MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IX (1964 / Heft 74)

Revolution, die die Freiheit des Landes ge 
bracht hatte, folgte die künstlerische, die dir 
lange Tfillliflüü der niederländischen Malere 
des 15. und 16. jahrhunderts fortsetzte. Au: 
dieser frühen Periode besitzt die Akademie 
galerie nur einige wenige Bilder, die iedocl 
qualitativ äußerst hochstehend sind, wie Dierit 
Botits „Niarienkriünungf und Herri niet dt 
Bles' „Landschaft mit Kreuztragung", vm 
allem aber das XY"eltgerichts-Triptychon de: 
Hieronymus Bosch. 
Mit der 'l'rennutig der bis dahin vereinigter 
südlichen und nordlichen Gebiete beginni 
aber jene eigene Entwicklung der Kunst, ir 
deren Vordergrund eine Schar genialer Künst 
ler, xiele hochbegabte und zahllose „Klein- 
Älcistcr" von bleibender Bedeutung auf- 
scheinen. Die Malerei fand im Reichtum um 
in der Lehenslust der Bürger ihren Nieder, 
schlag, aber auch ihre lnspiration und ihre 
Auftraggeber. hlytholcigie und Allegorie, re- 
ligiöse Themen und große Formate warer 
für das bürgerliche Milieu und ihre Verb 
Wendung als häuslicher Schmuck nicht ger 
eignet, und so mußte sich ein Stil entwickeln. 
der sich diesen kulturellen Bedingungen an- 
paßte. Der llauptmeister des holliintlischen 
  
merk war auf eine iclealeheroisehe Koni- 3 -ß ' 
'Ki.ilti_.; du r-uuarriiuiii; llkT usltrftifhlsiiht"! 
positionsireise gerichtet. Wohl aber zeigt sich mit-n. lLixbJia Kralit (Tlolilßifi) i M liarl Wink} 
. . , . . _. _ (UN 1 1 VlHKßllLlHgCl! de! iixtcrrtiflilsfhcn (Galerie 
schon in ihren btudien und Skizzen, xor allem hlmbnu; _,_ NL 3-, J.,_ WM, „um 
' ' _ -' . . 3 ' , w _ 1 r m Aureiihamixiei "Julhlllll Christian Brand und lllC [nr- 
"Hlene" Mlkhnellxmlils r elmleues Ädturge K xi-lillig tlCf wir-m LJXlclSIJlLlIiI". m- Nlßltllüllgüil an 
 
 
 
 
 
 
fuhL da; Ausdruck emu- garcndcn hPOChe 1st UxlUlYUlfillXthUll (lsxllirlc: JlIKZLHlg 3. {xrJ-i so, Wir-n ww 
_ _ _ _ _ r Llnrcr rinnen-t" Lvllil Lamucr -5pi'lnZeni m der Akldcllik 
(iraf l,;imbefg-bpnnzenüclns Leben fällt In Yvtrmaxlilvll(iulliilllüll büiiiltltnsifl) nur 1:3 tlulllicllv, 130 lli- 
. . . . . . illisfliv: "im wii Halidillivillt (mm aß, hin 1a mehi ali 
in eine Zeit, in der sich mit dem Ausklang 2m Hli'xlt'll.llilläfllk' mii-int-m-r-rk VorXHC 11a Landschafts- 
t hildvr. Dieser llesiaiul Wllnlf durfh das gar (lt: XVICIIU! 
des kirchlichen Barock das Kunstinteresse ir.„.„„,.„,.„ waimm m. ixa."bJ(;1.-i-,;„K„i,;,g 10,; 
unter dem liiniluß von Klassizismus und "M""m"lllll,"kl'm""l"" 
Romantik unmittelbar der Natur und dem 
einfachen Leben zuwandte und von der „ldee" 
 
-v , - - v- , "i HCVIHJH m. siiaiiaiiai (UM) m53), Ansicht von im ili. 4 l'lt'l l iaii lau! (2). (läWIV im: 
d" Mm" A" I-lrelflxlfe", soliden u lellerääilbe oiiitiiprt-i 27 - 333cm. (ikmallegalerie der AkadcmIu im (iiii.ini. 4-: saß-m. (itlnaltlcgaltiie dci- Akflilßtliik" au. 
des wlrlgllch (wyeschwten i-lbcrgegangcn um: lvllkllüiliiill Kuiixic m Wim] lilltlUHklUll lxlIlhlU m wir" 
Daher konzentrierte sich seine Sammeltatig- 
keit auch in erster Linie auf jene Meister, die 
in der Generation von Johann Christian 
Brand4 bis (ieorg Ferdinand Waldmüller als 
Vorbilder der neuen Kunstrichtung angesehen 
wurden: auf die Holländer des 17. Jahrhun- 
derts War das verbindende Element, das 
in der Malerei die Realismen des 17. und die 
des 19. Jahrhunderts eint, ihre Freude an der 
sichtbaren Oberfläche der Dinge und ihre 
Wiedergabe auf kleinem und kleinstem For- 
mat, so hatten auch in beiden Fällen politische 
und kulturelle (Jründe zu diesem Stilwandel 
geführt. 
Während des 17. Jahrhunderts herrschte in 
fast allen europäischen Ländern der Barnckstil 
mit seiner hölisclt-kirchlichen Weltanschauung. 
Nur in den Niederlanden war aus materiellen, 
sozialen und ethischen Vorbedingungen eine 
Kultur hervorgegangen, die man als „bürgen 
lich" bezeichnen kann. Aufstände gegen die 
gegcnreformatorischen Absichten Spaniens 
hatten zu licfreiungskämpfen und 1579 schließ- 
lich zur btrechter Lnion geführt, in der sich 
nur der Süden des Landes dem katholischen 
Spanien unterworfen hat. Der mit Philipp llL 
1609 geschlu "ene XYaHienstillstand gewähr- 
leistete die Sicherheit des Landes, Weil er die 
7 nordlichen Provinzen als freie und selbe 
ständige Staaten anerkannte. Der politischen 
8 
  
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.