MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 81)

Feldherren sowie deren antiken Vorbildern 
und besorgte der Obermaler Friedrich Rein- 
hold den kostbaren ornamentalen Golddekor 
nach seinen eigenen Erfindungen. Besonders 
reich War der Mittelaufsatz ausgestattet. Seine 
fünf Vasen trugen die Porträts der Kaiser 
von Österreich und Rußland, der Könige von 
Bayern, Württemberg, England und Preußen 
sowie der Fürsten Metternich, Castlereagh, 
Schwarzenberg und Bliicher. Diese Porträts 
Waren in der Art antiker Onyxkameen gehalten 
und von Peter KraEt zuerst in Öl gemalt 
worden, bevor sie von Laurenz Herr sorg- 
fältigst in der Steinschnittart auf die Porzellan: 
übertragen Wurden. Unter dem Nachlaß der 
Wiener Porzellanmanufaktur konnten wir vor 
kurzem mehrere Vorlageblätter zu diesen 
Porträts in antiker Art Enden, von denen wir 
einige abbilden. 
Der übrige reiche Golddekor, von Friedrich 
Reinhold gemalt, ist ein hervorragender Bei- 
trag der Wiener Ornament- und Dekorations- 
malerei, die in diesen Jahren ihren Höhepunkt 
erreicht hatte. Diese Leistung war wohl auch 
der Grund, daß Friedrich Reinhold im Jahre 
1820 mit dem Service über Paris nach London 
reisen durfte, um an Ort und Stelle auch die 
richtige Aufstellung zu überwachen. Reinhold 
schreibt darüber in seinem Tagebuch: „Am 
20. August (1820) war der Fürst Metternich 
auf der Fabrik und hat die Bewilligung zu 
einer Reise nach Frankreich und England 
ertheilt." Am 13. November hat dann der 
„Cabinetts-Courier Zanoni . . . den Herrn 
Friedrich Reinhold, Obermaler aus der Por- 
zellanfabrik, in seinem Wägen von Wlien nach 
Paris" mitgenommen. Nahezu fünf Monate 
war Reinhold unterwegs. Seine letzte Ein- 
tragung für das Jahr 1820 stammt vom 
25. September - und in der folgenden heißt 
es dann: „Den S. April (1821) bin ich von 
meiner Reise zurückgekommen, den 9. mein 
Geschäft wieder übernommen in der Fabrik." 
 
Z 7 "Xi "MAyfwMwl  
ywyää-wß- 5' vww J A? 
 
 
 
24 
7 l-ällrcnz Herr, Ponrä: des Kö igs von Bayern, 
Maximilian I. Joseph, der An einer Onyxknmcc. 
Vorlage für das Porrrir auf einer der großen Vasen 
aus dem Pprzellanservice m: dvn Herzog von 
Wellington. Österreichisches Museum für lngrcwandtc 
Kunsr, Wien 
8 Fricdrich Reinhuld, Seite aus dem Tagebuch vom 
25. Seprembcr bis 4. Oktober 1814 mit dun Ein- 
tragungcn über das EintreEen der Monarchen in 
Wien und über dic allerhöchsten Besucher in der 
Wirncr Porzcllinmanufzktur. Österreichisches Mu- 
seum für angewandt: Kumc, Wim 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.