MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 79)

teichneten sich gleichfalls als Öfen von 
'erem kubischem Aufbau mit gradwan- 
1 Mantelpartien und durch Flächenmuster 
teppichartiger Wirkung aus, wobei sogar, 
lCll wie an dem Laxenburger Beispiel, 
cise Arabesken von lurrrlllqgiwrkarlllger 
ung vorkamen. Diese Objekte sind etwa 
1575 aus den Landshuter llafnerwerk- 
zn hervorgegangen, sind also etwa gleich- 
; mit dem Laxenburger Beispiel. Zweifels- 
i bestehen auch hier Wechselwirkungen 
Chen den nicht allzu entfernten llafner- 
statten. 
weiteres großartiges Stück ist der Salz- 
er Ofen aus Laxenlaurg anzusehen (Abb. 3). 
trägt im (iiebelfelrl der Stirnseite die 
eszahl 1580. Obwohl gleichfalls aus zwei 
einandergesetzten Kuben bestehend, von 
n der untere Kubus angebaut ist und der 
e freistehend, unterscheidet sich der Ofen 
: unwesentlich von den vorgenannten Bei- 
en, hauptsächlich in seinem Aufbau, der 
nt architektonisch ist. Dieser Umstand tritt 
allem in den kannelierten korinthischen 
näulen des freistehenden Oberofens und 
m Drciecksgielveln der Bekrönung zutage. 
Des weiteren besitzt er einen kurzen, stummel- 
haften zylindrischen Aufbau mit polygrxnulef 
Kuppel, wodurch der architektonische Aufbau 
noch besonders unterstrichen wird. Die grad- 
wandigen Seitenflächen werden von ungewöhn- 
lich reichen, buntglasierten (gmßflziclzigrrl Relief- 
kacheln gebildet. Abgesehen von dem archi- 
tektonischen Aufbau künden vor allem die 
großformatigen Reliefkacheln mit ihrem fast 
überladenen Schmuck die I IOFIVTIIIIATIIUI(I' an. 
In den meisten Fällen nimmt jede (iroßkaehel 
die gesamte Fläche am Ober- oder Unterofen 
ein, wobei die Eckpartien -- wie in unserem 
Fall 7 meistens von Säulen am Oberofen und 
von Pilastern am Unterofen begrenzt werden. 
Reich durchgebildete Friese am Ober- und 
Unterofen beleben die Flächen. Verhältnis- 
mäßig wenig ausladende, mit pflanzlichen 
Ziermotiven geschmückte schmale Gesims- 
leisten tragen zur architektonischen Bereiche- 
rung des Ofens bei. Er ruht an der Wand auf 
einem gemauerten Sockel und wird an der 
Stirnpartie sowie an den Seiten von bunt- 
glasierten Vasenfüßen getragen. Auch in der 
Fußbildung gibt er sich als Erzeugnis dsr 
Hochrenaissance zu erkennen. 
(lnlngclhglasieitcr llarockufeu mit 
und pnnnnn-n Verzieluugcxl, Nicd 
reich. um 172i) 
Wullglasierlcr 
lianvckufexr 
mit
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.