 1941 mußie er nach Ame- 
rika fliehen und kehrle erst sieben Jahre 
später in seine Wuhlheimal Frankreich 
lurück, in der er seil 1918 nach einem kurzen 
Aulenlhall in Rußland ansässig gewesen war. 
Heute lebt der greise Künstler in Vence 
(AlpeseMaritlmes). wo er in ungebrochener 
Schaffenskraft tatig isl. 
Anfangs Juli erwarb die Steiermürkische 
Landesregierung das vorn Verfall bedrohte 
Palais Alterns in Graz zum Preise von ein- 
einhalb Millionen Schilling. 
D48 Pinzgnuer Walltahrlsknrche Maria Alm 
wurde unlängst einer gründlichen Ent- 
staubung unlerlogen. 
In Constanza. Rumänien. dem Exilort Ovids. 
wurden bei Erduushubdrbeilen 24 römische 
Marmorslaluen gefunden. 
"Äulodale eines Surrealisten". Die Schall- 
plattenlirma PREISERRECORDS bringt Anfang 
September eine Aufnahme heraus, die textlich 
von Helmul Leherb. dem "Bösen" unler den 
Wiener Surrealisten geslaltet wurde. Leherb 
sprichl selbst. kein Geringerer als Boy Gobert 
assistiert ihm. Die mit Gerüuschkulissen durch- 
wirkle Musik stammt von G. Lampersberg. 
Wie Leherb versicherl. ist der Text bar jeg- 
lichen logisch (aßbaren Sinnes. daher auch 
nizht in Buchstaben aufschreibbur: das Wert 
ist bei Leherb Klang und bildet daher mit der 
akustischen. assozialiv eingecrdnelen Unter- 
malung eine unlösbare Einheit. Prositl K. 
53
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.