MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst X (1965 / Heft 82)

Emil Breisach 
Das Forum Siadipark als Grazer 
Kunsfzenirum 
34 
1958 wurde die Vereinigung „Forum Stadtpark" gegründet. Die Statuten sehen den Bau eines gleichnamigen 
Hauses vor. das der Konfrontation mit den geistigen und künstlerischen Strömungen der Gegenwart dienen 
soll. Wie ist es dazu gekommen? 
Die "Junge Gruppe". eine Vereinigung moderner Maler, Architekten und Photographen. suchte in Graz 
vergeblich nach einem geeigneten Ausstellungsraum. als dem Leiter der Gruppe. Günter Waldort. der 
Gedanke kam. das im Besitz der Stadtgemeinde befindliche, leerstehende und dem Verfall preisgegebene Stadt- 
parkcafe. ein reichlich häßliches Gebäude aus der Gründerzeit. für Ausstellungszwecke zu adoptieren. Ein 
diesbezügliches Ansuchen wurde eingebracht, der Stadtsenat zeigte die kalte Schulter. Man hatte kein Zutrauen, 
daß es gelingen könnte. die tiir den Umbau erforderlichen Mittel aufzubringen. Doch diese Herausforderung 
zeigt sich im Rückblick als die eigentliche Triebkraft für das Entstehen des neuen Unternehmens. 
Presse und Rundfunk setzen sich spontan für die jungen Künstler ein. die „Junge Gruppe" schließt sich mit dem 
..Steirischen Schrittstellerbund" und dem "Künstler-Club" unter dem Namen ..Forum Stadtpark" zusam- 
men. Die gesammelte Streitmacht richtet ein neuerliches Gesuch an die Stadtgemeinde. Diese aber 
beschließt - und dadurch kommt die Lawine endgültig ins Rollen - nicht etwa. dem gemeinsamen Verlangen 
nachzugehen. sondern den schleunigen Abriß des Gebäudes. offenbar, um die .drohende Gefahr' abzu- 
wenden. 
"Die Revolution im Stadtpark" 7 ..Mit der Spitzhacke gegen die junge Kunst" e solche und ähnliche Schlag- 
zeilen beherrschen die Kulturseiten der Grazer und Wiener Presse. Auch die dem Bürgermeisteramt politisch 
nahestehende Zeitung macht keine Ausnahme. Kulturelle Institutionen und namhafte Persönlichkeiten des 
geistigen Lebens stellen sich in Protestbriefen auf die Seite der Künstler. Der Stadtsenat sieht sich genötigt. eine 
neuerliche Sitzung einzuberufen. Er widerruft seinen Beschluß - ein in der Geschichte der Stadt einmaliges 
Ereignis - und erklärt sich bereit. mit einem rechtlich fundierten Verein zu verhandeln und diesem eine Frist 
zum Nachweis der erforderlichen Mittel und zur Vorlage eines akzeptablen Architektenplanes einzuräumen. 
Für die weiteren Vorgänge mögen Stichworte genügen. Die Vereinigung „Forum Stadtpark" wird konstituiert, 
die Popularität. die das neue Unternehmen in der Bevölkerung besitzt. muß unverzüglich ausgenützt werden. 
doch es ist ein weiter Weg von den ersten 5000 Schilling. die ein Privatmann spendet, bis zu einer Summe von 
über einer Million. Die Künstler, deren Angehörige und Freunde nehmen die Sammelbüchse in die Hand und 
gehen auf die Straße; aus ganz Österreich treffen. von Malern und Bildhauern gespendet. Kunstwerke ein. 
private Sammler werden - häufig trotz ihres Mißtrauens gegen die Moderne _ zu Käufern gemacht: Schau- 
Spieler. Orchester. selbst Blasmusikkapellen geben Benehzvorstellungen; Bettelbriefe, Haus- und Listen- 
sammlungen erbringen unerwartet hohe Beträge; die ersten Materialspenden treffen ein: der Landeshauptmann. 
der Landeskulturreferent werden Ehrenprotektoren. auch der Bundesminister für Unterricht nimmt einen 
diesbezüglichen Antrag an. Endlich verhelfen die ersten Subventionen zum entscheidenden Durchbruch: rnil
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.