MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IX (1964 / Heft 74)

17 
digung JH JJCLIHÄH", gemalt um JUlLlllXl Knapp (1778 
m). einem Schiller Jul]. n. Drcchslers. w" hin-i Kam- 
mt-r des Erzherzog: Anton. m: um Ullllllelmlulrr Hi] 
indischen (Lira-n zu Schbltbrilnn. 
Slmull enthält mehr als 14K) Blumen uns allen Z4 Klassen 
Lmiit-xt-iit-ii eins. Fan ullc drirgcxlelllru Pllanzen 
n m geilen er Brllehung zu jauyuin oder ex sind 
es. tut- llHT Namen hflfl! xiiitrrvlrlilkcliüll Dmanikt-rn 
rcn haben. Die bunt verstreuten Frurhrc. "iit-rt- und 
ehuln nehmen Bezug wir JJCiIUlIIX Wrxlllilllßllßdlirl. 
mal im Hcxiwi:ilcrOsrcrrcicliixchrn (iJlCIlU. lnv.Nr.363, 
am vom gli: livn Kunstlcr gemaltes "izmll Blumen- 
mit Aimlux ilnd grunrr r ge". In der linken unteren 
mil einer I __ ' m" llllllilßlllhllrltn vt-r. 
l. vn-iir gcnlsx Ahnlichkt en mit nun-m Werk auf. 
um im liuiuc klUS Hismrixchcvi MHNTHHIA .1" Sudr 
i. lnuNr. h? 751 
 
  
 
rrun 
'll nn "it-u zitierten Schriften ulriurtc lHKl JJCqLIiIIS 
r iirmrm- Mm.- Lnuise umher". Licsclirchie der Garten- 
u wi-i. W Nicolzius]. jucqum. Anleitung zur Pllaillell- 
llülill linncs Mcrhod . Wien was. c {zur Kraus. 
e (lßl l'tlauzeneinfuhruilgcn m art- cumpni hen lämanl- 
Wen. leliwig um. - E. M. Kronfelrl. Park und um m1 
illlirnlm. Wien ms. n (iaruli Lilmaci rPISLUlBr 2d 
Im". llenulxizegelven vrm Karl VON "hreilicrs und 
Akustik-r. w' mm. r Wilhclnr Mrrw k,juwefNigg. 
er Uluiliclillizilc m; Alle und mndvrni: Kumt. um 3. 
an. e. Pellnc n" Bluclnlxtcrlj en Bei! Spleclum 
  
 
  
 
 
 
 
' Knepnnri. l . idv l.urbiwklt' N61. Heinr. Willi. 
l. Der kk H0 Pllanzunuzirl l zu Schunbrunrl. In: 
llP-LPHXIPX. . imisgripmt- tut-s- kill}. lusrvchlixsscs Schone 
 
x (nnvbris fur Carolus 
 
licu 1875. Evcmrti Yurst. O 
zclulrcn am 7. April 1609. Anrw 
  
14': 
 
erschien, und Lingefähr 108 'l".1feln des „llortus 
Schnenbrunnensis". Fast alle übrigen 
500 meisterhaften Darstellungen cler „Plrlllldrlllll 
der 
ruriarlzxrx lmrli (fumarei. wrulrruuumxix" stammen 
x on der lland lfarfiu . Hlrrnryrrr blucquin hatte 
1791, mich dem Tode des "llnlll, Lust- und 
Üraniengiirtners" Richard van der Schot, der 
178O van Stekhoxen in (liesem Amte gefolgt 
war, die wissenschaftliche Aufsicht über den 
Schünbrunner Ptlanzengzirten übernommen. 
Sein den darin kultivierten seltenen (icwächr 
Scn gewidnietes, 17977 1804 in 4 Große 
fuliolaiinden herausgegebcnes Werk 1' stellte 
alle vorhergehenden in den Schatten. Bis zu 
seinem 70. Lebensjahr überwachte der Autor 
persönlich die botanisch einwandfreie Wieder- 
gabe der zur lllustration seiner sämtlichen 
Werke ausgewählten mehr als ßÜÜÜ Pflanzen. 
ln diesem Zusammenhang kunnte er sich der 
Bemerkung nicht enthalten: „Niemand wird 
 
  
leicht glauben, welche Beschwerden ich mit 
den ziihlreichen Malern beiderlei Geschlechts 
ausgestanden und wieviel Leiden ich erduldet 
habe, besten Älaler 
und integersten Älann, Frau; Ilofiv", das ganze 
. . . bis ich endlich dem 
Geschäft übertrug und ihm erlaubte, sich 
ieder gewünschten Hilfe zu bedienen und alles 
nach seinem Belieben zu machen." Von den 
zahlreichen Kupfcrstechcrn, die lacquin bei 
schiii igte, haben sich nach seinen Ängiibevi 
jumb yldzllll und lglm; .'lll11'i' 
net. 
jacquin, dessen Verdienste um die XY 
schaft zu seinen Lebzeiten entsprechende 
Xli ürtligung erfuhren, erhielt vielfache ine und 
ausländische Auszeichnungen und wurde l774 
mit dem Prädikat „lidler von" in den Adels? 
1806 in den lireihcrrnstzind erhoben. 
1809 versah blacquin das Ämt des Rektors der 
Wiener kniversität, die 1817 in ihm den letzten 
Sprnliling der großen van Swietenlschen, für 
(Österreichs wissenschaftliche llflliXVlClvlllPlg so 
bedeutungsvollen Schule verlor. 
Die Liebe zur Boianik- cdlrn ßltnncne 
lacciuiii in Wien geweckt hatte, 
 
77 ausgezeichr 
 
 
_ cne 
stand, 
und 
zucht, die 
fand ihren Niederschlag in den liebenswürdi- 
gen Schüpfurigen so herxurrzigender Blumen? 
malt-r wie Johann B. Drechsler, Josef Xicxg 
und fllfhlllll Knapp. Letzterem Xcicxinlicn nir 
eine eindrucksvolle „I lnlzliiuzug im jimjnizfi. 
25
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.