MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VIII (1963 / Heft 71)

15_ 
priw Sxml 
mßlclh 
Ilcxa: 
u Entwu 
1a juh: 
u Johann Baptist Slraub. Spu-Darslellulug am Krcxlzaltnrtnlvenxakel (1130). Di-wcn. chcmaligu Srifukirchc 
r den Roscnkmnzallarlahcrnnk in ÜICSWII (vor 1130;. München. Staatliche gra hisdxc Sammlung (lnv. 194a: zu) 
Baplist Slraub. BOZZCHD für cinc SiIZCYIdC weibliche Figur, Liudrnhnlz; H. 17, (m. Kam, KunslgrwßTbcmllscllxu 
 
  
 
ldhauetgeselle von Johann Christoph Mader (1694-1761) hat er 
:ht nur zusammen mit Jakob Schletterer (1699-1774) an der Voll- 
dung der Spiralreliefs an den Triumphsäulen der Karlskirche 
728gl730) mitgearbeitet, sondern er schuf „im 26. Jahre seines 
ters" auch eine Reihe von nur sporadisch erhaltenen Werken für 
s den Benediktinern gehürende Monte Serrato : Schwarzspanier- 
ft in Wien, von denen, wie es scheint, als einzige größere Werke 
z Kanzel (1729f30) und die erst von uns identifizierten mit aus- 
zeichneten Reliefs geschmückten Kirchenbänke übriggeblieben sind, 
: sich heute in der Pfarrkirche in Laxenburg und in der Augustiner- 
tche in Wien befinden 15). 
zsser noch als es die Worte vermögen, sollen es die Abbildungen 
id die damit möglichen Vergleiche mit gesicherten Arbeiten Johann 
LPflSI Straubs beweisen, daß die plastischen Teile der Brühler 
yenceöfen eigenhändige Werke von ihm sind. Man betrachte die 
rbliiffende stilistische, formale und typusmäßige Ähnlichkeit, die 
:h zwischen der in Ton geformten und vergoldeten allegorischen 
auengestalt vom Clemens-August-Ofen und der aus Holz geschnitzten 
und vergoldeten Figur der Spes vom Kreuzaltar in Diessen ergibt 14). 
In gleichem Maß gilt dies auch für die ein Weihrauchfaß in der Hand 
haltenden Pieta 15), für die es wie für die ihr gegenübersitzende Figur 
der Caritas einen Entwurf auf einer eigenhändigen bisher unveröffent- 
lichten Zeichnung Straubs gibt, die von uns als erste Skizze für den 
Tabernakel des Rosenkranzaltares in Diessen identifiziert werden 
konnte 16). Wie intensiv Straub mit dem Formptoblem der sitzenden 
Weiblichen Figur sich in jenen Jahren beschäftigte, zeigt ein Blick auf 
zwei in die gleiche Zeit zu datierende, motivisch an die Providentia 
vom Donneischen Brunnen auf dem Wiener Mehlmarkt erinnernde 
l-Iolzbozzetti, die trotz der gestreckteren Proportionen der Spesiigur 
in Diessen relativ nahestehcn 17). Man erkennt auf den ersten Blick, 
daß die himmlische und die irdische Welt, der sakrale und profane 
Bereich innerhalb der Bildhauerkunst Johann Baptist Straubs ge- 
schwisterlich nahe beieinander liegen. Man braucht nur die jeweiligen 
Attribute der Figuren in Brühl und in Diessen in Gedanken miteinander 
vertauschen, und man wird sogleich die Richtigkeit unserer Behauptung 
erkennen. 
23
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.