MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 69)

geraten konnte. Während die alten Inventare des 17. und vom Anfang des 
18. jahrhunderts ziemlich verläßliche Angaben über die Authentizität 
der einzelnen Werke enthielten, kam es zur Zeit, in der man aufhörte, 
die Bildergalerie fachgemäß zu betreuen, dazu, daß die Qualität der 
grundlegenden Evidenz an Wert einbüßte und diese allmählich auf- 
hörte. Die älteren lnventate stützen sich auf fachgemäße Feststellungen 
der Schatzmeister und verwenden Angaben, die aus den Verzeichnissen 
der ehemaligen englischen und anderen Besitzer übernommen wurden; 
und diese hatten die Bilder direkt in Italien gekauft. Deshalb sind auch 
die alten lnventare bei der ldentifizierung der italienischen Bilder, 
die den größten und künstlerisch bedeutendsten Teil der Prager Samm- 
lung bildeten, am verläßlichsten. Die neueren lnventare aus dem 18. und 
19. Jahrhundert, die nicht fachgemäß oder nur mit geringen Kennt- 
nissen angelegt wurden, begannen die Bilder nur als einzelne Stücke 
zu registrieren, so daß viele Werke früher bekannter Meister der 
Anonymität anheimFielen. In den Inventaren des 20. Jahrhunderts 
Figurieren die Bilder meistens ohne Autor, und soweit Autoren ver- 
einzelt angeführt werden, sind diese Angaben zum großen Teil un- 
richtig (ein bedeutendes Bild von Veronese wurde z. B. als Werk der 
Schule Bassanos bezeichnet). 
Das Gefühl des Verlustes und der kulturellen Verarmung der Nation 
wurde im 19. Jahrhundert 7 nach der berüchtigten Versteigerung 
im Jahre 1782 -b zu einem intensiven Erlebnis der besten Vertreter 
unserer Kultur. Seitdem unsere Kunstschätze der Öffentlichkeit zu- 
gänglich gemacht wurden und seit die bildende Kunst demokratisiert 
wurde, bedauern wir ständig, um welche Schätze unser Volk auf dem 
Gebiet der bildenden Kunst beraubt wurde und welche Werte und 
Anregungen in den einstmals berühmten Sammlungen der Prager 
Burg der sich neu formenden Kunst der nationalen Wiedergeburt 
verlorengegangen sind. Karel Purkyne, der Begründer unseres moder-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.