MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 91)

UND INTERESSANTES 
ER INTERNATIONALEN 
WELT 
inungen des Wieners Kurt Moldovan 
in einer Ausstellung der Kesinerr 
iafI Hannover zu sehen. Der anr 
dieser Kolleklivschau erschienene 
enthielt eeiirdge von wieidnd 
, Albert Paris Guiorsloh und Alfred 
ir, .,Uber die Plagen eines Zeich- 
hrieb der kunslier sclbsl. 
s in der Kestner-Gesellschofi fand 
ne große Kolleklive des in Paris 
1 Malers Wilfredo Ldm sioii. 
lrä Brelon. den Vater des Surrealisr 
ranstaltete die Galerie Schwarz in 
eine Ausstellung. 
en von Loiiidr Fischer (Jahrgang 
wie Bilder. Polslcriziilder und Cellonr 
von Heimrad Prum (geboren 1934) 
ie Galerie Van de Lao in der Stuck- 
München. 
Münchener Galerie Otlo Stongl, 
Straße 11. fand unter dem Titel 
werke des Expressionismus" im 
undMÖrzdiesesJahreseineGruppen- 
ng von Ölbildern und Graphiken 
nfalls in München beheimatete Avant- 
ialerie Heiner Friedrich (Maximilian- 
5) veranstaltete etwa zur selben Zeii 
zeisendii neiier Bilder von iiieg. 
i Großen osrgrreidi-iisenen Siodispreis 
lende Kunst wurde Hans Fronius 
ig 1903) ausgezeichnet, rroniiis 
il(l'i vor allem als llluslraior bedeuten- 
rke der Weltliteratur einen Namen. 
3IS für crdeiiik erhielten der Ober- 
IiiEF Gotthard Muhr (Jahrgang 1939) 
r wiener Arnulf Rainer (idiirgdng 
er ersl uriiän si in der Berliner Galerie 
rschen sowie in der Galerie nachst 
ndn in Wien ausstcllle. 
Belgrad gezeigie VGH-GOQiI-ÄMS- 
übertraf seibsi die oplirriislischeslen 
ngen. Sie wurde innerhalb von 
an von rund 160.000 Personen be- 
ebensiahr verstarb in Stockholm der 
e Wiener Architekt Josef Frank. 
lerreichische Gesellschaft für Archi- 
iidmele Frank vor eineinhalb Jahren 
ie Ausstellung. 
er siidiidiierperiy dnidniieii des er? 
is des Buches uber österreichische 
von Johann Muxhik brach der ob 
mannigfachen inllialiven bekannle 
idler und Galerisi Komrrißliat Herzog 
hGeschaft in der Mariahilfer Passage 
einigernignen unübliche Lanze 
bildende Kunst der Gegenwart. 
iur zu hoffen, daß sich auch das 
'il dcr Buchhandlung zukünftig mehr 
urig kiinsi bewege. 
ener Malerin und Buhnenbildnerin 
ohrier eröffnete in Kilzbuhel die 
e Laurenzi". deren Wiener Filiale 
I 1967 in der Weihburggassc 10-12 
etrieb aufnimmt. Zur Eröffnung sah 
a Werke von Robert Ederer, Helmut 
'ich Miller-Haucnfcls, Kurt Regschek 
lla Prinzessin van Bayern. 
er Ausstellung von Collagen und 
1 von Erwald Wolf-Schönach wurde 
zilerie beim Minoritensaal" in Graz 
. Die Galerie plant, jahrlich fünf bis 
iusslellurigen zu zeigen. rnii deren 
lhrung Professor WoIf-Schonach be- 
urde. 
ller und Graphiker Otto Dix wurde 
n Martin-Andcrson-NexorKunstpreis 
dt Dresden ausgezeichnet. 
ii 33000 DM sehr hoch dotierte 
o-Preis fur bildende Kunst wurde 1966 
deiiiunddreiiiigidiirigen französischen 
Arman verliehen. Eine Wander- 
ing der Werke Armans wird in 
idden. kooeniidgen, Ainsierddin, Lon- 
i Pdris gezeigi. 
V. Triennale von Mailand, die im 
sses Jahres haiie sidilnriden sollen. 
auf das Frühjahr 1958 verschoben. 
nde dafür nannte man Subventions- 
gkeiten und lcrminlichc Kollisionen 
eren internationalen Ausstellungen. 
a Pinakothek in Manchen erhielt von 
ieriseiien Hypofheken- und Wechsel- 
iine Gerrialdesiifiunq im Wert von 
S Millionen Schilling Es handelt 
:iei um erste Arbeiten von Beucher. 
Sreuze. Lancret und Queriiin de id 
iie Aiissieiiurig einer sidndigen Vere 
ngsreihe zeigte das lnlernutionaie 
Enheim der Siadl Wien Olbilder von 
sche Druckgraphik der Gegenwart" 
der Tiiei clncr Aiissieiiung von 70 
von 34 idddnisrnen Künstlern in 
dlischen Kunstsammlungen izidnn. 
iseurn drn Ostwall, Dortmund. ver- 
le vom 22. idnner bis s. Mdrz d. J. 
UDDEFISChOU iinier dem Mollo "Wege 
- oeiiiseiie Kiinsi der iiingen Gene 
1h des hunderlslen ceburisidges von 
iide zeigie der Kunstverein Hdinbiirg 
llter des Kunsllcrs aus fünf Jahr- 
Avi-ernidis galt eine Sonderausstellung 
slner-Gescllschafl Hannover. die - 
ien mit einer Kollektive neuer Zeich- 
Ben Nicholsons von Miiie rebriidr 
e Mdrz 1967 dauorta. 
ichner HCIUS der Kunst wurde eine 
ritcitive Ausstellung von Werken des 
en Malers oreiinni siiiiieridnd err 
(Bis 7. 5. 1967) 
sfinung des neuen i-igiises des keiner 
 
Kunsivereins findet in der Zeit vom 15. April 
bis 21, Juni eine Ausstellung Frank Kupka: 
statt. die im Anschluß an Kaln auch in Sluil- 
garl zu sehen sein wird. 
Am 21. Mai dieses Jahres eröffnet die Berliner 
Akademie der Künste eine Ausstellung von 
Alexander Calder, einem amerikanischen 
Künstler, der vor allarn durch seine mobilen 
Skulpturen wellbekannl wurde. 
„Pop ürf und Volkskunsi" lautet der Titel 
einer deliergewonniieiien Ausstellung der 
Overbeck-Gescllschaft. Lübeck. die ab 22. Au- 
gusl 1967 stattfindet Die Gruppenschau 
verspricht irireressdnlo Aspckle duizuzeigen. 
Feier Baum 
EIN KLASSIKER DES FUTURISMUS 
Antonio Marasco in der römischen 
Galerie ,.ll Bilico" 
Nach einer Ausstellung in der „Galleria 
Rorria" in Chikago im Sommer 1966 tral 
Antonio Mdrdseo, der ieizie der großen 
futuristischen Maler, nunmehr in der Haupt- 
slddi Italiens snlbsl inii einer Aussieliung 
seiner werke ziirri zweitenmal iin idhre 
1966 vor die Öffentlichkeit. Marasco zeigte 
Guachen aus der Zeit von 1922 bis 1966, 
In den früheren Arbeiten ist noch die Nahe 
Bcccio zu spüren, Doch isi Mdrdsrg weni- 
ger aggressiv und ineiir Ciuf eine i-idrrndnie 
der Farben giisgerieniei. im kdidlog der 
Ciiikdgoer Ausstellung schrieb diSSbEZUgllch 
Joshua C Taylor "Seine Aktion driieki sieii 
in einer komplexen Struktur aus, welche 
die menschliche Kraft mehr befreit als ban- 
digi." Schon F. T. Morineiii ndnnie Marasco 
einen geislreichen ldealor und kraftvollen 
Konslrukleur dynüiviischer voiirnen, dessen 
Werke vom Unvorherzusehcnden und Außer- 
gewdhnlichcn durchdrunqen sind Anlalllich 
einer Ausstellung von Werken Marascos in 
Florenz 1931 konnte er daher von diesem 
Maler sagen: ,.Ich bewundere ihn als einen 
der großien Kunsller des Fuiurisrnus." 
Marasco ist bis in unsere Zeit herauf "Futu- 
risi" im reinsten Sinne des Wortes geblieben, 
Er ist immer mit seinen Versuchen und 
Experimenten in vorderster Linie. 1923 verr 
idm er den DYFIGFTHSYWUS und wendei sich 
dem Konkreten in der Malerci zu. Diese 
Linie häll er bis 1927 bei Von da an selzi 
seine geometrische Periode ein. wir nnden 
in seinen Werken die Abstraktion des Gestus 
("grau-weiße Evidenzen", 1962) ebenso wie 
die Malerei rnil verschiedenen Materialien 
tnPiliurd". 1963i. Aber in den einzelnen 
Perioden gibi es ebenso Bcziigc dui iene, die 
noch vor ihm liegen, WIC er auch fruhere 
Erfahrungen nieiii verleugnet. 
Anlaßlich seiner rornischen Ausstellung wurde 
Antonio Marasco von der „Associazione 
Dante Alighieri" zu einem Vortrag im Palazzo 
Firenze eingeladen, wo er vor einein er- 
lesenen Publikum, unter dem sich auch 
Signora Benedeiid Mdrineiii, die Wiiwe des 
Begründers des Fulurisrrius. befand, als 
Protagonist über das rrienig. "Die Per- 
spekiiven des Futurisrriiis" sprach. Besonders 
interessant war dcr Erinricrungsberichl über 
Morinetiis Rcisc nach Ruliland im Janner1914, 
wohin er von Marasco begieiiei wurde. Er 
schilderte die Ankunft in Moskau, wo sie 
am Bahnhof u. a. von Alexej N. Tolstoj. 
Nikolai Kalbin und Henry Tasteven emp- 
fangen worden sind; die Ansprachen Mdri- 
rieiiis ilTl Auditorium des "Polylethnischen 
Museums" in Moskau, den Vortrag in Pelersr 
burg, bei dem Klcbnikov versuchte, Fluge 
blätter zu verieiion, in denen die Moskauer 
und Petersburgcr Fuiurisien der passiven 
Anbeiung der italienischen Futurisleh be- 
zichtigt wurden. 
Auf diesen Konflikt bezog sich auch ein 
offener Brief, den Mavakavsky irn Februar 
1914 gemeinsam mil zwei futuristischen 
Mdiern und Schriftstellern unlerzeichnete und 
in dem festgestellt wurde. doß es sich bei 
den beiden Bewegungen um Paralleler- 
scheinungen iidndie und daß die Russen 
keineswegs von den iidlienern beeinfiußl 
worden sind. inn HIrIbIiCk diii diE Sleiiiirig 
des Fulurlsmus irri iidiieniseiieri kunsileben 
wdr die Aiiiieriing Marascos, dall es keine 
Gruppl: gebe, die einen wdiiren Kunsller 
Zu formen imsiande sei. sondern daß es 
 
immer die Künstler sind. die einer Gruppe 
ihr Gesicht verleihen, besonders aufschluß- 
reich (Abb. 17). 
Walter Zettl 
 
KLEINER AUSSTELLUNGSSPIEGEL IN 
STAATSPREIS FÜR GRAPHIK 1967 
GOTFHARD MUHR 
BILDTEXTE 17. 25 
17 Anronig Mdrdsro. Der Trinker. 1917. 
Ol (dus der Aussieiiung da großen 
fuiurislischcn Mdiers in Roin in der 
cdigrie ,.ii ßiiieo" irn Jahre 1966) 
zs Galthard Muhr, Vogelmensch I. 1966. 
Radierung Gotthard Muiirwiirde heuer 
rriii dem osierreieniserien Siddispreis zu 
gieielien reiien rriit Arnulf Rainer gus- 
gzzeichnel 
BILDERN 
BlLDTEXTE 18e2li 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
2Ii 
Max Eeekrndnn, Portrdi S 
iackner, 1937 (Paris), Ol 
Max Beckmann, SSibSiblidfIIS mit S( 
zern l-lul,1921. iiddierung (Abb. 
au; der Ausstellung von 39 E 
lsdrniniiing sieiziidn Lcickner] ur 
Zeichnungen sowie oriiekgrdi 
MGX Beckrnanns in der Wiener Sec 
Der österreichischen Avanigard 
dcrider Kunstler begegnete rri 
einer Ausstellung der Galerie 
St. Stephan. Unser Bild zeigi eine 
von Oberhuber sowie Mdiereie 
Rainer und Prachensky 
Erisii isrgiier. Symbolfanger, G 
(aus der Ausstellung des Kurisiii 
der Galerie PSIÜIHSFLiIhiEHfEiS) 
"Fischerhäuser". Ausschnitt aus 
Kreidezeichnung von lrrna Loo 
der Ausstellung ,.Na'ive Malerei" 
Kleinen Galerie in der Neudegge 
Wien) 
Blick in die Weihnachlsaussiellur 
Galerie auf der Stuberibastei. wo 
einer abwechslungsreichen ixusw 
Grdpiiikeri und olbiiderri dusge 
Keramik von Ohnsorg, Brendel. 
Spiirerseiirgge, Eisler und dnde 
sehen war 
Ikonen 7 Cnrisiiiciie Kunst des 
phi5(hen Oslens iduieie der Tiiei 
von Dr, Ernst Koller zusammenge 
Ausslellung irn Grdzer Kiirisileriiou 
die wir im nächsten Heft (N 
unserer Zeilschrilt ausführlich be 
werden, Die hier wiedergegebene 
,.Poriiokroior rriii Deesis" isi gried 
Ursprungs und slamrril GUS dern 
(Privatbesiiz Wien) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.