MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 89)

 
5 Oskar Kokoschku, Eurykleia erkenni Odysseus (am. 
XIX, Vers 454 wen. Lithographie. 57x39,5 Cm. 
(Aus dem Zyklus „Die OdYäeE", 1965) 
6 Oskar Kokoschku. Traum der Fenelope (Buch XIX. 
Vers 5357551). Lithographie, 57x39,S cm. (Aus dem 
Zyklus "Die Odyssee". 1965) 
in während einer Reise nach Apulien im 
e 1961 hat sich Kakoschka auf das Thema vor- 
itet. Zunächst entstand als unmittelbares 
:bnis der Reise ein Lithographiezyklus mit 
löttern. aber die Landschaft und die Menschen. 
ihm damals in Süditalien begegneten. sah er 
n ganz im Hinblick auf die damals noch nicht 
mnene Arbeit an der "Odyssee". 7 ..lch war 
"all in ltalien". sagte O. K.. ..nur Apulien 
ite ich noch nicht, Es ist ein wirklich merk- 
:liges Land: ehrwürdig. stolz. gastfreundlich. 
und arm. Die Leute sind viel ärmer als sonst 
zner im Süden, jedoch nie zudringlich oder 
er, Da sind die Leute noch für sich. inmitten 
Oliven leben und arbeiten sie. vollkommen 
igsam und doch geistig sehr lebendig f der 
yssee" am nächsten. Vielleicht werde ich die 
wkehr des Odysseus zeichnen. also suchte ich 
l in Apulien eine Schweineherde. aber es war 
schwierig. Schließlich fand ich einen Schweine- 
n wie Eumaios. Er lebte ganz einsam in einer 
ein paar Steinen gebauten Hütte. Ich wollte 
wtlich die Schweine zeichnen. zeichnete aber 
eßlich den Hirten. mit dem ich mich befreun- 
watte. Er wollte mich nicht mehr weglassen. 
at mir alles an. was er besaß". 
intensive, jedoch völlig undogmatische und 
zademische Auseinandersetzung Kokaschkas 
ler Antike und vor allem auch schon in seiner 
zeit (vgl, das Drama ..Orpheus und Eury- 
') ist in Kritik und Biographie bisher weniger 
usgearbeitet worden als andere Facetten 
s malerischen und literarischen Werkes. wie 
Etiketten der Kunst- und Literaturkritik. 
ründer des Bühnenexpressionismus" oder 
nder des expressionistischen Seelenportrüts", 
zisen. 
gerade die Kenntnis der Schauplätze der 
en Geschichte wie Troja lassen sich in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.