MAK

Volltext: Alte und Moderne Kunst XII (1967 / Heft 92)

l der neuen Kirche ' 
irche zur Heiligen 1 
mumpmu her gesehe 
l der Kirche zur F 
rgusse her gesehen 
'on Clen 
Clmilie i 
1 
eiligen 
.15 
l? 
 
Die Aufgabe war, unweit der Notkirche der Missio- 
nare von der Heiligen Familie in der .,Kreta", 
Wien X - für eine Pfarrgemeinde also, mitten in 
einem Arbeilerbezirk. die schon seit dreißig Jahren 
bestand e, eine Kirche und Seelsorgeanlage zu 
errichten. Denn dort. im südlichen Teil des Blocks 
Buchengasse-Hausergasse-Puchsbaumplatz, gleich- 
falls in zehnten Wiener Gemeindebezirk, lagen die 
Gründe, die der dem Stammhaus nach deutsche 
Orden gegen das ihm gehörende Areal hinter der 
Natkirche eingetauscht hatte. 
Eine Kirche zu bauen, die frei auf dem Platz steht. 
erwies sich als unter den obwaltenden Umständen 
von vornherein unmöglich. Ein bereits gegebenes 
Ensemble. aus Wohnbauten bestehend, mußte bei 
rinr Frrirkäursn Änr Iliv-rkn hnrrlrlrcir-KHIH nmv-rlnn 
Wohnung, Raume für die Jugendseelsorge. Bi 
räume und schließlich auch solche, die Theol 
studenten gewidmet sind, gehörten zum Plan. 
Die Erzdiözese Wien war Auftraggeber. Der 
bischöfliche Koadjutor Dr. Franz Jachym, i 
mals Kooperator in Wien-Favoriten (und h 
neben seinen geistlichen Ämtern, für alle 
angelegenheiten der Diözese verantwortlich) 
traute den Architekten Dr. Ing. Baurat Prof 
Clemens Holzmeister. 
Dieser fand eine städtebaulich wohlgelun 
Lösung, Holzrneister setzte den fünlstöckigen W 
hausbau in der Hausergasse durch ein gleich l 
Haus fort, das den oben angeführten Zwe 
dienen soll. Er fing den Bau rnit einem Turn 
A... ßb. "man. armkN-M xÄlnhrwßirkAn 1..
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.