MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XI (1966 / Heft 89)

 
DER NOTRING WIRBT 
Der Notring der wissenschaftlichen Verbünde Österreichs wurde 
1949 als Selbsthilfeorganisation der österreichischen Wissenschaft 
gegründet. Heute gehören ihm 187 Verbünde aller Fachgebiete 
aus dem gesamten österreichischen Bundesgebiet an, darunter die 
Kunsthistorischen Gesellschaften in Graz und Wien, die Gesellschaft 
für vergleichende Kunstforschung und der Verein für Denkmal- 
und Stadtbildpflege. 
Der Notring fördert durch Kastenbeitröge den Druck wissen- 
schaftlicherWerke in österreichischen Verlagen. kleinere Forschungs- 
vorhaben und die Veranstaltung von Vorträgen ausländischer 
Gelehrter in Österreich. 
Der Notring bringt hiefür die Mittel durch Subventionen der 
öffentlichen Hand, durch Spenden, durch den Verkauf seiner Jahr- 
bücher als Werbegeschenke in österreichischen Wirtschaftskreisen. 
durch die Ertrögnisse der Österreichischen Hochschulzeitung und 
des eigenen Verlages und durch die Beiträge der „Freunde des 
Notringes" auf. 
„Freunde des Notringes" erhalten für einen jährlichen 
Mindestbeitrag von S130.- das Jahrbuch des Notringes 
(1961 „Schlitze aus Museen Österreichs") und ein Abonnement 
der Österreichischen Hochschulzeitung. 
NOTRING DER WISSENSCHAFTLICHEN 
VERBÄNDE ÖSTERREICHS 
A-1010 Wien, Judenplatz 6, Telephon 63 310 78 
Tänzerin 
Choreographin 
Pädagogin 
RO SALIA CHLADE 
Herausgegeben von 
Gerda Alexander und llans Groll 
128 Seiten, davon 82 Bildseiten, glanzfolienkascl 
Pappband S I48,Ä, DM 
Alle, die das Glück hatten, Rosalia Chladek als Tär 
Choreographin, als Regisseurin oder Pädagogin zu er 
werden das Einmalige in der Persönlichkeit dieser Frau gi 
haben. In diesem mit brillanten Fotos ausgestatteten 
wird Leben und XVerk der Künstlerin aus der Sicht 
Kollegen, Mitarbeiter und Xveggenossen gezeigt. 
ÖSTERREICHISCHER BUNDESVERLAG, W 
GRILLPARZER-FORUM 
FORCHTENSTEIN 
BAND 1965 
120 Seiten, Kart. S 48,- 
DM s,- 
VORTRÄGE 
FORSCHUNGEN 
BERICHTE 
 
ÖSTERREICHISCHER BUNDESVERLAG
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.