MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 81)

1.1 
Jl 
lliillJelzzz Mmqek 
DAS GROSSE SERVICE 
FÜR DEN HERZOG 
VON WELLINGTON 
AUS DER WIENER 
PURZELLANMANUFAKTUR 
11111-1111 11111. 111111111 1111 11111111 111111111111 1. 11111 1111111111111 
111 1111- Art 11111-1 1-111-1r.11111-1-. v11111111- 1111 11.11 P1111111 1111 
1-1111-1 1111 1111111111 v.111-11 1111 111111 1111111-1111111-11-11-1 1111 111-11 
1111-1111.- 1-1111 w1-11111g11111. 0111-111-11-11111-1111 1111111111111 1111 111111-- 
uuuldte Kunst, Wien 
1111111111. 1-1111. 11111111111111u1111g1u1111g1v.11111511111111111 111 
111-1 A11 11111-1 1'111y.11..11111-1-. von-111 1111 1111 1111111111 1.1111 1-1111-1 
111-1- 1111111111 v111-11 1111 111111 1111111111111 1-1 1111 111-11 111111111 
11111 w111111g11111. 1111111-1-1111111-111-1 M1111-11111 1111 111111-1111111111- 
kumt, WXCH 
111111111 1-11-11. 1-1111111 111-1 1411111 - 1111-11 111 w111111111 111. 
11111 1111-1111111 111 111-1 A11 111111 o1 11111111 Vorlage m1 11.11 
1-11111-11 1111 1-1111-1 111-1 11 11-11 v111-11 1111 -111 1-11111-1111111-1-11-111- 
1111-111111111-1111; 11111 w.- nglon. 0111111-1111111111-1 1111111111111 1111 
.1111-1-11-_1111111 11111111. w11-11 
1-11-11-111-1111 1111111111111. e11111111-11 111 1111 1111111111111- 111-1 w11-111-1 
v1.11111111111111111n1111111-. 11111 11120. 0111-111-11-1111-1-111-1 1111111111111 1111 
111111-1111111111- 11111111. w1.-11 
 
 
 
 
22 
Im Jahre 1818 feierte die Wiener Porzellan- 
manufaktur ihren hundertjährigen Bestand. Zu 
diesem Anlaß erschien die kleine Festschrift 
„Zur Säcular-Feyer der k. k. PorzellamManu- 
factur zu Wien" und wurde ein neues und 
„verschöncrtes Verkaufslukal" eingerichtet. 
Wie aus dem Tagebuch des Obermalers 
Friedrich Reinhold hervorgeht, begannen die 
Arbeiten für das Verkaufslnkal in der Fabrik 
mit dem Auszug der „Mahlerey" am 2. Mai 
1818. Der Plan für die Ausstellungsräume 
stammte von dem berühmten Architekten 
Moreau. Die Eriäffnung jedoch fand erst im 
Jahre 1819 statt, denn unter dem 12. Februar 
1819 berichtet Reinhnld: „Diesen Tag ist die 
EröiTnung des neuen hiagazins in der Zeitung 
gestanden." 
Dieses Tagebuch des Friedrich Reinhnld ist 
ein Spiegel aller jener Ereignisse, die einem 
bescheidenen Wiener Kleinbürger, ärarischen 
Beamten und Porzellanmaler in den Jahre 
von 1790 bis 1842 für Wichtig und vor alle 
im Zusammenhang mit seinem Beruf vt 
besonderem Interesse erschienen. So ve 
zeichnet er im Jahre 1814 die neunzel 
Besuche höchster und allerhöehster Her 
schaften in derFabrik, und unter dem 3. Augu 
1820 lesen wir die Eintragung: „Diesen T2 
War der Kaiser und die Kaiserin auf der Fabri 
den XY-"ellingtonschen Service zu besehen 
Dieses Service war im neuen Verkaufslok 
in der Abteilung, „welche zur Aufstellung d 
feineren Porzellangeschirre bestimmt ist", au 
gestellt. Die Idee hierzu muß wohl schc 
zur Kongreßzeit gefaßt worden sein, sicherlii 
im Anschluß an die Schlacht von Waterlo 
die den endgültigen Sieg über Napoler 
erbrachte. Mit seinen Gesamtkosten vt 
40 O00 Gulden war es das kostbarste Gesehen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.