MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 71)

l 
 
Franz Anton limtelli, 
Putzo als Milwrvu. 
Munchcxl, Slg. m. liauml. 
größere Schihlmarke der Ncndcckvr 
bzw. Nymphcnburgcr Manufaktur, 
H. 11,5 m. 
.4 llurian 
Rauvier hat von Anspielungen ge- 
sprochen. Das ist ein weiteres 
Schlüsselwort zum Verständnis 
der Ästhetik und Ethik des Ro- 
koko. 
Der barocken Illusion und Rhe- 
torik, ihrem großen Format und 
Apparat setzt das Rokoko die 
sparsame Allusion entgegen, die 
an wenig Ausgesprochenem oder 
Gezeigtem vieles ahnen läßt. In 
dem gegenständlichen Ornament 
des Rokoko 7 am schönsten 
vielleicht ei Hoppenhaupt 7 
dichten ähnlich wie in dem in- 
panischen Kurzgedicht der „Hai- 
kus" 7 zwei, drei gegenständ- 
liche Motive, indem sie nur bild- 
lich „genannt" werden, ein klei- 
il 7191111111}! 
Die zentralen Themen, um welche 
die Phantasie des Rokoko dauernd 
kreist, zeigen sich in den Figuren- 
kreisen Bustellis mit erstaunlicher 
Klarheit. 
ln seinen „GötterFigurln" be- 
mächtigen sich die Amoretten des 
Olymps und spielen mit seinen 
Symbolen. Das ist ein Gedanke, 
der schon an der Schwelle des 
Rokoko, vor dem Beginn der 
„Regence" programmatisch auf- 
getreten war: das Deckengemälde 
des Hauptsaals der „Chancel1erie" 
von 1708, also eines Staatsge- 
bäudes, zeigte, wie die „amours" 
die großen Götter aus dem Olymp 
verjagen. Es muß an diesem Orte 
ähnlich revolutionär gewirkt ha- 
ben wie die Aufführung von 
Beaumarchais' „Hochzeit des Fi- 
garo" vor dem Versailler Hof 
1784. 
Die Serie der „Hächelmänner" 
mit ihren Figuren aus dem All- 
tagsleben ist mehr als nur ein 
pikanter Kontrast zu der höri- 
schen Sphäre, auf dessen reich 
gedeckten Tafeln sie ihre Rollen 
spielen dürfen. Die hörische Ge- 
sellschaft selbst hatte sie mit den 
Verkleidungen ihrer „XVirtschaf- 
ten" hoffahig gemacht, in typisch 
rokokohaftem Changieren zwi- 
schen zwei Sphären. 
nes Naturpoem: idyllisch, buko- 
lisch, exotisch, galant. S0 auch 
in der Welt des Porzellans. 
Die Bildersprache des Rokoko 7 
neben dem Porzellan ist hier vor 
allem die Vignette zu nennen 7 
arbeitet oft mit einem Minimum, 
in fast einem Nichts an Handlung, 
das der Ahnung viel offen läßt. 
Ein kleines Thema auf engstem 
Raum durchgeführt: einige Ak- 
korde, die angeschlagen werden, 
sich auflösen und variiert wieder 
verbinden, genügen. Hier kommt 
ein Moment echter Lyrik 7 in 
dem luräzisen Sinn wie Emil 
Staiger in seiner Puetik das Lyri- 
sche bestimmt hat in die bil- 
dende Kunst des Rokoko. 
Auch die chinesische Serie ist mehr 
als eine groteske Kuriosität. Sie 
ist ein Klang aus einer Wunsch- 
welt, in der sich die höchste 
Verfeinerung des sinnlichen Ge- 
nusses und der „Höflichkeit" mit 
einer Weisheit ohne Transzen- 
denz, einer Philosophie ohne Me- 
taphysik verbindet. 
Mit der Comedie italienne endlich 
ist eine bis dahin als niedrig an- 
gesehene Form der Bühne in der 
Regence um 1720 zur führenden 
Bedeutung aufgestiegen 7 Wat- 
teaus Gilles aus diesem Jahr ist 
ein monumentales Zeugnis dafür 
7 und zwar nirgendwo so ent- 
schieden wie in Frankreich, selbst 
nicht in ltalien. 
Alles dieses fallt unter einen wei- 
teren typischen Zug des Rokoko: 
die Adelung der niederen Sphären. 
Dazu gehört 7 und auch das 
spiegelt sich in den Meisterwerken 
Bustellis 7 der Aufstieg der 
sinnlichen Liebe zur obersten Le- 
bensrnacht. 
Dazu 7 als die paradoxe Kehr- 
seite 7 der Sieg des skepti- 
schen „Verstandes" über die hohe, 
kontemplative „Vernunft". ja, 
schließlich kann man auch den 
Sieg des „bellum" über das 
„pulchrum" noch unter den glei- 
chen Begriff ziehen. 
 
N Franz Anton liuslelh, 
("mim- Knmudieilügul. 
Muncl n Qlg. m. Bäuml. 
größtrt . hildmarke der Neudctkcr 
hzw. Nymphr-nhnrger Manufaktur, 
Fnnz Anton liustelli, 
. lnlonc Kombdienrigur. 
miesgewerhemuwuxu. 
lrlmzrkc der Ncudeckvr 
, plicnhurger Manufaktur, 
Rirznurkc "I7". H. 17.4011 
  
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.