MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 78)

tssionschristus, die lleiligen Rochus und 
)PhOIUS, die beiden Schächer, Maria 
lena, hauptsächlich aber und immer 
der Gekreuzigte und der heilige 
lan sind die sakralen Bildthemen, die 
iufgetragen waren. Vielleicht, daß sich 
ahrhaftigkeit dieser Bildwcrke aus der 
sen lntention gegen die existentielle Nut 
Neben den „andächtigen Bildern" 
art) steht die profane Welt der barocken 
rnmytholngie. ln Rum hatte Petel antike 
rrke kennengelernt. lm (irad ihres Ver- 
s und Aufnehmens (mflenbart sich das 
t des frühbarocken Künstlers. 
tszination, die den Besucher von außer- 
der nicht wieder und wieder kommen 
r, ans einzelne Werk gebunden hielt, 
'erte ihm das Studium des sich - freilich 
1gsarn 7- konsolidierendeu (iesamtbildes 
)etels Kunst: zu einprägsam ist die 
che Statuarik der überraschend großen 
einernen Venus aus Oxford, zu pracht- 
l der geschliffenen Eleganz das kostbare 
3 mit dem Triumph der Venus aus 
iolm, beides (wie noch mehr von Petel) 
r Kunstsammlung seines Freundes Peter 
(ubens. Die Spanne des Künstlerischen 
im fünfzehn jahren Schaffenszeit ist so 
daß wir das Phänomen Petel in der 
staltigkeit seiner Kunst kaum begreifen 
n. 
Dokumentarische und alles bisher Er? 
sene vermittelt der wissenschaftliche 
wg, der auf der Grundlage von Feucht- 
lebenslangen Forschungen die Akzente 
ieuen Petel-Bildes setzt. Werk von 
lor Müller und Alfred Schädler 7 wie 
usstellung selbst auch e , wird dieser 
wg zugleich die Erinnerung an ein großes 
erisches Ereignis festhalten. 
Geurg Pctul, Bildnisbustc Peter Paul Rubens, Antwerpen 
Anithnnis van Dyck. Bild Georg Pulcl, München, Alte Pinakothek 
(zeorg Petvl, JUhCIIIIICS aus der Krcuzigungsgruppc des Heiliggeisrspirales Augsburg. 1031, 31-11: Dillixigcn. Pricsrcrscxxziirar 
(JCOIg Pctel. PzrllTy-Kruzv citcuaufimlmru. A"; der Bahnhofkirchc von Marrhegg 
Georg Perel, PallTy-Kruzil .. Ausschnitt mit Chnstuskopf. Aus der Bahnlmfkirche von Murrhegg 
 
unumwu- 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.