MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 88)

Klära Tasnadi Marik 
PORZELLAN AUS HEREND 
Im 18. Jahrhundert erschien jedem Sc 
verän die Errichtung einer Porzellanmar 
faktur ein notwendiges „Attribut c 
Glanzes und der Würde". Die Folge w 
daß nicht nur fürstliche Manufaktur 
gegründet wurden, sondern sich auch r 
übrige Adel damit befaßte. Über ga 
Europa hinweg entstand ein Netz v 
zahlreichen Erzeugungsstiittcn für Pr 
zellan, die für die Mannigfaltigkeit c 
europäischen Porzellanproduktion besti: 
mend wurden. 
Auch von ungarischen Adeligen si 
Gründungsversuche bekannt. S0 xvul 
man bisher durch eine Rüge des Wier 
Hofes, daß sich Graf Tivaciar Batthya 
damit befaßt hatte, und vor kurzem l 
S. Mihalik den Brief des Fürsten Pal An 
Esterhazy publiziert, aus dem hervorgel 
daß dieser sich im Jahre 1760 mit c 
Gründung einer Porzcllannianufaktur l 
schäftigte, die er auf einem seiner Besh 
tümer einzurichten gedachte. Sein frül" 
Tod im Jahre 1762 ließ diesen Plan ah 
nicht zur Ausführung kommen. 
Erst im 19. Jahrhundert, zur Zeit e 
bürgerlichen Biedermeier, wurde 1825 
Telkibanya, in Nordostungarn, auf d: 
ehemaligen Raköczießesitztum, von d: 
Rcichsfürsten Ferdinand Bretzenheim v4 
Regecz eine Porzellanmanufaktur ein; 
richtet. Bretzenheim, der als Freund u 
Anhänger Istvan Szechenyis auch dess 
Reformideen teilte, wollte mit dieser Grü
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.