MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 68)

0 
 
f; Das lnncrr der Fraxwiskaucrkirrhe m Schwaz 
die Portale und die Vorhalle des Hauptportals übertragen, die er nach 
lS54[55 vollendete. Et arbeitete später am Schloßbau von Ambras 
mit und starb 1575. 
Mitten unter diesen tüchtigen welschen Meistern, die noch dazu immer 
in Gesellschaft auftraten und einen Bau zu zweit oder zu dritt unter- 
nahmen, konnte der letzte deutsche Meister Nikolaus Tiiriqg seinen 
führenden Platz behaupten. Als der Vater Gregor Türing 1543 starb, 
übernahm er seine große lnnsbrucker Steinmetzwerlcstatt und führte 
sie so erfolgreich, daß König Ferdinand ihm 1554 die Ausführung 
des Baues der Hofkirche übertrug, gegen alle welsche Konkurrenz. 
ln den vier Jahren bis zu seinem plötzlichen Tod stellte er sie im 
Rohbau her. Daneben lieferte der seit 1548 im llofdienst stehende, 
bei den lnnsbruclzer Ratsherren als „trutziglicher Meister" gefürchtete 
junge Türing die Pläne für den an die llofkirche anschließenden 
Kreuzgang des „Neuen Stiftes" (heute Tiroler Volkskunstmtiseum). 
Mit seinem Tod 1558 trat das deutsche Bauhanrlwerk in Tirol für 
ein halbes Jahrhundert vom Baugeschehen ab. Die welsehen Meister 
beherrschten allein das Feld. 
Der entscheidende Bau dieser Zeit, die Hofkirche zu Innsbruck, 
hat mit geringen Veränderungen alle Zeiten überdauert. Sie ist eine 
dreischifrige Hallenkirche mit einschifrigem Chor und einem an der 
Westseite angebauten Turm. Der Chor ist durch große spitzbogige 
Fenster, schmale Strebepfeiler und cin Dacbgesims gegliedert (Abb. 3). 
Das Langhaus hat größere, mehrfach gestufte Strebepfeiler und dem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.