MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst VII (1962 / Heft 64 und 65)

lkiirkvup 
1898, Km 
am Ziir 
7 Svllwrhw 
WUÜ. 51.1: 
 
„Silvaplanasee" (1907, Abb. 3) wird in einer zweiachsig-symmetrischen Landschaftsdarstellung ein Maximum an Klarheit und 
Größenwirkung erreicht. Der Mensch fehlt in diesen Landschaften, die einer ferneren, viel größeren Welt anzugehören scheinen. 
Seine letzten Naturdarstellungen wie die „Landschaft bei Caux mit aufsteigenden Wolken" (1917, Abb. 1) nannte der Künstler selbst 
kosmische Landschaften (paysages planätaires), weil in ihnen die Weite des Alls verkörpert werden soll. Diese Intention gelingt in 
derart überzeugender Weise, weil Hodlers subjektives Prinzip des Parallelismus, welches in den Figurenkompositionen der neunziger 
jahre nicht ganz ohne Härten demonstriert werden konnte, nunmehr mit der objektiven Naturbeobachtung zwanglos zusammenfällt. 
Hier erst ist das konsequent angestrebte Lebensziel des Künstlers voll erreicht. 
Die Hodler-Ausstellung des Kulturamtes der Stadt Wien zeigt eine reiche Auswahl von Gemälden des Schweizer Künstlers, dessen 
Werke in dieser Stadt 1904 in der Secession mit großem Beifall aufgenommen wurden und besonders für die Weiterentwicklung 
österreichischer Künstler wie Egon Schiele oder Albin Egger-Lienz von größter Bedeutung waren. 
ANMERKUNGEN: 
I) m0 biographischen Daten smd der Monugraphi: von Wmlrcr Hugekhofcr: Ferdinand l-lodler, zum. 
z) Hugclshzxfcr m. 0.. Abb. s. w. 
w) Hugelshofcr .1. n. o 1' ss. 
I) Darüber Peter Dlcuchx Der Parzllelisxuus Ferdinand Hodlers. um" Sludizn zur Kunstgeschichte u. 
S) Hugclshhfer a.a.O., T. 31. 
v) Uhr: die Empündung bci Hodler s. Hermann Banken: Das neunzchnle Jahrhundert in der dcuzsch 
AN 
'h 1952, entnommen. 
.1. XVI. Basel 1957. 
an Kunst. München 1944.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.