MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 70)

ÖSTERREICHISCHE DRUCKGRAPHIK lN ROM UND PISA 
Als im Herbst 1962 die römische Galerie ,.La Medusa" als Nachspiel zur XXXI. Biennale von Venedig eine Personal-Aus- 
stellung Fritz Hundertwassers brachte. gab sie damit gleichsam den Auftakt zu einer regelrechten österreichischen Ausstellungs- 
welle in Rom und auch in anderen Städten Italiens: Im Jänner zeigte die Galerie „ll Bilico" in Rom Alfred Kubin und die 
phantastischen Realisten. die Galerie ..Levante" in Mailand die drei großen ,.K" (Klimt. Kokoschka. Kubin), die Galerie 
..dell'Obelisco" in Rom Zeichnungen von Gustav Klimt und schließlich die Galerie „Old Silver" die Gemälde des abstrakten 
Romantiker: Godwin Eckard. 
Nun folgte im Zusammenwirken des Österreichischen Kulturinstitutes mit der ..Calcograüa Nazionale", der staatlichen Kupfer- 
stich-Sammlung und -Werkst'a'tte in Rom, eine Ausstellung österreichischer Druckgraphik der Gegenwart in den neuadaptierten 
Schauräumen der letztgenannten Institution, die bei Presse und Rundfunk ebenso starke Beachtung fand wie beim Publikum. 
Schon die Eröffnung. bei der Italiens Unterrichtsminister Prof. Dott. Luigi Gui und Österreichs Botschafter Dr. Max Löwenthcil- 
Chlumecky anwesend waren, wurde im italienischen Fernsehen wiedergegeben. 
Mit dieser Ausstellung setzte die ,.Calcografia Nazionale". die unter ihrem neuen dynamischen Direktor, dem angesehenen 
Kunstkritiker Dr. Gilberto Ronci.aus einem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf geweckt worden ist, einen Zyklus fort, in 
dem bereits Schweden. Japan und Polen zum Zuge gekommen waren. 
Die österreichische Schau, welche 161 Werke von 43 Künstlern umfaßte. unter denen vor allem der Name Oskar Kokoschka 
hervorragt. wurde durch die Graphische Sammlung "Albertina" zusammengestellt. Wenn auch Kristian SotriFfer in seinem 
aufrichtigen und kritischen Katalogvorwort berechtigt feststellt. daß eine Ausstellung österreichischer Druckgraphik durchaus 
nicht als Gradmesser für die allgemeine Situation der bildenden Kunst in Österreich genommen werden kann. weil im Gegen- 
satz zu anderen in der Druckgraphik führenden Ländern sich eine Reihe namhafter Künstler ihrer nicht bedienen, kann 
dennoch festgestellt werden. daß aus der Unkenntnis der für Österreich gültigen Rangordnung mancher Name an Klang 
gewinnen konnte. 
Von der Kritik wurden einheitlich die beiden Radierungen: Alfred Hrdlickas .,Das kleine Weltgericht" und Gerhard Swobodas 
..Bukolische Szene" wegen ihres technischen Reizes sowie der originellen Formen- und Ausdruckskraft der Künstler hervor- 
gehoben. Ernst Fuchs. Anton Lehmden und Elsa Olivia Urbach konnten, nachdem sie kurz zuvor in der Galerie ,.ll Bilico" 
mit ihren malerischen Werken großen Erfolg erzielt hatten. nun ihr graphisches Können unter Beweis stellen. Robert Doxat 
und Helmut Leherb kamen als neue Zeugen der .,Wiener Schule der phantastischen Realisten" hinzu. Als eine Tatsache von 
besonderem Reiz kann angesehen werden. daß Anton Lehmdens 21 Radierungen umfassender Rom-Zyklus zum ersten Male 
in Rom gerade in der "Calcogralia Nazionole" gezeigt werden konnte. wo die Originalkupferplatten zu G. B. Piranesis 
Stichen aufbewahrt werden, als sollte damit bewiesen werden, daß auch das zwanzigste Jahrhundert der Ewigen Stadt einen 
Künstler beschert hat. der ihre Größe und Seltsamkeit aus dem Erleben seiner Zeit zu formen versteht. 
Ganz anders wieder ist Rudolf Hradil, der in der Lithographie "Kapital", die seinem fünfzehnblcittrigen Mappenwerk ent- 
nommen ist. Rom dem Zerrspiegel unserer chaotischen Zeit unterwirft. 
Das österreichische ldiam in der Formensprache der Druckgraphik kommt vor allem in den Holzschnitten Werner Bergs. 
Margret Bilgers, Rudolf Szyskowitf und Johannes Wankes zum Ausdruck. Auf dem Gebiet der Lithographie konnten besonders 
Gustav Beck. Johann Fruhmann. Peter Kuborsky. Max Melcher. Alfons Ortner und Stavi Soucek überzeugen. 
Die Stahlätzungen von Theo Braun. Günther Kraus und Ludwig Merwart setzten sich in der Entsprechung von formaler und 
kolorislischer Lösung durch. Walter Eckert und Theobald Schögner verstehen den Oberflächenreiz der Plastik in die Druck- 
graphik zu transportieren. und Anton Staudachers vernarbtes Blatt ..Blanc sur blanc" wirkt wie eine im letzten Moment ge- 
bremste Aggression. 
lm Anschluß wird die für Rom zusammengestellte Auswahl "Österreichischer Druckgraphik der Gegenwart" in den Schau- 
räumen des Kunsthistorischen Institutes der Universität von Pisa gezeigt. das selbst eine angesehene Sammlung auf diesem 
Kunstzweig besitzt. 
Inzwischen folgen in Rom die Ausstellungen der Porträtzeichnungen Anton Watzls. ein Überblick des Schaffens der Bildhauerin 
Eva Mazzucco während ihres sechsmonatigen Stipendiums in Rom und österreichische Landschaftszeichnungen Wolfgang 
Schönthals am Österreichischen Kulturinstitut, im April eine Ausstellung mit Werken von Johann Fruhmann und Christa 
Hauer in den Niederlassungen der ..Galleria Numero" in Rom. Mailand, Florenz, Prato und Venedig sowie im Mai eine 
Ausstellung ..Zeichnungen aus Österreich von der Secession bis heute" in der ..Galleria Penelope". Im Herbst wird dann in 
Mailand, Florenz und Rom die Ausstellung Adolf Loos gezeigt. Wüller Zelil 
HUNDERTWASSER-AUSSTELLUNG IN KÖLN 
Mit der originellen Widmung ..Hundertwasser ist ein Geschenk für Deutschland. daran habe ich fest gedacht. als ich mir 1949 
diesen Namen aussuchte". beginnt der farbenprächtige Katalog einer Ausstellung von Werken des bekannten Wiener Malers 
in der Galerie Aenne Abels in Köln. Nach den Biennale-Erfolgen von Sao Paulo, Tokio und Venedig, dem in diesem Jahr in 
einer Wiener Auktion erzielten Rekordpreis von S 70000.- für ein einziges seiner Aquarelle, scheint die Karriere Hundert- 
wassers weiter steil aufwärts zu führen. ..Das Ausland kennt nur zwei österreichische Künstlernamen. Karajan und Hundert- 
wasser". sagte kürzlich ein Wiener Kritiker. 
Hundertwasser als Komet in der Stadt der Heiligen drei Könige:die Galerie Abels zeigt fast nur Malereien aus Sammlerbesitz, 
Leihgaben. Unter ihnen jenes Aquarell avfgrundiertem Packpapier „Wenn ich eine Negerin hätte. würde ich sie lieben und 
malen", das der debütierende Maler vergeblich im Jahre 1951 in Wien um einige hundert Schilling zum Kauf anbot. Aus 
dieser Anfangszeit stammt auch das Aquarell „fressende Fische und Radfahrer". gemalt in Marrakesch. wo der damals völlig 
mittellose Hundertwasser in den Straßen der Medina schlafen mußte. lm Gegensatz zu diesen den späteren Gemälden durchaus 
gleichwertigen Aquarellen bringt die Kölner Ausstellung auch das strahlende silbergehöhte „Bild, das ich heimlich im Garten 
des schönen Mädchens malte" aus Hundertwasser: venezianischem Palazzo und die gefühlsstarke poetische Malerei „Haus 
im Wind l". eine Erinnerung an Wanderungen im niederösterreichischen Waldviertel. a.n. 
7 
10 
10 
Oskar Kokoschka. 
Hamburger Hafen 1961. 
Lithographie in Blau. 54 x 
Gerhard Swoboda. 
Bukolische Szene 19m. 
Radierung und Aauotinlu. 
(Schroll-Prsse, Wien) 
Werner Berg. 
Nackthals und Maskerer. 1 
Holzschnitt. 3a x 36 cm 
Rudolf Hradil. 
Westminster-Kathedrale. 
Radierung, 24 x 30,5 cm 
„ANGEWANDTE KUNST IN EUROPA NACH 1945" 
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg hat in einer weil 
gespannten Ausstellung den Versuch unternommen. die verschiedenen 
Bereiche der ,.angewondten Kunst in Europa" übersichtlich, nach 
Tendenzen und Einzelleistungen geordnet, vorzufiihren; der Zeit- 
punkt 1945 als frühestes Datum wurde gewählt. weil sich seitdem 
mehr und mehr Anzeichen dafür erkennen lassen. dciß die funktional 
gebundenen Künste nicht mehr als zweitrangig neben Malerei und 
Plastik erscheinen, sondern in Idee und Austührung selbständig neben 
ienen stehen. 
Vierzehn europäische Länder sind mit etwa zweihundert Künstlern 
und etwa Siebenhundert Arbeiten vertreten. Den Beginn machen 
dieuinformlerenden Künste". Plukatkunst. Fotografie und Karikatur. 
Malerplakaie leiten über zu Gobelins von Lurqat und Picart le Doux. 
Keramik von Picasso. Leger. Portanier. Modellen und in Original- 
graphik übertragenen Entwürten von Wandbildern. Fenstern. Reliefs 
und Mosaiken. Viele wichtige europäische Maler und Bildhauer sind 
mit Illustrationen, tllustrativen Reihen und Buchschrnuck vertreten. 
einige Publikationen sind in kostbare Ledereinbände getoßt. 
Ungegenslündliche Teppiche. Keramik und Glas zeigen die Wendung 
zur Abstraktion. die diese Disziplinen des Kunslhandwerks während 
der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte genommen haben: nationale 
Eigentümlirhkeilen spiegeln sich in der Keramik und Textilkunst 
52 
ebenso wie in Malerei und Plastik und. gemessen an deren jüngster 
Entwicklung. oft so ar deutlicher. 
Der das einzelne biekt hervorhebenden Raumgruppe stehen drei 
Räume gegenüber. in denen lndustrieerzeugntsse und von technischen 
Kategorien angeregte ästhetische Objekte vereinigt sind. Der erste 
zeigt konstruktivistische Gebrauchsgraphik und serielle Graphik 
zusammen mit einigen Möbeln der Bauhausarchitekten. die seit etwa 
1960 wieder in die Produktion aufgenommen wurden; im zweiten 
folgen kinetische Obiekte als Beispiele der an technisch-mechanischen 
Vorgängen neu angeregten Fähigkeit zum Spiel. eine Autakarosserie. 
ein Wandbild für einen Telephoniesender. "Schreibmaschinen und 
andere Proben einer kinetisch-dynamischen Asthetik; den Abxhlul) 
bilden Gebrciuchsgeräte. Möbel und Textilien der curopctischen Indu- 
slrieui-aduktian. 
Der große Umfang dessen. was zur "angewandten Kunst" im weitesten 
Sinn gerechnet werden rnuB, macht eine serueksieniigung aller 
Leistungen unmöglich; die Ortsgebundenheit vieler Kunstwerke iaßt 
deren Aufnahme in die Ausstellung gar nicht oder nur im Modell oder 
der graphischen Wiederholung zu: die Aktualität vieler Tendenzen 
schließlich führt notgedrungen zu einer Auswahl. die spätere Zeiten 
vielleicht als ..subjektiv" empfinden werden. Wenn es trotz dieser 
unvermeidlichen Mängel gelingen sailte, den Besuchern Bedeutung. 
urniang und Quaiiidi der angewandten Kunst in Europa nach 1945 
vor Augen zu führen. so dürfte sie ihren Zweck erreicht haben. 
Heinz Spielmann 
KUNST UND KÜNSTLER 
AUS ÖSTERREICH 
IM AUSLAND 
Kalilorni n: Die Kalifornische ur 
führte m Juli eine Ausstellung von 
österreichischer Expressionisten e. 
Klimt, Kokoschka e durch. die in l 
und in Pctsadena gezeigt wurde. r 
wahl besorgte Pirat. H. Chipp. der im 
bei einer Europareise mit dem Werke 
in eingehende Verbindung gekorrimei 
Unter den Leihgetiern iserinden sicl 
reicher. die nun in den USA leben 
Regisseur Billy Wilder und der Untl 
protessor Max Aiieri, der am ZOOli 
Institut in Berkeley tGtig ist. 
Die erste Schiele-Ausstellung auf a 
nischem Boden war van Dr. Otto i 
der Galerie si. Ettenne in New i 
Jahre 1960 abgehalten worden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.