MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 85)

11 Parlamcnt. Aufgnngstreppe von der unteren Eingang- 
mu: m, Vcsrihül. Wandbekleidung Rougc royal (m 
gieu), darüber sxhwarzer Marmor von Kolohradisw 
(ungmn. darüber Paouazzo (Camm). Trcuncnßelind: 
ländischer Marmore keine Grenzen. In 
t beiden Unterfahrten im Burgtheater, 
für den Kaiser und jener für die Erz- 
zoge, also nur einem engsten Personen- 
is zugänglich, sind Säulen aus den 
tbarsten Marmorsorten, etwa wie die 
warzweiß gemusterte Breche orientale 
n Baixas in den Pyrenäen), der Serpentin 
)lcevera" (von Pietra Lazzara bei Genua), 
„R0uge violette" (von Bel voie in den 
'enäen), der violett und grün gemusterte 
hicalcit von Matrei am Brenner, während 
B. im Hauptvestibül ein anderer Ophi- 
:it „Campan melange" (von lispiadet, 
partement Ilautes Pyrenees) mit seinem 
entümlichen Farbwechsel von Rosenrot, 
htgrün und Rotbraun auffällt. Für die 
i Treppen des Kaiserlichen Hofes hatte 
man „Onyxmarm0t" (Aragonitsintet von 
Siout, Ägypten) genommen. 
Vielleicht den Gipfel des imperialen Prunks 
sehen wir in der großartigen Treppen- 
anlage des Kunsthistorischen Museums. 
Heißt es doch in dem „Generalprogramm" 
für die kaiserlichen Sammlungen von 1876, 
der „Zweck" der kunsthistorischen Samm- 
lungen des Allerhöchsten Kaiserhauses sei 
„in erster Linie der, Zeugnis von dem 
Kunstsinne und der Munificenz abzulegen, 
mit welchem die Herrscher Österreichs von 
jeher bestrebt waren, Kunst und Wissen- 
schaft zu pflegen und zu unterstützen". So 
sehen wir eine großartige Treppenanlage 
in weißem Marmor (Carrara) mit Balustern 
aus dem kirschroten Engelsberger Marmor 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.