MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 67)

l unger, Der Flug. Holzintarsia. 
X 1200 cm. 1962. 
itralsparkasse der Gemeinde Wien. 
an XVII. Hernalser Hauptstraße 127. 
fiihrung Firma Max Welz 
NER KUNSTKALENDER 
(Graphische Sammlung Albertlna): 
elm Thöny. Zeichnungen und Aqua- 
l1sss-1s49)." 10. 4. bis 12. s. 
ließend: 
Kunst der Graphik (Ein Zyklus)", 
s 15. Jahrhundert 
:hnik und Merkmale der graphischen 
wren vam 15. bis 20. Jahrhundert 
islerwerke der Handzeichnung aus der 
lna 
uek (Hofburg): M600 Jahre Tirol bei 
eieh. 136371963." Mai bis okiaber. 
iltenlturg bei Horn (Niederösterreich): 
Troger." Eine Gedächtnisschau für den 
eichischen Barockmaler (1599-1772). 
us Oktober. 
(Graphische Sammlung Albertina): 
stur-Malerei aus vier Jahrhunderten." 
ter bis Dezember. 
(Schlot! Landshut): ..Wohnkultur du 
lhrhuriderts." vam 15. s. bis 15. 10. 
(Messehalten am Funkturm): ..Grolle 
eie Kunstausstellung." Vom s. 4. bis 
(Kunstverein): "Ben Nicholson." Ge- 
des englischen Malers. April. 
erlal (Kunst- und Museumsverein): 
lr Schlemmers Spätwerk." Vom 7. bis 
darf (Kunstverein für die Rheintande 
lestfalen): ..Das französische Plakat von 
use-Lautrec bis zur Gegenwart." Vom 
bis Z. 6. 
lrg Kunstverein): "Seurat 7 van 
- auguin - Cezanne." Zur Er- 
g seines neuen Ausstelturigsttauses 
der Kunstverein vier Wegbereiter der 
"ne. mit 70 Gemälden und rund 50 
ellen und Zeichnungen. Anfang Mai 
tte Juli. 
leim (Kunsthalle): ..Die Nabis." Ge- 
der Pariser nstlergruppe. der 
er. Bonnard. Vuillclrd. Denis, Roussel 
lerkade angehörten. Mai bis August. 
mal (Kunst- und Museumsverein): 
ilf Hoflehner." Das Werk des öster- 
tchen Bildhauers. Vom Z. bis 30. 6. 
en (Haus der Kunst): ..Moderne 
kanische Malerei (Johnson Collection)." 
IO. 6. bis 15. 7. 
erl (Haus der Kunst): Große Münchner 
iusstellung." Vom 6. bis 6. 10. 
irg (Kunsthalle): "Italenische Meister- 
ungen." Aus amerikanischem Besitz. 
lzlstticelli und Raffael bis Tiepolo. Juni 
J t. 
'l (Kunsthalle): ..Adotf Menzets Hand- 
ungen." September und Oktober. 
irg (Kunsthalle): "Holländische Malerei 
t Jahrhunderts." Frühherbst. 
darf (Kunstverein für die Rheinlande 
Vestfalen): "Das Porträt in der fran- 
ien Malerei des ZO. Jahrhunderts." 
lO. 9. bis10. 11. 
en (Haus der Kunst): ..GeorgesBraque." 
lO.10. bis 15. 12. 
irg (Kunstverein 
  
 
,. Kubismus." Spät- 
 
Euden (Kunsthalle): ..Gustave Moreau 
-1B9B)." Voraussichtlich Dezember. 
1 (Kunsthalle): .Delacroix." Gedächt- 
iteltung zum 100. Todestag. Ende 1963. 
irg (Kunstverein): "Franz Marc." Ende 
ter (Kunslverein)zi .,Karl Schmidt- 
l." Eine Gesamtousstellung zu seinem 
Iehzenden so. Geburtstag. Vom 20. 10. 
1 . 
xmuei Katz. Disteln 
tan Watzl. Gottfried von Einem 
:k in die Letimbruck-Ausstellung 
ans Loner. Große Gruppe mit Flügel 
AUSSTELLUNGEN _ 
ÖSTERREICHISCHER KÜNSTLER 
IM AUSLAND 
Paris: Im Herbst 1962 zeigte die Maisan des 
Beaux-Arts einen Querschnitt durch das 
Werk van Adolf Laos; Dr. Werner l-toftnann. 
Direktor des Museums des Z0. Jahrhunderts, 
hielt im Österreichischen Kulturtnstitut einen 
Vortrag mit dem Titel ..Vier österreichische 
Pioniere der modernen Archttektur", in dem 
das Schaffen von Laos. Wagner, Olbrtch und 
Hoffmann gewürdigt wurde. r Adolf Laos 
ISI u. a. der Erbauer der Villa Tristan Tzara 
in Par' Das Institut Autrictiien präsentierte 
zu Weihnachten das Werk des genialen 
lnnsbrucker Zeichners Paul Flora. Die 
Galerie Espoce stellte Werke des Maler- 
bildhauers Rutsch aus. der 1953 mit einem 
Stipendium der französischen Regierung nach 
Parts kam und sieh auf dem dortigen Kunst- 
markt gut durchsetzen konnte. 
Basel. Galerie d'Art Moderne (Marie-Suzanne 
Feigel): Verlon. Diese Ausstellung war vom 
5. bis 31. Jonner 1963 geöffnet. Varzügllcher 
Katalog mit Einführung von Herta Wescher. 
Nach den Bildproben ist an der Quali- 
fikation Vertons nicht mehr zu zweifeln. 
Rom. Galerie ,.lI Bilico": Ausstellung "Alfred 
Kubln und die Wiener Maler des Phantasti- 
schert". veranstaltet vbm Österreichischen 
Kulturinstitut. 
Das Bautiaus-Alcltitr in Darmstadt. Ernst- 
Ludwig-Haus, zeigte vam e. bis 30. Jänner 
Zeichnungen und druckgraphisctie Arbeiten 
von Rudolf Baschant, dem 1897 in Salzburg 
geborenen und 1955 in Linz verstorbenen 
Bauhaus-Schüler. Baschant, der sein Schaffen 
.. . . .den Blumen und Pflanzen und all den 
wundersamen. oft krausen. wilden. aber 
doch göttlichen Gebilden in der Natur . .  
widmete. war bei Feininger van 19Z1 bis 
1924 in Weimar tätig und hatte 1930 seine 
Meisterprüfung an der Akademie für Buch- 
gewerbe in Leipzig abgelegt. Die Kollektion 
Baschant ist vorn B. März bis Z5. April 1963 
irn Studio für Graphik an der Düsseldorfer 
Kunsthalle zu sehen: anschließend soll sie 
in weiteren deutschen S "dten gezeigt werden. 
Hamburg. Kunstverein: Bis Z7. Jänner: 
"Kokoschka. der Europäer." Zu sehen 
waren u. a. ,.Thermopylae' . dle drei Ham- 
burger Veduten. das Bildnis Max Brauer 
und das unter dem Eindruck der Katastrophe 
vom Februar 1962 entstandene Gemälde 
,.Flut in Hamburg". lnsgesamtwaren76Werke 
gezeigt - "gewissermaßen ein Stenogramm 
der großen Kokoschka-Präsentation der Tote 
Gallerv" (claus-l-lenning Bachmarin). 
Ankara: In den Räumen der philosophischen 
Fakultät der dortigen Universität wurde eine 
Ausstellung von Zeichnungen und Photos 
nach Werken von Clemens Halzmeister 
eröffnet. Holzmeister hat vor Jahrzehnten 
das neue Ankara architektonisch gestaltet. 
(Quellen: "Die Presse". ..Wiener Zeitung". 
Ausstellungskataloge Verlan und Baschant. 
"Cellesche Zeitung") 
 
KUNSTDIEBSTÄHLE UND IHRE 
MOTIVE 
Vor drei Jahren brach eine Welle von Kunst- 
diebstähteri über die Kulturwelt herein. dio 
die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit immer 
noch im Atem hält. Aber warum wird Kunst 
so gerne gestohlen? 
Beginnen wir bei einem rein lokalen Er- 
eignls: In den ersten Tagen dieses Jahres 
stahl ein unbekannter Besucher aus der 
Galerie Peithner-Lichtenfets in Wien ein 
surrealistisches Gemälde. Wenige Tage später 
erhielt der Geschädigte das Bild per Post 
wohlbehalten zugestellt. Das Motiv des 
Diebstahls mag wohl in einer Kurzschlufl- 
tiandlung zu suchen sein. letztlich in der 
Faszination. die von echter Kunst schlechthin 
ausgeht. 1957 hatte es in Graz einen ähnlichen 
Bilderdiebstahl gegeben: damals entwendete 
eine Mlttelschülerin die Bildrolle eines 
chinesischen Malers. sie halte unter (nach- 
prüfbarem) unwiderstehlichem zwang ge- 
handelt. . . 
Der Diebstahl eines einzelnen Gemäldes von 
Picasso - es handelte sich um ein Porträt s 
Anfang Jänner dieses Jahres aus einer Villa 
in Bellerive-sur-Allier blieb bis heute un- 
uufgeklürt. Da die Dargestellte Tochter der 
Besitzerin und diese eine gute persönliche 
Bekannte Picassos ist. mögen persönliche 
und nicht eigentlich kriminelle Motive auch 
hier eine Rolle gespielt haben. 
Bilderdiebstohl als Akt politischer Erpressung 
lag beim Raub von Gemälden aus einer 
vom französischen Staat zur Verfügung 
gestellten Ausstellung "Hundert Jahre franzö- 
sischer Malerei" im Museum der Schönen 
Künste in Caracas. Venezuela. vor. Fünf 
Gemälde m ein Cezarlne. ein Van Gogh. 
ein Gavguin, ein Picasso und ein Braaue 
verschwanden. um aber nach kurzer Zelt 
wieder beigebracht werden zu können. 
Der Sinn dieses Raubes: Erreichung der 
Freilassung van Studenten. die aus poli- 
tischen Gründen inhaftiert worden waren. 
Ende Dezember 1961 verschwand aus der 
Galerie des Schweizer Großindustriellen 
Bührle in Zürich ein Gemälde von Van Gogh: 
der Täter halte sich in den Galerieräumen 
einschließen lassen. Wenig später tauchte 
auch dieses Bild wieder auf - es wurde in 
einem Kellerraum der Galerie wahlverpackt 
gefunden. Der Täter hatte seine Handlung 
einem Geistlichen gebeichtet: angeblich war 
es ihm darauf angekommen. in Hinblick auf 
die schlechte Bewachung der Galerie ein 
drastlsches Exempel zu statuieren. Ob in 
Wirklichkeit auch hier nicht eher eine 
kupierte Kurzschlullhandlung vorlag? 
KLEINE NACHRICHTEN 
Ende Dezember verstarb der Dichter und 
Staatsorelsträger Dr. George Saiko. der von 
1939 bis 1950 die Albertlna leitete. 
Zum Jahresanfang brachte die "Wiener 
Schule der Fhantostischen Maler" einen 
Kalender mit 12 handsignierten Radterungen 
auf den Markt. 
Im April diese Jahres wurden zum dreizehnten 
mal aus den Mitteln des Wiener Kunstfonds. 
einer Grundung der Zentralsparkasse der 
Gemeinde wien. Förderungsbeiträge an 
wiener Kunstler vergeben. 
Eisenstadt: Die im Schlolloctrk gelegene 
Orangerle wird nunmehr für Zwecke einer 
ständigen Kunstausstellung ausgebaut. 
Eine Vertiefung der kulturellen Beziehungen 
zwischen Österreich und Frankreich wurde 
in die Wege geleitet. Für 1964 ist in Paris 
eine österreichische Gesamtausstellung der 
Zelt von 1760 1830 (Geschichte. Musik. 
bildende Kunst, Literatur. Gesellschaft) vor- 
gesehen; 1965 sail ll't Österreich eine Aus- 
stellung "Die tranzdsisehe Romantik" gezeigt 
werden. 
Kufslelnel Glas i'm Museum von Tel Aviv. 
Bei der Internationalen Messe 1962 ln Israel 
hatte der Leiter der Sammlungen für künstle- 
rische Gläser verschiedene Aussteller er- 
sucht. dem Museum ihre Erzeugnisse zur 
Verfügung zu stellen. Auch die Kufsteiner 
Glashütte hatte diesem Ansuchen entsprochen. 
und Botschafter Dr. Peinsipp konnte Ende 
Jänner die Kollektion dem Museum über- 
geben. 
Neu entdeckl: Altonaer Fayertcen" 
Altonaer Fayenceri waren bisher eine uri- 
bekctnrite Größe. man wußte nichts von 
ihnen. Dem Direktor des Altorioer Museums. 
Dr. Gert Wtetek. gelang es auf Grund sorg- 
ibitiger archlvciltscher Forschungen. den 
Standort der Manufaktur zu eruieren. Bei 
Grabungen auf einem Altonaer Garten- 
grundstück wurden aus einer Tiefe von 
1 bis 3 Metern Fehlbräride und Bruchscherben 
gefunden. so daß der eindeutige Beweis 
erbracht war. dall an dieser Stätte nicht 
nur mit Fayencen gehandelt wurde. sondern 
man diese auch an Ort und Stelle herstellte. 
Schalen. Teller. Schrriinktöpfe. aber auch 
Kachelofen wurden hier hergestellt. die 
Bemalung erfolgte mit Kabaltblclu und 
Lederbraun lm Stile eines derben. volkstüm- 
lichen Rokoko. Die Fabriksmarke ist aus 
einer versehleinng der Hauptelernente des 
Altonaer Stadtwaopens. dreier Türme. ent- 
wickelt und besteht aus einem drelzacki- 
gen Muster. Bis Ende Februar waren im Alto- 
naer Museum die neuen Funde zu sehen 
..Die Zeit". B. 2. 1963). 
emotionelle Freskenfunde im Sudan. Pol- 
nische Archäologen unter Leitung von Pro- 
fessor Kasimir Michalowski fanden in Farras 
im Sudan 47 Fresken des 6. 11. Jahrhunderts 
mit Bildern nubischer Prinzen und Szenen 
aus den Testamenten. 
Am 18. November 1962 berichtete die Tages- 
presse vorn geheimnisvollen Wiederauf- 
tauchen einer Reihe von Gemälden von 
Utrilto, Matisse. Dufy und anderen Berühmt- 
heiten. die einige Zeit zuvor aus einer Aus- 
stellung in Saint-Tropez gestahlen worden 
waren. Der französische Kultusminister 
Andre Malraux hatte einen anonymen Brief 
erhalten. in dem das Depot der S6 ver- 
schwundenen Bilder genau angegeben war. 
Das Motlv von Diebstahl und Rückgabe war 
hier. Erpressung der Besitzer. Die Diebe 
waren sehr wahl darüber informiert. daß 
ihre Beute auf dem Kunstmarkte nicht 
placiert werden konnte. handelte es sich 
dach durchwegs um prominente. wohl- 
bekannte Bilder. Es kann mit viel Wahr- 
scheinlichkeit angenommen werden. daß die 
Verbrecher den Besitzern der an sich un- 
versicherten Gemälde mit der Vernichtung 
der Werke gedroht hatten. falls nicht ein 
bestimmter Betrag erlegt werden würde. der 
an sich sehr hoch war. immer aber noch 
beträchtlich unter dem Zeitwert lag. so daß 
der Erlog der geforderten Summe immer 
nach ein s allerdings sehr relatives - 
Geschäft war. 
Der Diebstahl selbst halte sich am 16. Juli 1960 
im Muse'e de l'Annanciade zugetragen. 
Wenig früher waren drei Männer durch 
ein Fenster des Gasthofes ..Zur goldenen 
Traube" in Saint-Paul-de-Vence eingestiegen 
und halten Z0 Bilder aus der Sammlung 
des verstorbenen Besitzers geraubt. der ein 
guter Freund von Picasso. Utrillo. Leger. 
Matisse. Dufy. chagall und Madigliani ge- 
wesen war. Bald nach dißem Einschleich- 
diebstahl erhielt der Sohn und Erbe dieser 
Kunstschätze Briefe. die von ihm den Erlag 
von zunächst 80 000. später von 150000 NF 
gegen Rückerstattung des oiebsgules far- 
derteri. Der Interpol gelang es nicht. die 
Spur der Verbrecher ausfindig zu machen. 
Ein dreiviertel Jahr später erhielt der Polizei- 
direktor von Marseille einen Anruf, der ihm 
mitteilte. die Gemälde seien in der Gepäck- 
ablage des Marseitler Bahnhofes deportiert: 
tatsächlich fanden sich 19 der ZO Bilder vor. 
War die Polizei den Dieben dichter auf der 
Ferse. als sie selbst geahnt hatte oder waren 
die Diebe von der Aussichtslosigkeit eines 
Verkaufes oder der Erpressung überzeugt 
worden? 
Ziemlich bald nach dem Diebstahl von Saint- 
Tropez wurden aus einer Privatsammlung 
in Pittsburgh 6 Picassos. Z Legers. ein Dufv 
und elii Miro geraubt. Der Geschädtgte bot 
den Dieben per Inserat 100000 Dollar an 
und sicherte Verfotgungsfreiheit zu. In ein 
Das Museum Hit Kunst und Gewerbe in Hamburg 
erhielt von KaufrriclnnErnesto Blohrn(CaracdS. 
Venezuela) eine Dauerleihgabe. die aus 
etwa 250 Figuren. Gefallen. Dosen und 
Biiouterien. Fläschchen. Nadelbücttseri. Ne- 
cessalres und Bonbonnieren aus Porzellan 
des 1B. Jahrhunderts besteht. 
St. Michael in Hildesheim. nach Dehio der 
"einzige ganz grane Bau der ottanischen 
Epoche". ist nach den zerstdrungen des 
vergangenen Krieges nunmehr wieder zur 
Gänze hergestellt. Leiter der Arbeiten war 
Dornbaumeister Wilhelm Fricke. Die aus 
1300 Tafeln bestehende Holzdecke war 1943 
zwar rechtzeitlg demontiert worden. geriet 
aber 1945 in Gefahr. am Bergungsort als 
Brennholz verheizt zu werden. Die Rekon- 
struktion des Domes beseitigte die Baracki- 
sierungen des 17. Jahrhunderts und die 
..romantischen" Zutaten von 1841. 
Das WaIlraf-Richanz-Museum in Kalii zeigte 
bis 3. Marz die nach Liilzeler ..umrassendsle 
und...erste des Künstlers würdige Aus- 
stellung..." von werken Max Ernsts. des 
aus Brüttt gebürtigen Altmeisters des Surrea- 
lismus. 
Das Museum auf Rädern 
Das Kunstmuseum von Richmand (Virginia. 
USAt hat zwei Galerie-Autos in Dienst 
gestellt; eines davon ist schon seit 10 Jahren 
im Einsatz und wurde von über 340000 Be- 
suchern treguenlieri. der zweite ..Kunstbus". 
ein Monstrum von 16m Länge. zeigte auf 
seiner "Jungfernfahrt" eine Ausstellung 
..12 Portrats von Delacroix bis Gauguin". 
Das sonstige mobile Ausstewungsbrbgrumm 
umfaßte eine prakolumbische. eine ali- 
ägyptische. eine Renaissance- und eine 
Niedertandeschau. 
Ram: Lnterrmmuseum setiiießt die Planten 
Anfang Februar schtoll das Lateranmuseum 
nach einer Betriebsdauer von 120 lahren 
seine Pforten. Die in ihm aufbewahrten 
werke sollen auf die neuen Anbauten des 
vatikanischen Museums aufgeteilt werden. 
Das Laterangebaude selbst wird nach gründ- 
ltcher Renovierung die Büros des katholi- 
schen Vikariats Rom aufnehmen. 
Amsterdam. Stedeliik Museum: Ende 1961 
trat Willem Sciridberg, eine der profiliertesten 
Persönlichkeiten unter den Direktoren von 
Museen moderner Kunst. in den Ruhestand. 
Zahlreiche Künstler aus vielen Ländern 
widmeten ihm zum Abschied Gemälde. 
Skulpturen und graphische Blätter. die 
Sandberg seinem Museum weitergab. Die 
Kollektion. die Skulpturen von Zadkine. 
Lipchitz. Moore und Watruba sowie Gemälde 
von Karel Appel und Corrieille umfaßl. 
war als ..Kollektion Sandberg" bis 15. März 
schallgestellt. 
Essen: Bis Anfang März waren im Graphik- 
kabltielt G. D. Baedeker Arbeiten des in 
Berlin geborenen. aber seit vielen Jahren 
in Tirol ansässigen Malers Werner Scholz 
ausgestellt. 
paar Tagen war er wleder im Besitz seiner 
Schätze. 
Aus der großen Cezanne-Ausstellung in 
Aix-en-Provence. die knapp zuvor in wien 
gezelgt worden war. verschwanden bald 
nach der Eröffnung acht Bilder des Malers. 
die einen Gesamtwert von eo Millionen as 
rearasentierten. 1962 wurden die Gemälde 
nach vorhergegangener Verständigung der 
Polizei in einem herrenlosen Auto mitten in 
Marseille aufgefunden; die Versicherungs- 
gesellschaft hatte eine Belohnung für die 
Beitreibung der Bilder ausgesetzt. teugnete 
aber bei deren Rückgabe jeglichen Zu- 
sammenhang . .. 
Auch Deutschland halte seine Kunstdiebstahls- 
skandale: am 24.11.19s2 wurde der 1 960 aus 
re- Hamburae- KunsIhaIEe gestohlene Flügel 
des l-tarvestehuder Altares von Meister Bertram 
tVt einem Schlleßfachdes laraunsehweiaer Bahn- 
hofes aufgefunden. Nähere Begleitumstände 
blieben unbekannt. sensatianeller war die 
Affäre um den Diebstahl der fast drei Meter 
großen Reliefplastik dar ..Volkacher Ma- 
donna" vbn Tilman Riemertschneider. Auch 
ein wundertätiges vesaerbild und zwei 
steinriguren waren aus der gleichen Kirche 
verschwunden. Der Chefredakteur der Ham- 
burger Masseniiluslrierlen "Stern". Henri 
Nonnen. bot ein Lösegeld von 100 000.- DM 
und absalute Verschwiegenheit; die vorher- 
gegangenen bemuhungen der Polizei und 
eins Hetlsehers waren ergebnislos geblieben. 
Die Diebe stellten ihre Beute zurück und 
erhielten ihr Geld, Nonnen setzte sich bewußt 
der Strafverfolgung aus. war sein Handeln 
vbn echter Kunstliebe oder von materielleren. 
auf der Ebene der sensaliansreklame zu 
suchenden Motiven bestimmt gewesenl 
Der geheimnisvallste aller Bilderdiebstahle 
der letzten Zeit gelang unbekannten Dieben 
am Z1. August 1961, als sie aus der National 
Gallery in London das knapp zuvor für 
etwa 10 Millionen öS aus Amerika ange- 
kaufte Porträt des Herzogs von Wellington 
von Goya entwendeten. Zehn Tage nach 
der Tat erhielt die Nachrichtenagentur 
Reuter einen Brief, der ein Rückgabegeld van 
140000 Pfund. das sind etwa 10080000 o5. 
forderte und als Tatmotiv f karitative 
Intentionen. nämlich die Unterstützung wohl- 
tättger Einrichtungen. angab. Bis heute ist 
das Bild nicht aufgetaucht und wir wissen 
immer nach nicht, ob der oder die Täter 
verrückte Idealisten oder eiskalte Gangster 
waren. Vielleicht beides zugleich - bei 
Engländern weiß man ja nie... Köller 
Quellen: Arbeiter-Zeitung. Deutsches Fern- 
sehen. Die Fresse. 
53
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.