MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst IX (1964 / Heft 76)

11 W. H. Ht-roldt (1683), Bronzcguß nritli einem (iußminlell 
von Johann Brokotl" (1681); Iiuzzctri) von M. lkauchmüllcr, 
1111. 1111111111 Nepumuk (11111 111-11 111-1111- 1111-111 1111-111 11111. 
handenen Sternlaterncn). Prag, Karlsb '1- 
bthwabisther llildhaticr nach der Mitte des 18. Jli. Huligurl 
117111111111 111- 14111111111111111 111111-1- 111.1111111111 1111111111111. 1.111111- 
berg am Lech, ehern. U1sulinenklusrcrkirthc 
2a 1. 11. A. 11111111111, HI. 1111111111111 111111 1111111111111111 1111111 1111111111111 
111111111111 111-1111111-11n1vi11z11111g, 11111 1774).11111111 11-1 1111111111- 
175 1m: Hiihe des Sockels 98 cm: ÜKUIKU 145 1'111. licrlixi, 
Jihem. Staatliche Museen 
 
ANMERKUNGEN 20 29 (S. I6 17) 
i" Th. Dcmmler. Die liildixt-rke in Holz, Stein und T1111. 3. 1511., 
Berlin und Lt pzig 19311. b 4'113 m. Nr. 7998. H der 
1c 175 Cm, H.des S04 s 98 und ll. 1451111. l)i 
 
  
  
111-111 s11111 115 111 111 0111-1111111 11111 1-1111- v111111-11111111 111111 
111-1 11111111111g111-111-11 r11111g11-11 11-1 11111 1111 1111-1111-111111-11-111-11 
s1151111-c11111111. 
11 1111117111111111115 11111111g1111-L1111-1111, 11111111 111111 1111111111111 171a, 
s11.1n75 1078. 11111-1111111111111111131111111111,272.1111- 111-1 
1111g11111111111 v1-1 111 101111111 1111-1111 s1-11111.11111. v111. 111111 
1111111111111111 51111111- 111-1 111111111-11-11111111111111111 
1111111 1112-). 51157-11111). 
s111111, 01-1 1111111111 
P1111111; 11150. s. 1111122. 
11 14. 1111111. D11 0111111111 1111 111. 111111111115 1-1111 1s11-11111111111 111 
Prag, 1111 Mitteilungen 111-1 14.14. 21111111111111111111111111 xx, 
 
von Mellkirrli, Uiss. 
 
11194, 5,15711". 7 A. 1111111.111.1-11'. 1111111-11. M111111111111111 
111111111 sv. v11.1 v 111.111. 1'111; 1111111 s.:415 111x111. 111111, 
.171 17:. 7 Eine 1111111111111 1111 111-1 1111111111111 t. 11111111111 
1-111111111-11111- 14111111. 1111-1111 0111111111111 11111111- s1111111x1-111-1-1- 
1111111111 111111 s11-1111111-1111-11) 111 r1-1111111-1 11111111111 111111111, 1-11111 
111111 .x151111111 (115 . 112 15711111 111111111111 11111 111 1111111111 
1111111111111. Vgl. 14111111 111111 141111111 111 1111111111111. 11111111111 
111111 s1-1111-111-11 11111114411. 111111111111; w N1. 
(111. 111111). 11111-11 111111111111111-11 A111. 
1911111415111: 11.11.1110. 
11 7.11. 1111-11 111-1 11111111111- 1111 11111111 111-1 11111111111 11 
s1111111-_ 1111111111111; 1773, 1; . 1522123. 1111- ,. 
1111-11-1 w1-1111-1 111111111111, 11111 1111 v11111-1111 11111111-11-111 111111. 
111111111 111111111 1111 211.11. 17311 111111 111111 ,.A111111111.11111 11111111.1111'- 
5111 .11. 173a. 
25 211111 N11-11111-11 111.1 1111111111 l'A(TUl 1111. 1111- s.1111111111111,1 
w111111111 141111111111 ' 1111111111111 196.1. s.111147 111. 111111. 
21- A. 151111111111, Die A11111 11111 111 1111111111111. 1111111111111 1-132. 
s.11112. F111 1111 111111111111 1111-11 111111 111-11 1111111111111: v1-1- 
11111111111 1111111 1111111111-1111111111111111 111 111-11 1111-11 1111111-111111111 
1111 111111111111111111-111 11-1 1111-1 1111111111111. 11111 11111-111 17.111, 
111111 1111- 111111- 1111 111-1- 11111111-111-11 1-11-11111111111111111111, 1111- 11111 
1111-1111111 111111-1111-1111111 111-111111111 (was 1111111111111) 11111111111."- 
111111 (1) des Wurzhirrgcr 111111111 . 14111111 11111-11 1-111 111111 
1411111111 1111111111111 111. 11 111111 1s11-1111111111. 11.11111-n11-. 111111- 
111111111111 1111111111111114 1111-115 1111111-1 11723) 1111 111-11 111 111-1 111'111- 
11111-111-111 s11-i111111-11. 1.111111; x 1.11111, 11111.1111-11. v111. 141111 11111 
0111111111111" 111111 Aschaffenburg. x11. s11111 w11111111111, 
1141111111111 1915, s. 4a 11. 14m1 1111. 1x, 11. A. 111111, 
1111111111111111914, .130. 1111111111111-11111111 1111111111111)1.1"-.o1- 
1115111 111 111111111-111-11, 2111111111111111111 1'111 14111111111-11-1111- _ 111 
1111111 1-111111111-1111-1 i. v111111111r1-1111 111 111-1- 111711111111- 11111111111-1-11 
1411111111-111111; 111111 111111111111 A1111.1111111111111 11111 11111r1111-111 t;- 
1111111-111111-111 1111-111 11111 1111- M1111-111-1 111 11111111111-1111111 
fuhrtcs. 11111 M111111111-11 1111111111-11111-1- N111-11 111111-111-11 11111 .111- 
w111111111111111111 111111111111 .111: 211111 (H. 1x, 1111), 1111 111-11 111. 
1111111111 N1-11111111111 1111 s 111111111111111111111 11. 11-111. Vgl. 14.11. 11111 
Slg. M511 141111111-111111 . 2 '1'1111. rv111111- 111-111, 14111111) 11111 
111111. 111r Tal". x111, 
 
 
  
 
   
 
 
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
  
  
M 1: M. P111111- .0. . . 
z" F. v. z.111111-1, M11111-111111 111 14111111 111111 111111111111111, M11111-111-11 
191415. 1x1 1114. 
ung' 1,11111" 011111111 1111-111-11 11111 v1-11111111111111 .111r 
sundere Verehrung des böhmischen Heiligen 
in Bayern gibt es noch einen zweiten historisch 
zu belegcnden (Jrund. Durch seine Fürbitte 
soll, wie überliefert ist, die Schlacht am Weißen 
Berg bei Prag im Jahre 1620 siegreich mit- 
entschieden worden sein, in der der spätere 
Kurfürst Maximilian l. vnn Bayern als Haupt 
der katholischen Liga das Heer der Protestan- 
ten unter Friedrich V. von der Kurpfalz, dem 
Winterkäänig, als Haupt der protestantischen 
Union vernichtend schlug und damit die 
„machtpolitische Stellung Bayerns, Österreichs, 
des läömischen Reiches und Mitteleuropas für 
viele (ieneratinnen mitbestimmte" (K. Piister). 
Diese hervorragende Bedeutung des Heiligen 
für die bayerische Geschichte illustriert auf 
besonders eindringliche Weise das im Jahre 
1728 von (I. D. Asam ausgeführte Kuppel- 
fresko in der kleinen Wallfahrtskirche S. Maria 
de Victoria auf dem Weißen Berge. Bald nach 
19. 3. 1729 durch Papst Benedikt 
Xlll. in der Latcransbasilika in Rom erfolgten 
Heiligsprechung wurde der hl. Johann Nepo- 
muk, was offenbar s i-iter in Vergessenheit 
geriet, rnit der X rde eines Stadtpatrons von 
München und mit der des Landespatrunes von 
Bayern bedacht. Der Kult des hl. Johann 
Nepumuk wurde in der 1. Hälfte des 18. Jahr- 
hunderts besonders vom Münchner l-luf wie 
vuni regierenden Fürstbischnf Johann Theo- 
d11r von München-Freising, mit dem Beinamen 
„Der Kardinal von Bayern", einem Bruder 
des Kurfürsten Karl Vll. Albrecht, begün- 
stigt 3". im Jahre 1736 wurde an der von den 
Gebrüdern Asam erbauten SL-Johann-Ncpo- 
muk-Kirche in der Sendlingerstraße 
gleichnamige Bruderschaft durch die Münch- 
ner 1111111111111-11111 errichtet, die sich großer 
Beliebtheit erfreute37. Religionsgeschichtlich 
keiner zweiten Gestalt vergleichbar, war 
diesem böhmischen Geistlichen rund 
350 Jahre nach seinem hlärtfvrertutl beschieden, 
zu einem wahrhaftcn Volksheiligen des I8.Jai1r- 
der am 
 
 
eine 
es 
a1 
hunderts zu werden. Vom Münchner Jesuiten- 
brunnen abgesehen, ist der hl. Johann Nepo- 
muk als Brunnenheiliger nur sehr vereinzelt 
nachzuweisen wie bei dem 1549 errichteten 
Marktbrunnen in (Iernsbach (Ldkr. Rastatt), 
dessen bekrönende Marienligtir um 1750 be- 
zeichnenderweise durch eine Statue des 
Heiligen ersetzt wurde. ln nicht zu über- 
bietender Weise gipfelte sein Kult schließlich 
darin i und dies ist für München bezeugt , 
daß er später als Wundertäter in allen vier 
Elementen: Luft, Feuer, Wasser und Erde 
verehrt wurde 33. Außer diesem Jesuiten- 
brunnen gab es im barocken München noch 
ein zweites religiöses Monument, das ebenfalls 
nachts mit vier großen Laternen beleuchtet 
wurde. Es ist die nur wenige hundert Meter von 
ihm entfernte von Maximilian l. errichtete 
Mariensäule auf dem Marienplatz. ("her den auf 
 
der Balustrade im Jahre 1638 aufgestellten l,a_ 
ternen erscheinen die vier Allegorien von Pest, 
Hunger, Krieg und Ketzerei in Gestalt der 
Schlange, des Basilisken, des Löwen und des 
Drachens, die mit Schwert und Spieß von vier 
gepanzerten Engelputten unter dem Schutz 
Marias als der Patruna Bavariae im Sinne von 
Ps. 90, 13 bekämpft werden. Die larogramma- 
tische Widmung dieses Denkmals lautet: „Rein, 
Regen, Regimen, läegiunem, Religiuncm, Con- 
serva Bavaris Virgn Patrnna tuis" (ins Bayeri- 
sche übersetzt etwa: Jungfrau Maria, erhalte 
deinen Bayern die Saclf und den Herrn, die Ord- 
nung, das Land und den (1lauben)1". Reli- 
gionsgeschichtlich bemerkenswert ist die 'l".1t- 
sache, daß man um die Mitte des 18. Jahr- 
hunderts und nur knapp zwei Jahrzehnte 
vor der Aufklärung 1 1 mitten im Herzen der 
Stadt München eine zweite religiöse (icdenk- 
Säule in Gestalt des St.-J0hann-Nep01nuk- 
Brunnens errichtete, die wie die von llubert 
Gerhard im Jahre 1613 gescharfene Erzrigur 
auf der hiarierrsäule in dieser Zeit als zweiter 
Landespatrun Bayerns verehrt wurde. 
17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.