MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 69)

ARNULF NEUWIRTH 
Der Expressionist 
Ferdinand Stransky 
Wie die byzantinischen Goldgründe Klimts im Werke Hundertwassers ihre ganz legitime Fortsetzung 
finden, so wohl auch scheint die österreichische Spielart jenes Expressionismus, dem Kokaschka unc 
Gerstl sich zuwandten, in der Malerei Ferdinand Stranskys neue Triebe anzusetzen, organisch weiter- 
zuwachsen. Ein Preis der Stadt Wien und eine Ausstellung in der Österreichischen Galerie haben in' 
vergangenen Jahre von neuem diesen beachtlichen Maler in Erinnerung gebracht. Stransky, 
leidenschaftlicher. heftiger Expressianist. ist kein Manager seiner eigenen Person: Rotations- 
presse und Wochenschau durch spektakuläre Reklameaktionen in Bewegung zu setzen. liegt nicht in 
seiner Natur. Er vertraut der mit Weisheit Spreu von Weizen sondernden Zeit mehr als noch sc 
verführerisch angeleuchteten und aufgebauschten Augenblickswerten und arbeitet in der Stille weiter. 
Der 1904 in Viehhofen bei St. Pölten geborene Ferdinand Stransky ist Autodidakt. Er besuchte zwar 
die Restaurierklassen der Professoren Maurer und Eigenberger am Schillerplatz. doch hat die Wiener 
Kunstakademie nicht wesentlich seine Entwicklung als Maler bestimmt. Stransky legt Wert darauf. hin- 
zuweisen. daß sein väterlicher Freund Eduard Bernhard (der. wie er selber, Mitglied der Künstlergruppe 
..Der Kreis" ist), ihn mit aller Entschiedenheit auf die großen stilbildenden Werte des deutscher 
Expressionismus aufmerksam gemacht hat. Stransky ist schon im ersten wesentlichen seiner Bilder. der 
,.Niederösterreichischen Landschaft" von 1925 Expressionist gewesen. Förderndes Verständnis hat er 
in den Jahren vor 1938 durch den bedeutenden österreichischen Kunsthistoriker Hans Tietze und nach 
1945 durch die Museumsdirektoren Benesch, Feuchtmüller. Glück und Novolny erfahren. Die 
Beteiligung an Ausstellungen in Sao Paula, Tokio. Paris. London und Amsterdam hat den Namen 
Stransky auch über die Grenzen unseres Landes hinaus bekannt gemacht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.