MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 84)

 
HRDLlCKA GEWINNT DEN 
kTlONALEN GRAPHIKPREIS 
ELLA 
io lnlernazionale Biella per l'inci- 
in der Höhe von einer Million Lire 
m Öslerreicher Alfred Hrdlicka 
r Slichwahl rnif dem Engländer 
iuyler für die Radierung "Edle 
d slille Größe" von einer inler- 
Jury. der unler anderem L. Cai- 
rin). Z. Krliznik (Ljubljana). 
(Basel). J. Reichhardl (London). 
d (Paris). L. Vilali (Mailand). 
{Biella) angehörlen. zuerkannl. 
Vellbewerb nahmen 106 Künsller 
allonen ieii. Der Ausschreibung 
il die gesdmie Auiidge von 30 Blai- 
e dreißig größlen Graphiksamm- 
weil. Gleichzeitig wurde bekannl. 
Hrdlicka in die Jury der Graphik- 
Bianco e Nero. Lugano 1966. 
Jfde. 
DAS OSIERKEICHISCHI: ZENIRUM 
PRODUKTFORM (DESIGN CENTRE) 
Nach Abschluß der lnlernuiicnalen Design- 
Ausslellung wurde in der neuen Halle des 
Öslerreichischen Zenlrums Prdduklferm. im 
Gcirien des Palais Liechiensiein (Öslerreichi- 
sches Bauzenirum) am Z6. Oklober196S von 
Herrn Komm.-Ral Karl Lakawilsch. Pr 
den! der Kammer der gewerblichen Wir!- 
schall für Wien. die ersle Schau österreichi- 
scher Produkle eröffnet 
Das Oslerreichische Zenlrum Produkrform 
isl eine permanenie Aussleilung gul gesidile- 
ier ösierreichischer Erzeugnisse. die gemein- 
sam vom Öslerreichischen lnsliiul für Form- 
gebung und vom Öslerreichischen Bau- 
zenirum eingerichlel wurde. im Ausldnd be- 
stehen ähnliche Einrichtungen schon seil 
Jahren. Das "Haus lndusirieiorrn" in Essen 
und das "DESIQN Cenrre" in London waren 
die erslen. spdler lolglen Amslerdam. Brüssel. 
Slockholm. Siullgari und Oslo. Wien besiizl 
mildem Zenlrum Produkflurm nun ebenfalls 
ein Schaulensler der Öslerreichischen Quali- 
lülsproduklion. das inieressierlen Einköulern. 
aber duenden einzelnen Konsumenien einen 
raschen Uberblick über das nach Qualilül 
und Gesialiung ausgewahlle Angebol er- 
möglichl. Das gleiche glli für den ausländi- 
schen Besucher. der nur für kurze Zeil in 
Wien isl und sich rasch informieren will. Da 
die Ausslellung jeweils nur einen geringeren 
Teil der Produklion zeigen kann, komml der 
Produkikariei eine besondere Bedeulung zu: 
Jedes Produklblail enlhöll ein Pholo des be- 
lreffenden Gegenslandes sowie alle anderen 
wichligen Angaben über Malerial, Funklion 
und Bezugsquelle. Das geschulle Personal des 
Zentrum Produkllorm gibl Überdies weilere 
lnformailonen und verrniilell Anfragen der 
Besucher. 
Die in der Ausslellung gezeiglen Gegenslande 
werden jeweils von einer unabhängigen Jury 
unler Vorsiiz von Herren des Bundesministe- 
riums für Handel und Wiederaufbau aus den in 
der Kariei vorliegenden Anmeldungen ausge- 
wöhli. Es isl für den Hersieller also ein An- 
sporn. möglichsl eri in der Schau verlrelen 
zu sein und seine Bemühungen um die gule 
Zweckmäßige Qualilülsform der Produkie zu 
versiürken. 
Durch die Möglichkeil der Verviellülligung 
und Weilergabe der Produklblöller isl über- 
dies eine wirlschalllich inleressanle Werbung 
gewdhrleislel. 
Die Einrichlung des Öslerreichischen Zen- 
irums Produkilorm wird durch das Bundes- 
minisierium für Handel und Wiederaufbau. 
 
die Bunaeskarnrner der gewerblichen Wirlr 
schafl und die Kammer der gewerblichen 
Wirischali für Wien gefördert. 
Die Ausslellung wird jeweils fünf Monale 
unveränderl gezeigl und dann umgebaul 
werden. Es isl selbsiverslündlich. daß bei der 
ersien Schau noch kein geschlossener Uber- 
blick über sdmiliche Produklionsspcirlen 
möglich isl. weil eine zu kurze Vorbereilungs- 
zeii zur veriugung sland. Es isi jedoch beab- 
sichligt und mii dem Bekannlwerden der 
neuen lnslilulion zu erwarlen. daß laisachlich 
samlliche Erzeugnisse des österreichischen 
Marktes im Zenlrum Produkllorm mii ihren 
beslen Beispielen verirelen sein werden. 
Die Ausslellung wurde von Archilekl Dipl.- 
ing, Auböck gesidilel. 
Die Erölfnungsclusslellung des Zentrum 
Produktform 
Die Eröffnung des Öslerreichischen Zenlrums 
Prddukcfdrm (Design Cenlre) mii seiner erslen 
aermanenlen Aussieilung wurde durch lang- 
jährige Bemühungen des Öslerreichischen 
insiiiuis für Farmgebung und des Österreichi- 
schen Bauzenlrurns ermöglishl. Ddmii hdi 
nun UUCil Öslerreich nden inlernalionalern 
VOrbild ein Ausslellungs- und lnformaliorls- 
zenlrum für rdrmdl, qualiialiv und funklionell 
hochwerlige Serienprodukle erhallen. 
An der erslen Aussiellung. deren Eröffnung 
bewußi in die HÖsierreich-Woche" gelegl 
wurde. nehmen ungefähr 40 Firmen leil. Es 
wurden mii Absichl keine Einschränkungen 
hlnSithlliCh der Auswahl der Produkigruppen 
vorgenommen. Somil Zelgl die Aussieliung 
einen reprösenldiiven Querschnill durch die 
verschiedensien Spdrlen öslerreichischer Qud- 
lirdlspredukliun, 
Die Gesiallung wurde von Arehiieki Auböck 
mii einheiilichen Elemenlen durchgeführi. 
Ganz in Weiß gehallen. wirki sie bewußi 
kühl und sachlich. um die einzelnen EXpOrlale 
um SO deuilicher hervorzuheben. Gleich 
beim Eingang erhöll der Besucher einen 
Uberblick über Tischwaren. Die Firmen 
"Oberglas". irSlölzle" und ..Tiroler Glas- 
hülle" sind mii ihren neueslzn Servicen ver- 
lrelen. die beweisen. daß Qualilül in der 
Gldsindusirie in ersler Linie ndeh dem Kan- 
nen des Designers zu beurleilen isl. Gerade 
in diesem lnduslriezweig hal Oslerreich es 
verslandeni Trddiiien mii modernem Form- 
gefühl zu yereirien und ganz neue Linien zu 
schdfien. Ahnlich verhüll es sich nnil den 
Beslecken und Hohlkörpern der Firmen 
..Berndorf" und ..Neu1eughammer". die dm 
inlärnalionalen Mdrki bereils gui bekannt 
sin . 
unier den Präzisionsgeröieri zeichnen sich 
die Mikrophone der Firma "Akuslische und 
Kinogeräie" durch ihre hohe fvnkiionelle 
und formale Qualilül besonders aus. Sie 
reprüsenlieren zusammen mii den Meil- 
gerölen der Firma „Goerz Eleclro" und 
"Norma" den hohen Sland österreichischer 
Prözisionserzeugnisse. 
Das inleressanle Spol-Lighl-Sysiern der Firma 
"Zumiobel" bilde! einen bemerkenswerlen 
Punk! der Ausslellung. Millels einer Strom- 
schiene können die spdls beliebig monlierf 
und demanlierl werden. 
Besondere Aufrnerksamkell werden wohl die 
neuen Alu-Schier der F" men "Fischer". "Arn- 
sleiner" und ..l(neiss ' erregen. die die 
lelzlen Spilzenerzeugnisse der ösierreichi- 
schen Schi-lnduslrie reprüseniieren. wobei die 
neuen Sicherheilsbindungen der Firma "Wie- 
ner Melallwaren" einen wesenllichen Bei- 
lrosi bilden. 
Ein Schlauchbool von ..Semperil" kann zu- 
sdmmengelegi im Aule lransporiierl und zu- 
sälzlich mii einem Außenbordrnolor versehen 
werden. Aul dem Gebiel der Radioiriduslrie 
zeichnen sich die Firmen HHEA" und "Mi- 
nerva" mil ihren Porlable-Geralen besonders 
aus. "Philips" zeigt die inieressanie Lösung 
eines großen Tonbandgerüies und eines 
CusselIen-Recorders, der auch als Diktier- 
gerdi geeignel isl. Mil Tisch- und Boden- 
leuchlen sind die Firmen ..Vesl" und "Kal- 
mar" venreien. 
Aul dem Mobelsekior zeigen die Firmen 
"Willmann", "Wiesner Hager" und "Spiel- 
zeugschachfel" einige Modelle CIIJS ihrer 
Produklion und beweisen damil, daß man 
auch im Mobel-Design in Öslerreich hereils 
einen eigenen Weg eingeschlagen hal. 
Dd die Aussleiiung immer nur eine Auswehi 
der ösierreichlschen Praduklion zeigen kann. 
wird eine umfassende Produkikarlei die not- 
wendige Ergänzung iür den Kaulinieressenien 
bilden. 
Die Exponale werden jeweils alle iünf Mo- 
ndie clusgelauschl und die perrncinenle Aus- 
slellung zweimal im Jahr durch eine ein- 
monaiige inlernalionale Sonderaussiellung 
ergänzi werden. Für die ersle Sonderaus- 
slellung isl das Thema "Design für Schulen" 
vorgesehen. 
Mil der Eröffnungsaussiellung des Design 
cenlres wird bewiesen. daß uui dem oehiei 
des ösierreirnisehen lnduslrie-Design durch- 
aus iniernalionale Maßsläbe angelegl wer- 
den können. 
Öfinungszeil: Tagheh - außer Monlag - 
von 10 bis 19 Uhr; Einirlll 55.-. 
 
NEUES UND INTERESSANTES AUS 
DER INTERNATIONALEN KUNST- 
WELT 
Eine Tripleauklinn bei Parke-sernel. dem 
aeriihmlen New Yorker Versteigerungshaus, 
erhraehie e bei 136 Kaialagnummern - 
einen Aukiionsrekard von 4141600 Dallar. 
sa wurde zum Beispiel Roberl Rauschenbergs 
Bild iiEXpFeSS" (enlslanden 1963. Farmar 
183x305 cm) iiir 20 000 Dollar (eine halbe 
Millian Schilling), ein de Kaonlng mll 
37000 Dollar, ein Bild von Ciyfford Shll mil 
29000 Dollar und ein Frank Kllne mii 
10000 Dallar zugeschlagen. „Die Aukiian 
bewiesden Kunslversland der amerikanischen 
sammler. die niehi nur Namen kaufen. son- 
dern auch Qualllüi". hieß es in einem von 
Fritz Neugass verfaßlen Resümee der "Frank- 
furler Allgemeinen". 
unler dem Tiiei "soo Jahre amerikanixche 
Malerei" rand im Meiraaaliian Museum New 
York eine umiassende Ausstellung slaii. die 
die Enlwieklung der amerikanischen Malerei 
an Hand von 300 Bildern dakumeniierle. 
Die daeumenia lv sali 196a in Kassel siali- 
nnden. Mil der Ersiailung von Vorschlagen 
wurden Praressar Arnold Bude und Freiherr 
van Bulllar beiraul. Neben Gemälden und 
skulaiuren sall die daeumenie IV aueh mo- 
derne Arehileklur zur Diskussion slellen. 
zu einem niehi genannlen Preis erwarb das 
Amslerdamer Rijksmuseum im Londoner 
Kunslhandel das von liemhrandi gernalle. 
6OX70cm graße Bild "Die h ge Familie 
am Abend". Das werivoile cema de enlsland 
um das Jahr 1640. 
Eine Muneh-Aussieliung mil 41 Gemälden und 
Aquarellen sowie 23 graphischen ßldiiern 
vcranslallele die Galerie Beyeler, Basel. 
Zu einer Ausslellung des wieners Georg 
Eisler in Miinehen schrieb die "Frankfurter 
Allgemeine". "Eine Ausslellung des Wiener 
Malers Georg Eisler wurde in Miinehen, 
Galerie weinmiiller, mii einer geisireiehen 
Analyse des Werkes durch Dr. Schmeller. 
wien, eröffnet. Die Ausslellung zeial 30 Bilder 
und eine Reihe von Enlwurfs- und Parlral- 
Zeichnungen aus den lelzlen Jahren. Neben 
dem Kalalog mil einem varwarl von Jahann 
Muschik liegl ielzl das werk von Erich Fried 
und Ernsl Köller im verlag von e, Grasl. 
Baden aei Wien, das 14 farbige und 
44 Schwarzweiß-Abbildungen enrhall, vor. 
Die schwungvolle, kalarisiiseh reizvolle, 
araßriaurige Malerei von cearg Eisler lrar 
in München aur lehhanes lnieresse unler 
kiinsilern und Publikum," 
Neue Funde in Ephesos: Erfolgreiche Gra- 
bungen issierreiehiseher Archäologen 
Ein unier Leilung van Universitdisprofessor 
Dr. Friiz Eiehler siehendes Team dsierreieni- 
seher wissensehaiier und Archäologen kannie 
 
bei den diesiahrigen Grabungen eine Reihe 
hochinleressanter und werlvoller Funde 
machen. Auf dem ungewöhnlich großen 
Areal. das den Öslerreichischen Forschern 
Zur Verfügung slehl, wurden rnil Hilfe von 
120 iürkischen Arbeilern und eines müchligen 
Kranes im Frühjahr und Herbsl des Voriahres 
planmäßigeGrabungenvorgenommemSchon 
anfangs gelang es. ein Slück der hellenisli- 
scher: Sladimcluer und 30 Meier einer mi! 
Marmar geprlaslerlen siralie rreiziilegen. Am 
Nordrnnd des Marktes konnlen Reste einer 
dreischimgen Halle mll inleressanlen Slier- 
kopfkapllellen gefunden werden. Aufmerk- 
samkell verdierl auch eine Enideckung, die 
bei Iechnisch schwierigen Forschungen nach 
dem seii1895 gesuchlen Allar des Arlemisiums 
gemachl wurde. Es handell sich in diesem 
Fall um einen von einem Hochrellef slam- 
menden Kopf. der nichl zulelzl deshalb eine 
besondere Rarilöl darslelll. weil innerhalb 
der lelzien so Jahre kein einziges plasrisehes 
original dieser Epoche geiunden werden 
konnle. Zu den bernerkenswerleslen Aus- 
grubungen des dsierreichischeri Team: zählen 
vor allem noch drei Sleinsurkaphage sowie 
ein bemaller, 1.85 Meier langer Tonsorko- 
phag (er wurde aus 200 Bruchslücken mühe- 
voll zusamrnengeselll), in dem SICh Zahlreiche 
Grabbeigaben fanden (Abb. 20). 
(Farlseizung s. 54) 
UND SEINE ZEIT 
es hundertjährigen Bestehens der 
Allgemeinen Sperr end Renten- 
stattete das Museum für Alte Kunst 
nter der Leitung seines Direktors. 
Jones. eine Ausstellung unter dern 
iens und seine Zeit". 
lung stand unter der Pcltronanz 
lidnel Council er Museums end 
Dezember was ihre Ptarten. sie 
die große Ausstellung „Das Zeit- 
lhels" dn. die VDF kurzer Zeil 
vom Königlichen Museum der 
ünste in der belgischen Haupt- 
itallet wurde. 
iesjührlge Ausstellung steuerten 
Museen und Frlvatsammlungen 
Ilich kostbare Leihgaben bei. Die 
Herkunltslünder waren: Belgien. 
Deelsenldnd. Frankreich. erda- 
Irland. Italien, Kahudtl. Luxem- 
zrlande. Österreich, Polen, Peerle 
länien. Schottland. Schweden. 
dnien. UdSSR und die Vereinigten 
rhundert 
S, Jahrhundert im Mittelpunkt der 
..Das Zeildller Bruegl-iels". so 
Mdl__bedbsidhiigi. einen möglichst 
n Uberblick über das Kunst- 
ien südlichen Niederlanden wüh- 
rend des 17.Jahrhunderls zu vermitteln. wo 
des Barock seinen Höhepunkt erreichte. 
Nach der Trennung in einen nördlichen end 
einen südlichen Ldndesieil inidlge der poli- 
lisen-religidsen wirren stehen wir inmitten 
einer ueerddndsderidde der Kunst. die von 
der ausgewogenen. klaren Renaissance über 
den Manierisrnus il'l des BGFOCk übergeht. 
Die Mdlerei bluht nicht mehr S0 sehr aufdem 
Boden des Reichtums end des wdnlsiendes. 
sondern kann weitgehend els Auslluß des 
neeen Lebensgetühls betrachtet werden. Der 
des der Gegenretdrmalion geborene neee 
Stil stellt eine bewußte Reaktion der die 
Reformation dar; er wird vor allem von den 
Jesuiten gefürdert. 
ln den südlichen Niederlanden weist dds 
Barock gewisse Wesenszüge italienischer ver- 
bilder auf. 
Natürlich isl Peter Pdiil Rubens der unbe- 
sirillene Meister: unler den rend 500 Aus- 
slellungsstücken befanden sich elwd so Werke 
des MdlerrDiplomaten. darunter des Gemälde 
,.SusannaunddieAlten"ausdemStockhclmer 
Nationalmuseurh. ..Die Anbetung der Hir- 
len" des der Leningrader Eremitage. ..Die 
drei Kreuze" des einer New Yorker Privat- 
sdrnrnleng. "Der hEilig: lgnatius" des dem 
Brukenthalmuseum in Hermannstadt (im. 
rnänien). ..Die Grablegung" des der Gdllericl 
Borghese Rom. ..Die Getangennahme sdrn- 
sons" ees der Allen Pinakothek München. 
"Der heilige Gregor" aus dem Albright Art 
Museum Buflalo sowie schließlich ..Die 
heilige Familie und die heilige Anna" aus 
dem Bass Museum of Art in Miami Beach 
(Florida), Außerdem wurden etwa 25 Skizzen 
und ein Dutzend Zeichnungen von Rubens 
ausgestellt. 
Das Interesse des Publikums konzentrierte 
sich aber nicht ausschließlich aut Rubens. Als 
einem der Grollen seiner Zeit begegneten 
wir Antonius van Dyck. Von ihm wurden 
25 Gemälde gezeigt. darunter das welt- 
berühmte "Porträt Karls I." (aus dem 
Louvre), eines seiner poesievollsten Werke. 
..Maria an der Krippe" (aus der Galleriu 
Nuzionule d'Arte Antica. Rom). ein an die 
Meisler des Quattrocento erinnerndes "Grup- 
penportrüt der Brüsseter Ratsherren" (Ecole 
des Beaux-Arts. Pdris), das psychologisch des- 
drucksvolle Pdrlrdl vdn Jacques le Roy (aus 
der Sammlung ThyssenrBarnemisza. Lugano) 
end des Porträt von Arthur edddwin (De- 
vonshlre Collection, Chdtsworih), das sich 
durch natürliche Vornehmheit und zarte 
Harmonie braun-gelber Farblone auszeich- 
net, 
Jacob Jordaens bewies mit etwa Z0 Gemäl- 
den, ddß er mehr ist dls der Dolmelsch 
simpler Volkslreude. Andere Meister. deren 
Schaffen gleichfalls stärkste Beachtung ver- 
dient. waren Adrlaen Brouwer - mit kleinen 
Wirtshausszenen. aber auch eindrucksvollen 
Landschaitsgemölden -. ldn Fyt. FrdnsSnyders. 
Roelant Sdvery end Pdel de vds - VON 
denen Tlerbilder gezeigt wurden 7 sowie 
David Teniers d. J.. der bedeutendste flämi- 
sche Genremaler. der das Repertoire eines 
Adriaen Brouwer Gusweitel und zuweilen 
sogar der Motive eines Hieronymus Besen 
zurückgreift. nicht zu vergessen schließlich 
Frans Pourbus d. J,. der sich als Portraimaler 
im französischen Stil hervorlat. 
Sa vermittelte die Ausstellung einen umfassen- 
den Uberblick Über die verschiedenen Rich- 
tungen der Malkunsl. die im 17. Jahrhundert 
in den südlichen Niederlanden - dem 
Mdlerpdrddies pur excellence - mit Eifer 
betrieben wurden: Bilder religiösen Inhalts 
oder mil Themen aus dem Bereich der 
Mythologie, Porträts. Lclndschatts- und Schlflsd 
bilder. tilleben und Blumenbilder. Genre- 
bilder und Gruppenportrdts. Auch die Bild- 
hauerei. die Zeichnung und der Stich, die 
neben der Malkunst in hoher Blüte standen. 
waren auf der Ausstellung mit auserlesenen 
Stücken vertreten. 
Die Herkunft der Exponate. die für die 
Brüsseler Ausstellung des der ganzen Welt 
zusammengetragen werden sind. beweist 
einmal mehr. welcher Eintlull von den süd- 
niederländischen Barockmalern ausgegan- 
gen ist und welcher Wertschätzung sich ihre 
Kunst überall erfreut. 
53
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.