MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IX (1964 / Heft 75)

4 52101111!!! Kleiner. Prospect Lltß umt-npinsi Hatrarh m 
Wien lll. Tusrlxc hvicrt, Vnrzeichnung n" einen Slitll. 
91,5 - 5901i. Graf Harmthßche (icmiililcgrilcnß. VVxCn 
s ßcmardu Dvlloito (Vtlwdlg, ivgo 17ml Wurschaix), Wien. 
Yum Bchedrrc JHS gesehen. (Nfkfilhhllltl. 13a .211 CH). 
Wien. Kunsthisnvrisrhes Mmeum 
mächer. Vögel und Schmetterlinge helfen 
mit, das Bild der Farbenpracht, der Fülle und 
Leichtigkeit zu schal-Yen in einem Bereich, der 
durch seine Form und sein Wesen den Ein- 
druck besonderen Reichtums erweckt. Leuch- 
tende Farben vor allem sind beliebt und man 
wählt Blumen und Pflanzen, die sie in be- 
sonderer Pracht vermitteln können. Grün in 
den verschiedensten Tönen überdeckt die 
reinen und gemischten Farben, und der Grund, 
auf dem alles wächst, ist in grünen und 
braun-grauen Tönungen gegeben. 
Darüber liegt das Licht meist heller Tage und 
zaubert neue Farben und bunte Schatten. Hier 
ist ein Ort, wn es sich frei und ungehindert 
betätigen kann und in der Fülle der Vegetation 
den Stoff Findet, den es nnch einmal ver- 
wandelt. 
Das Gartenmotiv wird damit zu einer emi- 
nenten Möglichkeit malerischer Gestaltung. 
Die Erscheinungsweisen gewisser liorm-, Farb- 
und Lichtgcbungen, wie sie sonst nur der 
Binnenraum oder die Landschaft zu geben 
vermag, sind hier in einer Darstellungsart 
vereint. Zugleich können auch 7 ähnlich wie 
in der Dichtung i in gartenähnliclmen Be- 
reichen der Landschaft Parallelen aufgezeigt 
werden, wenn die Farbfülle an bestimmten 
Orten mit größerem Vegetationsreichtuixi auf- 
tritt und an laubenartigen Gebilden die Licht- 
_,w:., _. z; 3 , . ,.,. passt. Esmauim 1 n 133m" Aluylw" .I.„_...i.w lÄ-"Ullluh: d und Schattenwirkung so differenziert erscheint. 
"mmßitii?{QWÄiQlEÜ-u: '"'" xm" """"f'h,{f_ff"' , . , - "Äglilaxiilf 'E'l.'."",l:f',.'_ll'."."""Ü"ÄTÜ"!""F'" h" " Gewisse Formeln können hinreichcn, das Bild 
M" L " "M" "" "w"  i des Gartens heraufzubeschwörcn: dichte und 
 
34
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.