MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 69)

1 RUPHRT FEUCHTMiLill. 
Dia N[wirrörferreirbisßben Äusrlellli 
Idee und Verurirklir 
In den letzten jahrzehnten haben Sonderausstellungen immer 
an Bedeutung gewonnen. Die ständigen Schaustellungen der M 
sollten durch sie eine Ergänzung und Bereicherung erfahren. Si 
springen im wesentlichen dem Wunsch, die auf verschiedene B4 
verteilten Kunstwerke wieder zu vereinen. Dies ist bei einer r 
graphischen Darstellung ebenso notwendig wie bei dem Bern 
eine Epoche möglichst eindrucksvoll darzustellen. Das „Äiuseul 
Objekte" hat bei diesem Vorhaben zugleich eine Wandlung erf: 
denn nun bestimmt nicht das Vorhandene einer gewachsenen E 
sammlung den Aufbau, sondern die Idee, die zur Illustratio 
geeigneten Gegenstände benötigt. Dahinter steht gleichfalls da 
mühen, die ursprüngliche Einheit, die durch die Zeit zerstört u 
wieder herzustellen. Es war daher nur ein kleiner, weiterer l 
quenter Schritt, an Stelle der Ausstellungsräume der Museen für 1 
Zweck historische Bauten zu wählen, die mit dem gewählten 'l 
eine innere Beziehung haben. Unter den großen internationalen 
Stellungen der letzten Zeit sei dabei an die vorzügliche Ro 
Ausstellung in München erinnert, die durch die Einbeziehun 
Cuvillies-Theaters ein Gesamtkunstwerk dieser Epoche an den B 
des Rundganges stellte. 
Das Bundesland Niederösterreich hat nach dem letzten Krieg au; 
Gebiet der Ausstellungen gleichfalls einen neuen Weg beschrittei 
diesen allgemeinen Bestrebungen entspricht. Eine gewisse Vr 
setzung dafür bot die ganz eigene museale Situation. Da Wie 
1920 die Hauptstadt des Bundeslandes war, wurden auch alle mu: 
Belange durch die großen staatlichen und kaiserlichen Sammh 
vertreten. Es kam daher verhältnismäßig spät, erst 1911, zur (jrür 
eines eigenen Niederösterreichischen Landesmuseums, das sic 
wesentlichen aus privaten natur- und kulturkundlichen Sammln 
zusammensetzte. Auch die weiteren Erwerbungen waren auf ein 
und Schulmuseum abgestimmt, das in Wien neben der Darste 
des Bundeslandes Niederösterreich auch die Rolle der Vorberc 
und Vermittlung zu den Spezialmuseen erfüllen sollte. 
Nach dem letzten Krieg, als das Kulturreferat der niederösterreichi 
Landesregierung an den Wiederaufbau des durch Artillerie 
zerstörten Hauses schritt, setzt ein neuer Abschnitt in der Gescl 
des Hauses ein. Mit der Gründung einer kunsthistorischen Samr 
wird eine empfindliche Lücke geschlossen und dadurch erst die m1 
Darstellung des Landes von verschiedenen Gesichtspunkten im" 
gemacht. Die Neuaufstellung des Jahres 1951 wird nicht durc 
vorhandenen Sammlungsgegenstäntle, sondern vielmehr durcl 
Idee bestimmt, ein geschlossenes, möglichst lebendiges Bild des I. 
zu erreichen. So wird der Besucher von der (Jeologie, von den 
steinen des Landes, über seine Vielfalt, Geschichte und Kulte 
Kunst als höchste Äußerung menschlicher Gestaltungskraft ge 
Mit dieser Planung, von modernsten Behelfen wie Modellen, 
positiven, Dioramen, Aquarien, Tonbändern usw. unterstützt, w. 
neuer musealer Stil geschaffen worden, der beim Publikum u 
1 Ausstellung (iorik m Niedcrosrcrrcicli, rasa. Stein bei Krems a. a. 
Minnritenkirche, xmimml mit Archirck 
2 Niudcnisrcrrciclvisches Landesmuseum). Wien, Saal des Zuni 
s Tschudxhnf. (Jedcnkraum am den Forscher Johann Jakob von 1 
Lichtcnegg im Wuchs 
4 (LlllCrn1nllli-( Eetlenkstittc Sclleuchenstein bei ou 
s Raimund mu-mugsmum m 
t. llollrtzermusrulti, Knnkau aum. Deutsch-All 
v Haydxlhaus. 
s jagdmusetun, M 
u Donaumuseuln m Schluli Pctronell, Diorama, jagdfruhstilck K 
Figurincn von Helmut 
 
 
1.:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.