MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 67)

Ein Bildhauer, der in vielen Städten Schlesiens 
arbeitete, war der aus Schweidnitz (Swidnica) ge- 
bürtige Gecirg Lennhard Weber. ln Bunzlau 
(Boleslawiec), Heinrichau (Henryk 'w , Schweidnitz 
(Swidniczi), Wannbrtinn (Cieplice) und an anderen 
Orten war er tätig. In Breslau jedoch ist um 1725 
sein Ielauptwerk entstanden, die plastische Deko- 
ration für die Kapelle des seligen (ieslaus in der 
StwxXdalbert-Kirche sowie der mit 26 Reliefs ge- 
schmückte Sarkrvphag des Heiligen (Abb. 7, 8). 
Webers Arbeiten zeichnen sich durch dekorativen 
Üluerschwang und eine gewisse Mnnumentalität in 
der plastischen Gestaltung aus. Er scheint Schlesien 
nie Verlassen zu haben. Die italienische Kunst hat 
er wohl nur über ihre österreichische Abwandlung 
kennengelernt. 
Ein Künstler, dessen schääpferische Kraft in ent- 
scheidender Weise die Breslauer Plastik in den 
zwanfger Jahren des 18 Jahrhunderts beeinHußt 
hat, Jan Jerzy Urbansk Er stammte aus Böhmen 
und war Schüler Brokorlis in Prag. Nach einem 
mehrjährigen Aufenthalt in Bautzen ließ er s h für 
immer in Breslau nieder. Urban i ist ein Künstler, 
dessen Arbeiten von uberdurc tchnittlichem Range 
sind. Die technische Gelauiigkeit, die Beherrschung 
der Form, das genaue und gewissenhafte Natur? 
studium sowie eine künstlerische Phantasie sind 
in allen seinen Werken, ob in Stein, iXlabaster oder 
Holz, zu finden. Seine Figuren zeigen individuelle 
Züge, ein Kennzeichen, das ihn von den IUCL 
anderen Breslauer Kleistern unterscheidet. Bei den 
dekorativen hchnitzarbeiten bevorzugte Lirbanski 
die naturalistischen Motive, Piianzen und Blumen. 
Fr ist nicht nur ein guter Handwerker, sondern 
befaßte sich auch mit künstlerischen Entwürfen 
(Inventinnen). Gegenüber den anderen Breslaucr 
Bildhauern besitzt er große Selbständigkeit und 
Eigenwilligkeit. 
Urbanskis Kunst hat sich unter dem iliuß der 
italienischen Plastik in ihrer ("isterreicl h-laöhmi- 
schon Spielart, insbesondere der Brokorl erks tte, 
entfaltet. Die Bildhauerarbeit, die die ganze Fülle 
es Talents erkennen läßt, ist die Kanzcld: 
ration in der Domkirche zu Breslau aus den jah 
1719 bis 1723 (Abb. 9). Hier erreichte Llrbanski in der 
Komposition sowie in der Technik ein hohes Niveau. 
ANMERKUNGEN: 
I) 1111 Aufsatz 111 1-1111 Erweiterung 111111 Kmpilrls aus 1111 A1111111 11111111 Wicceks, 1111 ]:r1y u1b1111111. s1u111u111 o 1111111 
wrorlawskiqi 111111111111 111111111111 xv111 111111111. w1111-111w, Ossolincum-Vcrlag; 1111 D111111 (J. 1. u1111111111. Studien 111111- 
11111111111 1111111-11111111111 111-1 11111-11 1111111- 1111 121111,), 
1) 111111111111 111-1 1111111 11-11 1111111111 11111-1 llrcslaucr 1111111-111111111111 1-1. Lutsch, 1311 Kunstdenkmälcr 1111 511111 Breslau, 
1111111111 111110 (V1-11111111111 111-1 K111111111111111111111 1111 11111111111 51111111111. 1111.11. - 1111 Kunsnlcnkmilcr 1111 511111 Breslau. 
111.111. von 1.. Burgcmuislcr u1111 c. 0111111111111111, 1111.1.'r1.-11 171111111111 193011934. 7 1111- Kunst 1 51111111111. 1111111111111 
111111 A. (11111111111. o. 0111111111111111. F. 1.111111111-1g1 -11111 1927. - T. 1311111111111111111, s11u111 111 Slasku, 1111111111111 194a. - 
(a. Grundumnn, Die 111c1111111g111111111u11g 111 111-11 11111111 111-11 11111111 1111 xv111. Jahrhunderts. Kunsrgcschichrliche Studicn. 
11111;. 111111 1111111111101. 111111111 1943. - M. Morclowskn. 111111111111111111 "r. 111111111111111111. s11u111 111 Slasku. Wroclaw 194a. 
111; 5111161111, 111. s. 1111111111111 19411. - M. Murclowski. 11111111111 bamku 111 s11111u 1650- 1750. w1o111w 1952. 4 A. 1111111111. 
Pnlscy artysci w111c11w11 w 11111-1111 xv111. 1111111111111 1956. - (;.01u111111111111. 5111111111111 1111111111111111111 111111 1411111111. 
111111111-111111111111 195a. A. u1111111111. M1 1111- und 1111-1111- 111-1 111111111 1111 5111111111111 111 Brcslau (11. 1700-1750), 11111111 
1927. 1x. Schwarz. 11111111-1 111111111 AI 121111 1111111111111- und 111111111111-111- 0111111111111, 111111111 1930. - Aus 111111111111- 
w1-111-11 111111 1111111111111111 511111 w. N -1. 1111- 11111-111111-111-11 111-1111111111 und llrunncn 111-1111u1. Brcslau1938. - Ewicsc. 
1111111111 1111111111111. 1:111 11111111 1 11111111-111111111111111 111 111111111. Jnlzrbuch 111-1 1111011111111 Kunstsammlungen. 1x11. 55. 
11111111 11134. 1 s. w. 1111u11. 1111- 11111111-1111-111- 21111111 1111111 1111 Schweidnitzer Y11111111u1-11 (11011; 1111111111111 Weber 1111 
1725. Kunst u1111 111-11111111111111-11 51111111111. 11. Breslau 19311. - A. w1111111, Restzuracjz 1111111111110 11111 111111111 Ur- 
1111111111111 w 1111111111 11111111111111111. 01111-11111 Zabytköw. Jg. n. Nr. 1. w11111w1 1955. - A. 111111111, 111111111111 11111111111 
ä111111e11y111 111u 111-1111111111 111111111111 1111111 1111111111111-1111111111 1110111111111. c1111p11 s11111111111Mu1c1.Js.9,0 1111cr111pp1u) 
11601111-111-11111-111. 11.17111111.1111 1-111111-11111u11111 111 111111111 und 11111 4111111111111. 511111111111; 1912. _ 03111111114111111111 
und 1111111111111 M1111111111111 11111111111. 11111 111111111 1111 011111111111 1111 11111111111111111111111111111111111111111. Prag 1910. - w. 19111111, 
1111 wm 111-1111111111 M111111111111 111111111111 1111 Brcslauer 011111. 511111111111 Vorzeit, N. 11.. 1311. s, Breslau 1924. 
 
   
 
 
 
   
  
  

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.