MAK

Full text: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 79)

ßelzn illragek 
E. ÖSTERREICHISCHE GLASKUNS'I'INDUS'I'RI_E AUF DEN 
ELTAUSSTELLUNGEN 
12-1893 
Jahre 1864 übernahm Ludwig Lobmeyr 
l dem Tode seines Bruders die seit 1823 
Yien etablierte Glasrirma. Die vom Öster- 
iischen Museum für Kunst und Industrie 
ehende Reformbewegung der heimischen 
stindusttie fand seine begeisterte Zu- 
mung. Während seines ganzen Lebens 
l Ludwig Lobmeyr dem Museum aufs 
te verbunden. Von hier empßng er die 
zgungen zu seinen eigenen Schöpfungen, 
er in seiner Raffinieranstalt in Haida von 
reichen Glaskünstlern verwirklichen ließ. 
engsten Kontakt mit den Intentionen 
olf von Eitelbergers und Jakob von Falkes 
tand so eine moderne österreichische Glas- 
st von einem ganz bestimmten Charakter, 
en Merkmale als „Lobmeyrstil" Welt- 
ing erlangten. 
Ludwig Lobmeyr und seine Schöpfungen, 
20 Foliobände von Werkzeichnungen um- 
:n, waren die einzelnen Weltausstellungen 
1er auch Etappen auf dem Wege der künst- 
chen und technischen Entwicklung seines 
astils. Bis 1893 hat der Lobmeyrstil die 
mte österreichische Glasproduktion ent- 
idend geprägt. Auf der Wiener XVeltaus- 
ung im Jahre 1873, in dem die Firma ihr 
"zigjähriges Jubiläum feierte, hatte die 
iuktion einen Höhepunkt erreicht. 
ier Folge bringen wir Urteile über Lob- 
rs Schöpfungen, die in den offiziellen 
alogen der Weltausstellungen von 1862 bis 
5 aufscheinen. Um die Atmosphäre dieser 
iie allgemeine Entwicklung so bedeutenden 
ignisse zu verdeutlichen, zeigen wir da- 
en auch die Schauplätze und die ausgestell- 
Arbeiten im lllustrationsstil der Zeit. 
 
Weltausstellung London. 1362. Das Innere de! Industrie- 
ulastes von dem westlichen Dom aus cschcn 
l), und L. Lobmeyt. Kandclaber mit ristall las und ver- 
goldeter Bronze. Weltausstellung London. I8 2 
Jfgärgd L. Lobmeyr, Tnfclwtvicc. Weltausstellung London. 
 
 
LONDON, 1862 
Zu den größten und schönsten Samml 
der österreichischen Abteilung gehör 
streitig diejenige der Glaswaaren von J 
L. Lobmeyr in Wien (Stadt 940). Sie fiil 
ihr mit Auswahl zugewiesenen giin 
Raum am Eingange jener in der würd 
Weise aus und trug nicht wenig zu dem 
lichen Erfolge bei, welchen sich die Int 
des Kaiserstaats auf der Weltausstellung e 
Alle ausgestellten Gegenstände der Firm 
durchweg nach deren eigenen, selbster 
fenen Zeichnungen gearbeitet, die rei 
zierten Glasservice, Candelaber- und 
leuchterbestandtheile, sowie die anderen 
artikel durch ihre Arbeiter in Böhmen (De 
böhmen bei Hayda) geschliffen, gravirt, 3 
und vergoldet, die erforderlichen B 
fassungen dagegen in Wien angefertig 
{Illurlrierler Katalog der I mndaner Irzdutlrie-I 
lang 1862, Leipzig, F. A. Brarklnzu: 1863, Sei
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.