MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 92)

 
schnittener Bohlen, die mit versetzten 
Stößen aufeinander genagelt sind. Abb. 15 
zeigt die von Delorme im Chateau de la 
Muette bei Sajnt-Germain ausgeführte 
Dachkonstruktion. Die Dachhaut ruht di- 
rekt auf den Bohlenbogen. Für das erfor- 
derliche Gefälle im Bereich des Bogen- 
scheitels sorgen kleine aufgesetzte Sattel, 
während Anschüblinge den Übergang zum 
Dachsaum herstellen (Abb. 16). Die für die 
Gesamterscheinung des Gebäudes Wesent- 
liche Gestalt des Daches wird also, weit 
mehr als dies bei den gebräuchlichen Dach- 
rragwerken der Fall War, von konstruk- 
tiven Erfordernissen bestimmt. 
Delormes Konstruktionsgedanke war zu- 
nächst nicht auf fruchtbaren Boden ge- 
fallen, konnte es auch nicht, denn er war 
seiner Zeit weit voraus. Die Werkstoff- 
gerechte, wirtschaftliche und zugleich hin- 
reichend sichere Ausführung derartiger 
Konstruktionen War an die Anwendung 
exakter Bemessungsverfahren gebunden. 
Diese Voraussetzung fehlte aber zu De- 
lormes Zeit noch. Erst im Verlauf des 
18. Jahrhunderts wurden Erkenntnisse der 
Statik und der Festigkeitslehre in die Bau- 
technik eingeführt und ersetzten in der 
Folge mehr und mehr deren frühere Grund- 
lagen, nämlich die in handwerksmäßigen 
Konstrukrionsregeln festgelegte jahrhun- 
dertelange Berufserfahrung, gepaart mit 
statischem Gefühl und guter Baustoff- 
kenntnis der Konstruierenden. Noch 1742 
bedurfte der Versuch zur Lösung eines 
konstruktiven bautechnischen Problems auf 
mathematischem Wege einer eingehenden 
Begründung und Rechtfertigung, ja fast 
einer Entschuldigung. Damals ging es 
4 13,14
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.