MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VII (1962 / Heft 54 und 55)

1 Slclc mit. Darstellung des Toten- 
opfcrs für den Meistcr Sa-Monlh. 7 
Rciicl", Kalkstein, H. 65 cm. 7 
Mittleres Reich, um m00 v. cm. 
(KxmsthisnMusu Ägypl. Summ- 
lung, Imn-Nr, 91. -- Erstvcröffem- 
lichung 1m und). Vgl. Ausstel- 
lungskatalog Wien Nr. 64 
2 Aus der Kullkammer dßs Prinzen 
Kuninisut. Der Prinz in Gala- 
Kracht mn Stab und Zepter, be- 
gleite! von seinem kleinen Sohn. 7 
Kalkstein. 7 Altes Reich. Anfang 
5. Dynastie, um 2650 v. Chr. 
(Kunsthist. Mus., Inv.-Nr. 8006) 
EGON KQMORZYNSKI 
Ägjptixrbe Denkmäler in 
Wien 
Das an und für sich schon beachtlich große lnteresse 
sehr breiter Publikumskreise am alten Äigypten 
und an seinen Kunst- und Kulturdenkmälern ist 
durch die kürzlich im Künstlerhaus in Wien gezeigte 
große Ausstellung „S000 Jahre Ägyptische Kunst" 
in großem Maß gefördert worden. Diese vom 
Bundesministerium für Unterricht veranstaltete gran- 
diose Schau zeigte aber nicht nur Denkmäler der 
Pharaonenzeit, sondern bot einen umfassenden 
Überblick von der Frühzeit Ägyptens (4. Jahrtausend 
v. Chr.) angefangen, über die pharaonischen Epov 
chen, die griechischiptolemäisch-)rörnische Zeit, 
die Zeit des frühen Christentums und schließlich 
bis in die Zeit der Herrschaft des Islam (bis zum An- 
fang der Osmanenherrschaft 1517 n. Chr.) hinein. 
Die Ausstellung setzte sich in der Hauptsache aus 
Leihgaben zusammen, die ägyptische Museen und 
Sammlungen in Kairo und Alexandrien auf Ver- 
anlassung der Regierung der Vereinigten Arabi- 
schen Republik zur Verfügung gestellt haben. Sie 
wurde bisher schon in einigen europäischen Städten 
(Brüssel, Amsterdam, Zürich, Essen und Stockholm) 
mit außerordentlich großem Erfolg gezeigt. Die 
Besucherzahlen lagen zwischen 100.000 und 150.000! 
Die Art der Darbietung war in den einzelnen Städten 
verschieden. Während sich z. B. Brüssel darauf 
beschränkte, nur die ägyptischen Leihgaben zu zeigen, 
wurde die Ausstellung in den anderen Städten durch
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.