MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 87)

ÖSTERREICHS LEIHGABEN FÜR DIE 11. EUROPARAT-AUSSTELLUNG IN STOCKHOLM 
„CHRISTINA-KONIGIN VON SCHWEDEN", JULI-OKTOBER 1966 
Als im Jahre 1954 in Brüssel die erste der 
unter den Auspizien des Europarates ver- 
anstalteten Ausstellungen eröifnet wurde, 
konnte niemand die glänzende Entwicklung 
voraussehen, die dieser Veranstaltungsfolge 
beschieden sein sollte. Jahr für Jahr erfolgte 
eine bedeutende Ausstellung nach der 
anderen, immer eindeutiger schoben sich 
diese Europarat-Ausstellungen -- jedes 
Jahr in einer anderen Stadt veranstaltet g 
mit ihren weitgesteckten Programmen in 
dem Reichtum des Dar-gebotenen und der 
strengen Wissenschaftlichkeit der Vorbe- 
reitung und Gestaltung an die Spitze des 
gesamten Ausstellungswesens. Anfänglich 
waren es jeweils die verschiedenen kunst- 
geschichtlichen Zeitepochen des europäi- 
schen Kulturlebens, die jeweils das Thema 
bildeten, Humanismus, Manierismus, Ba- 
rock, Rokoko, die Romantik und die 
zukunftsträchtige Epoche der Jahrhundert- 
wende, schließlich die verschiedenen Epo- 
chen des Mittelalters in drei Ausstellungen, 
deren eine, besonders glanzvolle, „Euro- 
päische Kunst um 1400", von Wien durch- 
geführt wurde. Dieser ersten Serie, die 
mit der Ausstellung byzantinischer Kunst 
in Athen abschloß, folgt nun eine zweite, 
die sich europäische Persönlichkeiten zum 
Thema setzt. Sie begann im Vorjahr in 
Aachen mit Karl dem Großen und Findet 
nun im heutigen Sommer in einer sehr 
gründlich vorbereiteten Ausstellung über 
Königin Christina von Schweden ihre 
Fortsetzung. Der Direktor der National- 
galerie in Stockholm, Dr. Nordenfalk, als 
der Organisator des Unternehmens, hat die 
Schau in zwei Teilen aufgebaut: Der erste 
Abschnitt ist dem Leben der Königin 
gewidmet, während der zweite von den 
künstlerischen Interessen der Fürstin mit 
dem Versuch einer Rekonstruktion ihrer 
Kunstsammlungen eine Vorstellung ver- 
mitteln will. Die Leihgaben für die Aus- 
stellung kommen aus allen europäischen 
Ländern; das Kunsthistorische Museum 
und die anderen Wiener Sammlungen, aber 
auch verschiedene Landesmuseen haben 
wieder außerordentlich wertvolle und zahl- 
reiche Leihgabcn für diese Ausstellung 
beigetragen. 
Vinqen; Oherhammer 
(Diese Bzimzgfalgc umfnßt die Seilen 2 bis 1:)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.