MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 86)

 
Friedrich IIL, eine der interessantesten llerrscherpersönlichkeiten des 
Spätmittelalters, sowie das Leben der kaiserlichen Residcnzstzidt 
Wiener Neustadt werden an Hand von Kunstwerken, Dokumenten, 
Bildern und Modellen in dieser Ausstellung sichtbar gemacht. 
Die Reise in das Heilige Land und der Romzug des Monarchen, die 
prunkvolle Hochzeit mit Eleonore von Portugal, die Erhebung der 
Städte Wien und Wiener Neustadt zu Bischofssitzen, die Gründung 
des St. Georgs-Ritterordens, der Kampf mit Matthias (lorvinus und 
die Rückeroberung der verlorenen Gebiete durch Maximilian I. werden 
durch zeitgenössische Kunstwerke und Dokumente dargestellt. 
Glanzstücke sind die kostbare Bibliothek des Kaisers und der damals 
begründete Habsburgerschatz sowie die Tafelbilder des Schotten- 
meisters, die großen Flügelaltäre und die Plastiken von Niclas 
Gerhaert van Leyden und Lorenz Luchsperger. 
Die Kunstschätze kommen aus fast allen Ländern unseres Kontinents 
und verweisen auf die europäische Bedeutung der Epoche. 
WIENER NEUSTADT, KIRCHE ST. PETER AN DER SPERR 
28. MAI BIS 30. OKTOBER 1966; GEÖFFNET TÄGLICH VON 9-18 UHR 
Anmeldung von Führungen und alle Auskünfte bei der Ausstellungsa 
leitung: Wiener Neustadt, Städtisches Archiv, Petersgasse 2, Tele- 
phon O 26 22{46 20, und im NÖ. Landesreiscbüro, Wien l, Heiden- 
schuß 2, Telephon 63 01 10 
 
 
FIEDRICH n. 
KAISERRESIDENZ WIENER NEUSTADT (1440-1493) 
Wiener Fesfwochen 
 
"w; Ausstellung 
H. de Toulouse-Laufrec 
veranstaltet vom Kut 
lfuramf der Stadt Wien 
2. Juni bis 31. Juli 1966 
Österreichisches Museum für Angewandte Kunst 
Wien I, Weiskirchnerstruße 3 
täglich von 9-20 Uhr 
Führungen täglich 
EiniriIfS 10,-; Gruppen ab 10 Personen S 5,- 
Schüler, Lehrpersonen. Militär S 2,-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.