MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 92)

imal sind außerdem Zahlungen 
der Witwe Kaiser Karls VI. vermerkt für 
die Arbeit an einen} Ornat, den diese in 
Auftrag gegeben hatte. Es erscheint darum 
mehr als wahrscheinlich, alle mit bunten 
Blumenmustern geschm ckten Meßgewän- 
der, die noch heute erhalten sind, als Arbei- 
ten der Klosterfrauen anxusprech n; dies 
um so mehr, als auch die Motive in sehr 
verwandter Zeichnung und Ausführung 
auf verschiedenen Ornaten wiederkehren. 
Musterbücher uder Stickereivurlagen dürf- 
ten die Anregungen zu diesen Arbeiten 
gegeben ha , die durch mehrere jahr- 
zehnte in Benutzung blieben. Der Vergleich 
eines dieser Ornate aus den (lreißiger Jah en 
' gleichzeitigen Stickereit" 
w ndern, die die Kaiserin Elisabeth Chri- 
stine dem Kloster geschenkt hatte, läßt dies 
ebenso deutlich erkennen u} die erwähnte 
Nachricht über die Äusfuirung reicher 
bunter Chenillestickereien i z llos 
Blumen r aus dem Jahr 1763. Zu dieser 
Zeit waren die großen schweren Blumen- 
arrangements bereits ' ierholt und im all- 
gemeinen von clen leichten Dek irationen 
des Louis XVT. abgelöst wortlen. Der 
angeblich aus Jagdkleidern verfertigte ()rnat 
mit der reichen Goldstickerei auf Grün 
5471er 
.v..„;4,..„1„v., 
 
______ w 
i; 
llilveniakeliiilmr- um Guld- und (Ilienillexurkerci, 
. 7174m 
ldi n vom xngennnlirel! Nun 
w}. t; mit P: n und Steinen auf ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.