MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 90)

Ions Harald Ralh 
)lE NEUE MET 
JND DAS ÖSTERREICHISCHE 
WTAATSGESCHENK 
,.Da in eingehenden Vorbesprechungen mit dem 
Inhaber der Firma J. ä L. Lobmeyr. Herrn Hans 
Harald Rath. viele Einzelheiten des Projektes 
bereits geklürl sind, steht der unverlüglichen 
lnangriffnahme der Ausführung aller als Zu- 
wendung Österreichs gedachten kunstgewerb- 
lichen Erzeugnisse nichts mehr im Wege. Dies 
berechtigt mich zu der mit lebhafter Genugtuung 
empfundenen Zuversicht. daß anlüßlich der In- 
auguration des neuen Melropolitan Opera House 
der sichtbare Beitrag unseres Landes von der 
amerikanischen Bevölkerung als Symbol des 
Dankes für die dem österreichischen Volk in der 
bitteren Not der Nachkriegsjahre in gewaltigem 
Ausmaß gewährten Hilfe verstanden werden wird." 
Dies waren die Schlußworte eines Briefes des 
Bundeskanzlers Dr. Gorbach vom 1. Juli 1963, in 
dem er Mr. John D. Rockefeller vom einstimmigen 
Bschluß des österreichischen Minislerrates vom 
25. Juni 1963 verständigte, wonach die gesamte 
Kristallbeleuchtung derneuenOper mit einemWe 
von S 160000„ das Geschenk der österreicl 
schen Bundesregierung an die neue Met sein sollt 
Schon seit Jahren waren immer wieder Press 
meldungen durch alle Zeitungen gegange 
wonach in New York die Errichtung eines g 
waltigen, alle Gattungen der darstellenden Kur 
umfassenden Kulturzentrums geplant war. Di 
war der Anlaß e und wie ich in New Yoi 
feststellte, auch für andere Kollegenfirmen -. mit 
um Beleuchtungsauftrüge in diesem Rahmen 1 
bewerben. Da ich in vierter Generation lnhabi 
und kaufmännischer Leiter. gleichzeitig aber au: 
der künstlerische und technische Leiter mein 
Betriebes bin und so alle Agenden des Betriebes 
einer Hand vereinige, mochte ich vielleicht in ersti 
Linie berufen sein. die hier zur Diskussion stehende 
Aufgaben zu lösen. 
Anfang Dezember 1960 meldete ich mich 
New York bei Architekt Wallace K. Harrison. d: 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.