MAK

Inhaltsverzeichnis: Alte und Moderne Kunst XX (1975 / Heft 138)

iax als Konteradmiral das Kommando der 
aterreichischen Kriegsmarine übernommen und 
bte fortan in Triest. An einem Herbstmorgen 
K55 soll der Eindruck der kleinen felsigen Halb- 
sel in der Bucht von Grignono bei Triest ihn 
it zu dem Entschluß bewogen haben, hier ein 
:hloß zu errichtena. Der Vorsprung dieser Halb- 
sel läßt das dann wirklich erbaute Schloß an 
'ei Seiten fast unmittelbar aus dem Meer auf- 
eigen, also im optischen Eindruck befreit von 
ar Bindung an eine Fundamentierung auf der 
'de. Eine solche Wirkung des Schwebens wurde 
ai romantischen Schlössern vielfach angestrebt, 
eispielsweise in Österreich bei Schloß Anif bei 
xlzburg oder Schloß Grafenegg bei Kremsf. 
ach Heinz Biehn wurde Miramar schon 1854 
agonnens, nach Salvatore Libutti iedoch erst 
n 1. März 18586. Nach Joan Haslip zeigte der 
zherzog Ende Dezember 1856 seiner damali- 
zn Verlobten, Prinzessin Charlatte von Belgien, 
ner Tochter König Leopolds l., eine Zeichnung 
zs Schlosses sowie einen Plan des ehelichen 
pportements. Geplant waren damals auch eine 
HTOSSG mit Fontäne, ein maurischer Pavillon 
id ein Wintergarten mit verschiedenen Spezies 
epischer Vögeli. Anregungen durch maurische 
Jnst waren im romantischen Schloßbau häufig; 
t erwarb König Ludwig ll. von Bayern einen 
arartig gestalteten Pavillon für den Park von 
:hloß Linderhof. Wintergärten gehörten auch 
im Raumprogramm im urbanen Bauen; Lud- 
ig ll. schuf sich einen solchen auf dem Dach des 
zstsaalboues der Residenz zu München; die 
xhl der Villen und Stadthöuser mit Wintergär- 
n ist noch nicht geschätzt. Ausgeführt wurde in 
iramar lediglich die Terrasse mit der Fontäne. 
ie Pläne für Miramar stammten von Carl Jun- 
er", ausgeführt wurden sie von Anton Hauser 
JS Graz". Biehn setzt die Vollendung einschließ- 
:h der Ausstattung in das Jahr 1859", Libutti 
xgegen gibt an, die Erdgeschoßräume seien 
160 vollendet worden, in den folgenden Jahren 
i der Bau der oberen Stockwerke weiterge- 
hrt worden, und einige Arbeiten hätte der 
liener Bildhauer August La Vigne erst 1871 
aendet, also nach dem Tod des Bauherrn (am 
t. Juni 1867)". Tenturen von Wänden und 
öbeln im Schlosse, die das Kaiserlich mexi- 
mische Wappen zeigen, sowie die Innenarchi- 
ktur des nicht erhaltenen Thronsaales, wo mehr- 
ch dasselbe der Fall ist, außerdem Gemälde 
ie das Ganzfigurporträt als Kaiser im „Saal 
zs Daedalus und lkarus" oder „Konversations- 
iol" als Surcheminee, die Ansicht von Schloß 
wapultepec bei Mexiko als Surporte im Audienz- 
lOl, die Bilder von Cesare deIVAcqua im nach 
m benannten Saale; „Der Erzherzog empfängt 
n 3. Oktober 1863 in Miramar die mexika- 
sche Deputotion mit dem Kronangebot" und 
)ie Abreise des Kaiserpaares von Miramar 
n 14. April 1864" können erst nach den ent- 
rrechenden Ereignissen ins Schloß gekommen 
in. Das Plafondgernälde im „Saal des Cesare 
:ll'Acqua" schließlich ist rechts unten „1867" 
Jtiert. 
ie Innenausstattung stammt von Julius Hof- 
ann", der später für Ludwig ll. bei dessen 
hloßbauten vielfach mitwirkte und 1884 deren 
esamtleitung erhielt". 
itscheidend war aber, wie bei so vielen roman- 
chen Schloßbauten, schließlich die schöpfe- 
rische, nicht nur mäzenatische Mitwirkung des 
Bauherrn. Im Spätsommer 1859 schrieb Erzher- 
zogin Charlotte, ihr Gemahl befasse sich der- 
zeit mit der abschließenden Gestaltung von Mi- 
ramar, das gänzlich seine eigene Schöpfung 
sei ". Und am 9. September 1866 schrieb sie an 
ihren Gemahl: „Alle Welt staunt vor diesen 
zwei Werken des abwesenden Fürsten, die 
Schlacht bei Lissa und Schloß Miramar"'5. 
Die von den Zeitgenossen bevorzugte Außen- 
ansicht von Miramar ist dieienige in Richtung 
auf Triest. Sie zeigt das Schloß am meisten als 
eine im indirekten Gleichgewicht abwechslungs- 
reich gestufte Komposition. Eine solche Anlage 
entspricht der Vorstellung des Pittoresken in 
der Sicht der Zeitgenossen. Diese Architektur will 
optisch genossen werden und ist daher ähnlich 
komponiert wie Gemälde der Epoche. Haptische 
Eigenschaften sind eindrucksmößig möglichst eli- 
miniert, die vorhandene wuchtige Räumlichkeit 
besitzt Volumen, aber nicht den Ausdruck sub- 
stantieller Schwere. 
Wie eine Reihe Schloßbauten der Romantik be- 
steht Miramar aus einer Akkumulation vertikal 
betonter Bauteile, die durch schmale schlucht- 
artige Rücksprünge verbunden sind. So war be- 
reits das erste der Forschung bekannte roman- 
tische „historistische" Schloß, Vanbrugh Castle, 
Blackheath bei London, von Sir John Vanbrugh 
1717-1718, komponiert. ln seiner ursprünglichen 
Gestalt war es jedoch symmetrisch, während 
sonst romantische Schloßbauten möglichst in dem 
erwähnten indirekten Gleichgewicht angelegt 
sind. 
lm übrigen ist Miramar in Raum und Fläche nach 
dem Prinzip der „gebrochenen Linie" erbaut; 
nach diesem geschieht auch die kleinteilige, re- 
gelmäßige Auflösung der horizontalen Dachli- 
nie nach oben durch Krenelure. Diese kleinteili- 
gen Zinnen entsprechen dem Formempfinden der 
Frühphase des sogenannten „Historismus", eben- 
so die flache, kantige Lisenenrahmung der Bau- 
teile und die Zierlichkeit der türmchenartigen, 
vorgekragten polyganalen Eckbekrönungen. 
3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.