MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 92)

bildet dagegen ein prachtvolles Beispiel der 
rcin ornamentalen Laub- und Bandelwerk- 
(lekoration. 
Nur die Stickereien sind jedoch einheimische 
Arbeiten. Die reichen Stoffe, die teils als 
deren Grundlage Verwendung fanden, teils 
allcin den Charakter der Ornatc bestimmen, 
repräsentieren dagegen den geradezu inter- 
nationalen, dem französischen Geschmack 
entsprechenden Stil der Seidenweberei des 
18. jahrhundcrts. Die Paramente des Sale- 
siancrinnenklosters umfassen Beispiele für 
alle Musterformen des 18. Jahrhunderts, 
so daß die Entwicklung der spätbarocken 
SeidenstolTe an ihnen abzulesen ist: dem 
ersten jahrhundertdrittel entstammen vor 
allem die in der Zeichnung sehr reichen, 
farbig aber zurückhaltenden Muster, deren 
Wirkung im wesentlichen durch den Glanz 
von Gold und Silber bestimmt wird. Der 
schwarze Ornat für feierliche Totenämter, 
vor allem für die zum Gedenken Kaiser 
Josephs I. auch heute noch gefeierte Messe, 
der keine Stickerei trägt, läßt die vornehme 
Wirkung des Goldbrukates voll zur Geltung 
kommen. Das schönste Beispiel eines 
Rokoktwstoflies aus den dreißiger Jahren ge- 
langte als Geschenk der Kaiserin Elisabeth 
Christine in das Kloster. In den kleinen,in 
6 
11 
16 
Kascl vom sogenannten Jagdklcid- 
oriial. Goldstickerei auf igruiiem 
Samt. Geschenk der Kaiserin 
[l alvelli Christine X730: im 
Kloster zu Pammtntvn ver. beiul 
Kasrl des Trziuemniate, Guld- 
hrokat, 1732 aus dem Kleid einer 
Hnfdamu gefertigt 
Antcpcndium des Traucmmatcs 
Dalmatien vom Ornat der K ise- 
rin Elisabeth Christine. (Fuld- 
bmka! inir kleinen Landxcliafti- 
bildern, Blumen in (Thciiille- 
Stickerei, 1730-1740 
Kasel vom Oma! der Kaiserin 
Elisabeth Christine 
Kasel vom Oma! der Prinnwsin 
hlimbcih von Württemberg (erste 
Gctiialiliti Kaiser Fraii1'l.), 1783 
dtlh Kloster geschenkt 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.